Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Deutsche Firmen fürchten Lockdown

29. November 2021, 00:04 Uhr
Deutsche Firmen fürchten Lockdown
Gabriel Felbermayr Bild: APA

WIEN. Was in Österreich seit Tagen Realität ist, schwebt wie ein Damoklesschwert über der deutschen Wirtschaft: ein neuerlicher Lockdown.

Dies wäre ein "wirtschaftlicher Super-Gau", sagte der Chef des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Markus Jerger: "Sehr viele mittelständische Unternehmen würden einen erneuten Lockdown wirtschaftlich nicht überleben." Seiner Meinung nach führt an der schnellen Einführung einer allgemeinen Impfpflicht kein Weg mehr vorbei. Auch der deutsche Handelsverband HDE sprach sich zum ersten Adventwochenende für eine Impfpflicht aus.

Viele Weihnachtsmärkte wurden abgesagt oder gar nicht erst eröffnet. Die wirtschaftliche Lage der Schausteller sei "äußerst dramatisch", sagte Albert Ritter, Präsident des Deutschen Schaustellerbundes. "Es muss zu einer hundertprozentigen Entschädigung kommen. Mindestens brauchen wir wie im Vorjahr eine November- und Dezemberhilfe. Sonst stehen viele Schausteller vor dem Aus."

Aus Sicht des österreichischen Ökonomen Gabriel Felbermayr ist ein Lockdown geboten: "Die Infektionszahlen in Deutschland rechtfertigen einen Lockdown, regional allemal. In Österreich wurde wohl eher zu lange gewartet", sagte er im Interview mit der deutschen "Wirtschaftswoche". Felbermayr leitet das Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo, ist aber in Deutschland bekannt, da er bis Oktober Präsident des Instituts für Weltwirtschaft im norddeutschen Kiel war.

Um eine höhere Impfquote zu erreichen, sollten auch unkonventionelle Mittel zum Einsatz kommen, sagte Felbermayr: "Druck und Zwang können nur das allerletzte Mittel sein. Wir müssen stärker auf Anreize setzen. Um ein Beispiel zu nennen: Ein Konsumgutschein über 500 Euro als Impfprämie hätte sicher viel Gutes bewirken können – in Deutschland wie in Österreich. Und im Vergleich zu den Kosten eines Lockdowns wäre es wohl auch die günstigere Alternative."

mehr aus Wirtschaft

Regierung schreibt auch FMA-Job frühzeitig aus

Emporia-Chefin: "Noch nichts von Stelzer gehört"

Hödlmayr: Logistiker aus Schwertberg erstmals mit 400 Millionen Euro Umsatz

Stahl aus China: US-Regierung will Zölle verdreifachen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
ECHOLOT (8.804 Kommentare)
am 29.11.2021 06:10

ist der mittelstand erstmals ruiniert dann ist er billig aufzukaufen!
konzerne werden weiter bedient, abhängigkeiten politisch gefördert!

lädt ...
melden
max1 (11.582 Kommentare)
am 29.11.2021 09:23

Das geschieht natürlich rein zufällig oder?

lädt ...
melden
HumpDump (4.882 Kommentare)
am 29.11.2021 09:57

Nein, genau nach dem Plan der Verschwöris, die lieber Wurmmittel einnehmen als sich impfen zu lassen.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen