Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Elon Musk beschimpft abtrünnige Werbekunden von X

Von nachrichten.at/apa, 30. November 2023, 11:00 Uhr
US-THE-NEW-YORK-TIMES-HOSTS-ITS-ANNUAL-DEALBOOK-SUMMIT
Musks X-Beitrag war unter anderem vom Weißen Haus verurteilt worden. Bild: APA/GETTY IMAGES/MICHAEL M. SANTIAGO

SAN FRANCISCO. Verschiedene große Unternehmen hatten Anzeigen auf X gestoppt, ein Boykott durch Werbekunden würde die Plattform töten, sagte Musk.

Tech-Milliardär Elon Musk hat bei einem öffentlichen Auftritt abtrünnige Werbekunden seiner Online-Plattform X verbal angegriffen. "Wenn jemand versucht, mich mit Anzeigen zu erpressen? Mich mit Geld zu erpressen? Go fuck yourself!", schimpfte Musk am Mittwoch auf der Bühne einer Konferenz der "New York Times". Dabei erwähnte er ausdrücklich Disney-Chef Bob Iger. Ein Boykott durch Werbekunden werde X (ehemals Twitter) töten, sagte er.

Auf die Frage, ob er als reichster Mensch der Welt die Plattform dauerhaft am Leben erhalten würde, schien Musk anzudeuten, dass er ein finanzielles Scheitern von X akzeptieren würde. Die Werbekunden, die ihre Anzeigen abzogen, müssten sich dann aber der Öffentlichkeit erklären, sagte er.

Verschiedene große Unternehmen hatten Anzeigen auf X gestoppt, nachdem Musk einen Beitrag als "tatsächliche Wahrheit" bezeichnet hatte, in dem es unter anderem hieß, jüdische Organisationen verbreiteten Hass gegen Weiße. Einen Tag später demonstrierten Hassrede-Forscher in einem Bericht, wie Werbung bekannter Marken bei X neben Nazi-Beiträgen platziert wurde.

Musk räumte nach der wochenlangen Kontroverse erstmals ein, dass sein "Wahrheits"-Post ein Fehler gewesen sei und erläuterte, seine Ansichten seien missverstanden worden. Er habe lediglich an die Adresse jüdischer Organisationen sagen wollen, dass es nicht klug sei, radikale Islamisten zu unterstützen, die ihre Vernichtung wollten.

Musks X-Beitrag war unter anderem vom Weißen Haus verurteilt worden und hatte Zustimmung in antisemitischen Kreisen geerntet. Er selbst betonte danach wiederholt, er sei kein Antisemit. Am Montag wurde Musk in Israel empfangen. Dort besuchte er unter anderem mit Ministerpräsident Benjamin Netanyahu einen von der islamistischen Hamas am 7. Oktober überfallen Kibbuz. Musk betonte am Mittwoch, der Besuch habe nichts mit der Kontroverse um seinen X-Beitrag zu tun gehabt.

Lesen Sie hier: 

mehr aus Wirtschaft

Ruhig, aktiv oder in Gesellschaft: Wie man richtig Pause macht

Österreichisches Schweinefleisch: Ausweitung des China-Exports

Aus Urfahr für Europa: Hauser sieht noch viel Bedarf für seine Kühlgeräte

Energiewende zu Hause: Wie es Christian Wakolbinger geschafft hat

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kpader (11.506 Kommentare)
am 02.12.2023 08:17

… darum werde ich niemals einen Tesla fahren.

lädt ...
melden
antworten
HumanBeing (1.697 Kommentare)
am 30.11.2023 17:30

So wie der Mr. Musk agiert, gewinnt man verlorene Kunden sicher ganz ganz schnell zurück.

Mir ist schleierhaft, wie dieser Trottel so reich werden konnte.

lädt ...
melden
antworten
Fisch101 (205 Kommentare)
am 30.11.2023 13:05

die Entwicklung von einem Visionär zu einem geldgeilen, anmaßenden Halbgott nach eigener Einschätzung ist erfolgt. Wer Produkte von Musk nutzt hat nicht besseres verdient und unterstützt den Müll.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (25.657 Kommentare)
am 30.11.2023 12:54

Nö, der X-Mörder heißt schon Musk.

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.275 Kommentare)
am 30.11.2023 12:46

Klein-Trumpl ...

lädt ...
melden
antworten
espresso.perdue (684 Kommentare)
am 30.11.2023 12:39

Von wegen „Wahrheitspost“ von Herrn Musk. Der Typ ist ein selbstverliebter, vollkommen verpeilter Vollpfosten. Solche egogeilen Typen braucht die Welt nicht!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen