Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Deutsche Lokführer streiken ab Donnerstagabend: Ausfälle auch in Österreich

Von nachrichten.at/apa, 07. Dezember 2023, 06:37 Uhr
Deutsche Bahn
Wieder sind Einschränkungen im Öffi-Verkehr zu erwarten. Bild: AFP/INA FASSBENDER

BERLIN. Die deutsche Lokführergewerkschaft GDL will einem Medienbericht zufolge ab Donnerstagabend erneut die Deutsche Bahn bestreiken.

In Deutschland müssen sich Bahnreisende in der Vorweihnachtszeit auf Zugausfälle und Verspätungen am zweiten Adventwochenende einstellen. Die Lokführergewerkschaft GDL hat am Mittwoch einen bundesweiten Streik von Donnerstag- bis Freitagabend angekündigt – das dürfte auch zu Ausfällen bei Verbindungen zwischen Österreich und Deutschland führen. Der Ausstand soll im Güterverkehr ab 18:00 Uhr und im Personenverkehr ab 22:00 Uhr starten. Beendet wird er demnach Freitagabend um 22:00 Uhr.

"Wir gehen davon aus, dass weite Teile unserer Verbindungen nach Deutschland nicht geführt werden können", sagte ein ÖBB-Sprecher. Man sei jetzt in Abstimmung mit den deutschen Kollegen um festzustellen, welche Teile bestreikt werden. Bis Donnerstagmittag werde man detailliertere Auskünfte geben können, so der Sprecher.

Neben der Deutschen Bahn gilt der Ausstand auch für die Regionalzug-Betreiber Transdev, AKN Eisenbahn und die City-Bahn Chemnitz. "Die Arbeitgeberseite mauert allerorten und ist nicht bereit, den Beschäftigten die ihnen zustehende Wertschätzung und Anerkennung für die geleistete Arbeit zukommen zu lassen", begründete die GDL den Streik. Bahn-Personalvorstand Martin Seiler nannte den Ausstand unnötig und egoistisch. Er vermiese Millionen Menschen das Adventwochenende.

Kein Streik an Weihnachtsfeiertagen

Die GDL hatte Ende November die Verhandlungen mit der Bahn abgebrochen und einen weiteren Streik angekündigt. Den Zeitpunkt nannte sie aber bisher nicht. Parallel hat die GDL eine Urabstimmung für einen unbefristeten Ausstand in die Wege geleitet, deren Ergebnis vor Weihnachten vorliegen soll. Über die Weihnachtstage will die GDL nicht streiken, hat den Zeitraum aber nicht genauer eingegrenzt.

Bahn-Verhandlungsführer Seiler zeigte sich enttäuscht: "Die Lokführergewerkschaft vermiest Millionen unbeteiligten Menschen das zweite Adventswochenende." Ein Streik so kurz nach dem Wintereinbruch und so kurz vor dem Fahrplanwechsel sei verantwortungslos und egoistisch. Anstatt zu verhandeln und sich der Wirklichkeit zu stellen, streike die Lokführergewerkschaft für unerfüllbare Forderungen, sagte Seiler. "Das ist absolut unnötig."

Forderungen weit auseinander

Die GDL fordert für Schichtarbeiter eine Arbeitszeitverkürzung von 38 auf 35 Stunden pro Woche, dazu 555 Euro mehr im Monat sowie eine Inflationsausgleichsprämie von 3.000 Euro. Die Bahn hat elf Prozent mehr Lohn und Gehalt bei einer Laufzeit des Tarifvertrages von 32 Monaten geboten. Das hatte die GDL als völlig unzureichend abgelehnt.

Die Lokführergewerkschaft hatte bereits Mitte November einen 20-stündigen Streik bei der Deutschen Bahn gestartet. Die Bahn lehnt vor allem die verlangte Arbeitszeitverkürzung wegen der Knappheit von Arbeitskräften ab. Würde man die GDL-Forderung erfüllen, müssten 10.000 neue Mitarbeiter eingestellt werden, was auf dem derzeitigen Arbeitsmarkt unmöglich sei.

Ebenfalls abgelehnt wird eine Ausdehnung der Tarifverträge der GDL auf weitere Sparten. Kerngebiet der GDL sind Lokführer und Zugbegleitpersonal. Laut Bahn verhandelt die GDL so für insgesamt 10.000 Beschäftigte. Dies sei auch gesetzlich so definiert, da die GDL in anderen Betrieben der Bahn keine Mehrheit hat. Für diese hat die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) verhandelt.

mehr aus Wirtschaft

Hentschläger kauft Poschacher Dachdeckerei

Erste Bank und Andritz: Hohe Gewinne trotz schwierigem Umfeld

Staatsfonds Mubadala übertrug seine OMV-Anteile an ADNOC

Handytarife werden in Österreich ab 1. April um fast acht Prozent teurer

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
hasta (2.815 Kommentare)
am 07.12.2023 15:38

Die DB ist nur eines der Probleme die Deutschland hat bzw. künftig haben wird.

lädt ...
melden
antworten
u25 (4.852 Kommentare)
am 07.12.2023 11:27

Passend zum Wintercaos bei der Bahn

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.435 Kommentare)
am 07.12.2023 08:14

Bahnfahren ist völlig uninteressant geworden.
Besonders im Fernverker.

Verspätungen sind an normalen Tagen die Normalität, Zugausfälle die nicht seltene Ausnahme. Pünktlich ist ja bei der ÖBB 5:30 min zu spät - was fast immer den Anschluss kostet.

Die Garnituren runter gerockt, Wagen fehlen einfach, obwohl dafür Reservierungskosten abgerechnet werden.

Bei etwas stärkerem Wind oder Regen ist das Chaos dann perfekt. Dann werden ganze Züge voll Leute einfach irgendwo im nirgendwo ausgesetzt. Pech gehabt.

Noch schlimmer sind nur noch die NJ - diese sind ständig stundenlang verspätet oder fallen ganz aus. Oder der teuer bezahlte Platz ist nicht existent - das ÖBB Personal meint dann halt lapidar: Pech gehabt.

Im schlimmsten Fall holt man sich auch noch die Krätze.

Seit der Einführung des Klimatickets hat sich die Reisesituation für die früheren Bahnfahrer massiv verschlechtert.

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (3.912 Kommentare)
am 07.12.2023 16:20

Das Leben spielt dir echt arg mit.

lädt ...
melden
antworten
Zeitungstudierer (5.524 Kommentare)
am 07.12.2023 08:05

Immer wieder interessant zu lesen, wie „un“ zuverlässig die hochgepriesenen und öffentlichen Verkehrsmittel sind!
Oftmals streikt das Personal, dann ist es der Schnee oder Sturm, usw.
Eigentlich ist es überall das gleiche, wo man vom guten Willen und der Arbeitsmoral abhängig ist, egal ob es der öffentliche Verkehr, zentrale Wasserversorgung, Fernwärme, usw. sind!
Ich bin froh, das ich mein Auto, meinen eigenen Brunnen, eigene Heizung, usw. habe!

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.174 Kommentare)
am 06.12.2023 21:53

Ein Streik auf dem Rücken der Bürger,
und am Ende zahlen die Erhöhungen weit über der Inflation auch die Bürger.
Europa schafft sich schrittweise durch Wohlstandsübertreibung ab.

https://de.wikipedia.org/wiki/Dekadenz

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (3.912 Kommentare)
am 06.12.2023 19:38

Im Grunde ist es ein Egotrip des unsympathischen GDL- Despoten, der 2024 in Pension geht und um Aufmerksamkeit für seine Kleingewerkschaft heischt.

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (3.912 Kommentare)
am 06.12.2023 19:55

Den Claus Weselsky meine ich.

lädt ...
melden
antworten
rmach (14.738 Kommentare)
am 06.12.2023 18:43

Das wird niemanden auffallen.

lädt ...
melden
antworten
delano (62 Kommentare)
am 06.12.2023 19:23

Der Dativ ist der Feind des Akkusativs!

lädt ...
melden
antworten
rmach (14.738 Kommentare)
am 06.12.2023 20:19

Hoffentlich löst das jetzt die Probleme der DB.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen