Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ein "Blutdruckmessgerät" für die heimische Logistik

Von Elisabeth Prechtl, 05. Juni 2024, 11:26 Uhr
Das war 2021: Die aufsehenerregendsten Ereignisse weltweit
2021 lief das Containerschiff "Ever Given" im Suezkanal zwischen Mittelmeer und Rotem Meer bei starkem Wind auf Grund und stellte sich quer und konnte erst nach sechs Tagen freigelegt werden. Das Unglück auf einer der wichtigsten Wasserstraßen der Welt brachte weltweit Lieferketten durcheinander. Bild: Maxar Tech

LINZ. Corona, Kriege und Handelskonflikte haben die Anfälligkeit der internationalen Lieferketten deutlich vor Augen geführt. Das Institut für Lieferkettenforschung hat einen Index entwickelt, mit dem Störungen frühzeitig angezeigt werden können. Dieser soll als Entscheidungsbasis für Unternehmen und die Politik dienen und die Widerstandsfähigkeit erhöhen.

Seit der Coronapandemie, den geopolitischen Konflikten und Handelskriegen sind Lieferengpässe allgegenwärtig, die Anfälligkeit der Lieferketten ist offensichtlich geworden. Um Lieferengpässe vorherzusehen, zu analysieren und in weiterer Folge daraus lernen zu können, hat das 2023 gegründete Institut für Lieferkettenforschung (ASCII) heute, Dienstag, im Rahmen der Eröffnung des Österreichischen Logistiktags in Linz einen neuen Index (Austrian Supply Chain Pressure Index, ASCPI) präsentiert, um Unternehmen auf künftige Krisen besser vorzubereiten.

"Wir möchten mit den ASCPI zeigen, wie sehr Lieferketten Druck und Stress ausgesetzt sind und ob Unterbrechungen drohen", sagte Klaus Friesenbichler, Wifo-Ökonom und stellvertretender ASCII-Direktor. Basis für den Index sind einerseits Lieferindikatoren, die von bis zu 2000 österreichischen Unternehmen eingemeldet werden (Auftragsbestände, Materialengpässe...), andererseits internationale Indikatoren, etwa bezüglich Seefahrt und Zuständen in den Häfen. Ergebnis ist ein Ampelsystem: Bewegt sich der Chart im grünen Bereich, sind keine Probleme zu erwarten, im gelben sind Störungen möglich. Im roten Bereich treten die Probleme tatsächlich auf. Ein Anstieg des Lieferkettendrucks führe zu einer starken Erhöhung der Erzeugerpreise, die dann auf die Verbraucherpreise durchschlage, so Friesenbichler. Gleichzeitig würden die Industrieproduktion und das Bruttoinlandsprodukt gedämpft. 

"Mit diesen Daten soll Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft ein Mehrwert und eine Entscheidungshilfe geboten werden", sagte ASCII-Präsident Franz Staberhofer. "Und wir werden mit den Unternehmen diskutieren und versuchen, schnell zu Lösungen zu kommen." Firmen könnten kurzfristige Maßnahmen setzen, etwa die Anpassung der Lagerbestände oder das Nutzen alternativer Transportmittel. Bei längeren Stressperioden müsse die Resilienz  erhöht werden, etwa durch eine Verkürzung der Lieferketten, den Wechsel zu alternativen Lieferanten oder den Aufbau zusätzlicher Transportrouten.  Mit diesem Index sei man europaweit Vorreiter, so Friesenbichler.  Der ASCPI wird monatlich auf der Webseite des ASCII (www.ascii.ac.at) aktualisiert. 

Zwei von drei Euro im Export

Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner bezeichnete die Logistik als "Blutkreislauf der Wirtschaft": "Wir haben erfahren, was es heißt, wenn die Lieferketten nicht funktionieren." Nun sei es gelungen, für diesen Blutkreislauf ein Blutdruckmessgerät zu entwickeln. Ziel sei, die Resilienz und Widerstandsfähigkeit der heimischen Wirtschaft, die zwei von drei Euro im Export verdiene, zu erhöhen.

Das ASCII, gegründet vom Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (75 Prozent) gemeinsam mit dem Land Oberösterreich (25 Prozent), hat für Forschungstätigkeiten zehn Millionen Euro für fünf Jahre zur Verfügung. 

v.l.: ASCII-Präsident Franz Staberhofer, Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner, Wifo-Ökonom Klaus Friesenbichler Bild: Land OÖ/Kauder
mehr aus Wirtschaft

"Früher war es ein Rekord, heute ist es Durchschnitt"

Chinas Autobauer fordern Strafzölle auf europäische Autos

Handys, Laptops und Radakkus vor Hitze schützen

Lufthansa und Italien sehen ITA-Einstieg kurz vorm Ziel

Autorin
Elisabeth Prechtl
Redakteurin Wirtschaft
Elisabeth Prechtl
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen