Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Credit-Suisse und UBS: Elefantenhochzeit soll Finanzsystem schützen

Von nachrichten.at/apa, 18. März 2023, 20:01 Uhr
SWITZERLAND-BANKING-CREDITSUISSE-UBS
Für das Wochenende sind einem Insider zufolge eine Reihe von Treffen angesetzt worden, um sich auf einen Plan zu verständigen. Bild: FABRICE COFFRINI (AFP)

BERN. Mit einer Elefantenhochzeit wollen die Schweizer Behörden laut Insidern eine von der angeschlagenen Credit Suisse ausgehende Ansteckung des globalen Finanzsystems verhindern.

Die Regulatoren des kleinen Alpenstaates drängen die UBS, ihren kleineren Lokalrivalen zu schlucken, sagten zwei mit der Situation vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Voraussetzung für einen Deal, über den am Samstag hektisch verhandelt wurde, seien staatliche Sicherheiten.Zürich. Demnach soll die Regierung in Bern eine Garantie zur Absicherung der mit der Übernahme verbundenen Risiken abgeben. Ein Kauf der Credit Suisse durch die UBS wäre der bedeutendste Bankenzusammenschluss in Europa seit der Finanzkrise.

Im Rahmen des Vorhabens könnte das Schweizer Geschäft der Credit Suisse ausgegliedert werden, hieß es weiter. Für das Wochenende sind einem dritten Insider zufolge eine Reihe von Treffen angesetzt worden, um sich auf einen Plan zu verständigen. Die Schweizerische Nationalbank und die Schweizer Finanzaufsicht Finma haben ihren internationalen Kollegen mitgeteilt, dass sie eine Fusion mit der UBS als einzige Möglichkeit ansehen, den Vertrauensverlust in die Credit Suisse aufzuhalten, berichtete die "Financial Times". Die Parteien arbeiteten unter Hochdruck, um vielleicht schon am Samstagabend eine Einigung zu erzielen, so die Zeitung. UBS, CS und die Finma lehnten eine Stellungnahme ab.

Kommt eine Konkurrenzofferte?  

Credit Suisse ist das weltweit größte Geldhaus, das in den Strudel der untergegangenen US-Institute Silicon Valley Bank (SVB) und Signature Bank geriet, obwohl sie bei SVB selbst kaum etwas im Feuer hat. Mitte der Woche musste sie Notfallkredite der SNB im Volumen von bis zu 50 Milliarden Franken in Anspruch nehmen. Es ist das erste Mal seit der Finanzkrise ab 2007, dass eine Notenbank sich zu einer Stützungsaktion für eine so große Bank gezwungen sah.

Diese Intervention sorgte für eine vorübergehen Beruhigung der Lage, reichte aber offenbar nicht aus, um die Abwärtsspirale zu brechen. So setzt nicht nur die Flucht der Privatkunden der Zürcher Bank zu, auch das Geschäft mit anderen Finanzinstituten wird immer schwieriger. Mindestens vier große Häuser, darunter die Deutsche Bank, haben ihre Geschäfte mit Credit Suisse oder deren Wertpapieren eingeschränkt.

Medienberichten zufolge bekundeten auch andere Finanzhäuser Interesse an Credit Suisse oder Teilen davon. Bloomberg berichtete, die Deutsche Bank lote den Kauf von Bereichen aus. BlackRock dementierte einen Bericht, wonach der US-Fondsriese an einer Konkurrenzofferte für die Credit Suisse arbeite.

Credit Suisse Passt nicht zu UPS

Ein Übernahme durch die UBS erachteten die Insider aber als am wahrscheinlichsten. Bei einem Zusammenschluss entstünde ein europäischer Riese. Die UBS beschäftigt gegenwärtig über 72.000 Mitarbeiter, die Credit Suisse über 50.000. Ein Zusammengehen würde angesichts der Überlappungen wohl zum Abbau von tausenden Arbeitsplätzen führen. Wegen der hohen Marktanteile im Heimmarkt stellt sich zudem die Frage, ob die Wettbewerbsbehörden eine Fusion durchwinken würden. Mit einer Abspaltung des Schweizer Geschäfts der Credit Suisse könnten solche Bedenken ausgeräumt werden. Die Vorbereitungen dazu hat das Institut schon vor Jahren in Zusammenhang mit später verworfenen Börsenplänen getroffen.

Die UBS hat auch öffentlich wiederholt klar gemacht, dass sie von einer Übernahme der Credit Suisse nichts wissen will, zuletzt am Dienstag. Die UBS komme alleine gut klar: 2022 fuhr der weltgrößte Vermögensverwalter für Reiche und Superreiche einen Gewinn von 7,63 Milliarden Dollar ein und schaffte damit das beste Ergebnis seit 16 Jahren. Credit Suisse erlitt dagegen einen Verlust von 7,3 Milliarden Franken.

UBS will vor allem im Geschäft mit vermögenden US-Privatkunden wachsen. Credit Suisse hat sich dagegen aus diesem Geschäft weitgehend zurückgezogen. Attraktiv könnte für die UBS aber das Vermögensverwaltungsgeschäft der CS vor allem in Asien sein. Zudem könnte sie den Rivalen wohl zum Schnäppchenpreis kaufen. Credit Suisse ist an der Börse nur noch 7,4 Milliarden Franken wert, die UBS etwa 60 Milliarden. Die Übernahme einer Großbank gilt aber als hochkomplex, langwierig und risikoreich.

Regierung schweigt

Sollte die UBS abwinken, wäre direkte Staatshilfe wie etwa der Kauf einer Beteiligung eine weitere Option. Damit müsste die Schweiz aber eine dicke Kröte schlucken. Denn nach der Staatsrettung der UBS im Jahr 2008 haben die Behörden große Anstrengungen unternommen, in Zukunft ein ähnliches Ereignis zu verhindern. So wurden etwa die Kapitalvorschriften verschärft und Vorbereitungsmaßnahmen für eine Abwicklung von Banken getroffen.

Bisher hat die Regierung in Bern zur Situation der CS geschwiegen. Aber sie steht unter enormen internationalen Druck, die Credit Suisse zu stabilisieren. Denn es steht viel auf dem Spiel. Credit Suisse zählt zu den größten Vermögensverwaltern der Welt und gilt als eine von 30 global systemrelevanten Banken, deren Ausfall das gesamte Finanzsystem in Mitleidenschaft ziehen würde. Die Fundamentaldaten des Bankensektors seien stärker und die Verkettung der Institute schwächer als während der Finanzkrise 2008, schrieb Goldman-Analyst Lotfi Karoui. Das begrenze das Risiko. Eine energischere Reaktion von Regulatoren und Regierungen sei wohl aber für eine Stabilisierung der Lage notwendig. Die Ungewissheit über die Zukunft der Credit Suisse setze gesamten europäischen Bankensektor unter Druck.

Mehr zum Thema
Wirtschaft

Schweizer Traditionsbank Credit Suisse steht nach 167 Jahren vor dem Aus

BERN. Für die angeschlagene Großbank Credit Suisse ist ein kritisches Wochenende angebrochen.

Mehr zum Thema
OÖNplus Wirtschaft

Notenbanken zwischen Bankenrettung und Inflationsbekämpfung

EZB hebt Zinsen noch einmal kräftig an – Schweizer Notenbank steht für Credit Suisse ein.

mehr aus Wirtschaft

Papierkonzern Heinzel: Umsatz und Ergebnis gingen deutlich zurück

"Es schaut gut aus" für eine Zinssenkung im Juni

Harald Mahrer: "Ein weiteres Beispiel für den unsäglichen Kontrollwahnsinn"

Faserkonzern Lenzing erweitert den Vorstand

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Zensur (1.110 Kommentare)
am 19.03.2023 09:39

wenn die Schweiz...im Krieg gegen die Ukraine...ja so rücksichtsvoll mit Kriegsverbrecher Putin umgeht... vielleicht rettet er ja die Bank...bei blutigen Geld (2 WK) ..war ja die Schweiz nie wählerisch

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.132 Kommentare)
am 19.03.2023 08:46

Zwischenheadline: "Credit Suisse Passt nicht zu UPS"

Was hat das mit dem Paketdienstleister zu tun? #lieswasgscheits

lädt ...
melden
antworten
eulenspiegel (723 Kommentare)
am 19.03.2023 08:05

Und was sagen die kartellwächter.?

lädt ...
melden
antworten
capsaicin (3.827 Kommentare)
am 18.03.2023 20:30

jetzt heißts aufpassen....

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen