Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Deutscher Reiseveranstalter muss Klauseln in Österreich ändern

11. November 2021, 09:29 Uhr
sharm el sheikh
Beanstandet wurden FTI-Klauseln, die es den Reisenden erschweren sollten, ihre Rechte gegen den Unternehmer durchzusetzen.

WIEN. Das Handelsgericht Wien hat 49 Klauseln der Geschäftsbedingungen des deutschen Reiseveranstalters FTI Touristik rechtskräftig für unzulässig erklärt. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) führte im Auftrag des Sozialministeriums ein Verfahren gegen das Unternehmen.

Beanstandet wurden Klauseln, die es den Reisenden erschweren sollten, ihre Rechte gegen den Unternehmer durchzusetzen, Einschränkungen der Gewährleistung und hohe Stornogebühren, so der VKI am Donnerstag.Wien. Für heimische Verbraucher ist etwa jener Punkt interessant, dass die AGB des Reiseveranstalters München als Gerichtsstand für allfällige Klagen festlegte. Da die FTI Touristik ihre Tätigkeit aber auch auf Österreich ausrichtet, etwa durch ihre Website mit einer österreichspezifischen Top-Level-Domain die auf ".at" endet, können österreichische Verbraucher am Ort ihres Wohnsitzes in Österreich klagen. "Die Rechtsdurchsetzung in einem anderen Land ist in aller Regel mühsamer und aufwendiger als die im eigenen Land. Durch solche Gerichtsstandsklauseln sollen Konsumentinnen und Konsumenten von der Geltendmachung ihrer Rechte abgehalten werden", kritisierte Verena Grubner vom VKI in einer Aussendung.

Zu den zu hohen Stornogebühren führte das Handelsgericht laut dem VKI in seinem Urteil aus, dass diese über die marktüblichen Sätze hinausgehen und gröblich benachteiligend und intransparent sind. Selbst für Juristen sei ein mehrfaches Lesen der Bestimmungen erforderlich, um deren Inhalt zu erfassen.

mehr aus Wirtschaft

Rubel in Russland: "Die Kurse ändern sich jede Minute"

Wie aus der Uno Shopping ein Stadtteil werden soll

Warum Elektroautos jetzt teurer werden dürften

Weniger Öl und Gas, mehr Chemie und Kunststoff: Warum sich die OMV trotz Gegenwind auf Kurs sieht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen