Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Deutsche Bauindustrie streicht 10.000 Jobs

Von nachrichten.at/apa, 04. Juni 2024, 11:38 Uhr
Wie in Österreich schwächelt auch in Deutschland vor allem der Wohnungsbau. Bild: Foto: Weihbold

BERLIN. Die Bauindustrie in unserem Nachbarland blickt skeptischer auf die Konjunktur und kürzt ihre Umsatzprognose.

Man rechne jetzt 2024 mit einem sinkenden Erlös von vier  Prozent und dem Abbau von 10.000 Jobs, sagte der Präsident des Branchenverbands HDB, Peter Hübner, am Dienstag in Berlin. Man sei noch mit einer Umsatzprognose von minus 3,5 Prozent ins Jahr gestartet. "Wir befinden uns im vierten Jahr der baukonjunkturellen Schwäche", betonte Hübner.

"Eine Wende wird es auch in diesem Jahr nicht geben." Grund für den wachsenden Pessimismus sei, dass nun auch der Öffentliche Bau schwächer laufe als gedacht. Hier erwarte man anstelle eines leichten Plus mittlerweile einen Rückgang um 0,5 Prozent - auch weil nach der Steuerschätzung die Erwartungen an die Einnahmen und damit an die Investitionen gekappt worden seien.

Vor allem der Wohnungsbau schwächle derzeit drastisch. In dieser Sparte würden die Umsätze - bereinigt um steigende Preise - um zwölf Prozent zurückgehen, betonte Hübner. Einziger Wachstumsbereich wird laut Prognose der Wirtschaftsbau mit einem Umsatzplus von 1,5 Prozent. Grund hierfür seien Großaufträge der Deutschen Bahn, der Stromnetzbetreiber und dem Öffentlichen Personennahverkehr.

Höhepunkt vor drei Jahren

Ein vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) in Auftrag gegebenes Gutachten bescheinigt der Baubranche große Bedeutung für die gesamte Volkswirtschaft. Der direkte Anteil an der Bruttowertschöpfung lag demnach 2019 bei 5,2 Prozent, wie aus dem Papier des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervorgeht. Seit dem Höhepunkt 2021 sei die Wertschöpfung des Baugewerbes bis Ende 2023 um real 15 Prozent gesunken. "Der Mix aus steigenden Zinsen, globaler Unsicherheit und deutlich höheren Baukosten hat insbesondere den Wohnungsbau getroffen."

Nach Schätzungen des IW braucht es in den nächsten Jahren einen Wohnungsneubau von 350.000 Einheiten je Jahr. "2024 könnte die Zahl der Fertigstellungen aber auf unter 250.000 Einheiten sinken", erklärte das Institut. Ausgehend vom Niveau von 2022 und 2023, als je rund 295.000 Wohneinheiten fertiggestellt wurden, müssten die Investitionen in den Wohnungsneubau real um rund 20 Mrd. Euro je Jahr steigen. Das IW plädierte dafür, die Regulierungen am Bau zu lockern und somit die Produktivität der Branche zu steigern - etwa durch serielles Bauen.

 

mehr aus Wirtschaft

Rosenbauer-Poker: Die Pierer-Gruppe setzte sich durch, 119 Millionen fließen

Kremsmüller-Chef: "Die EU macht es dem Standort nicht leicht"

Wirtschafts-Kommentar: Der Bruch

Wie man Räume im Sommer am besten kühl hält

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
u25 (5.059 Kommentare)
am 04.06.2024 11:50

Der selbstgewählte Niedergang der DDR 2.0 nimmt so richtig Fahrt auf

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen