Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Britischer Kult-Schuh Dr. Martens kommt ins Stolpern

Von nachrichten.at/apa, 30. November 2023, 16:44 Uhr

LONDON. Die britische Kult-Schuhmarke Dr. Martens kämpft mit Problemen und hat eine Umsatzwarnung herausgegeben. Der Jahresumsatz werde im Vorjahresvergleich um einen "hohen einstelligen Prozentsatz" sinken, heißt es.

Der Börsenkurs in London brach daraufhin um mehr als ein Viertel (knapp 26 Prozent) auf rund 85 Pence (0,77 Euro) ein. Die Marke ist untrennbar mit der Punk-Bewegung verbunden.

Dr. Martens war erst 2021 an die Börse gegangen - damals kostete eine Aktie 370 Pence. Im bis Ende März laufenden Geschäftsjahr 2023/24 sanken die Umsätze im ersten Halbjahr um 5 Prozent auf 396 Mio. Pfund (458 Mio. Euro), der Gewinn sackte um 57 Prozent auf 19 Mio. Pfund ab.

Firmenchef Kenny Wilson erklärte, vor allem das Geschäft in den USA sei "herausfordernd". Dort sanken die Umsätze um 18 Prozent, während sie in Europa, Nahost und Afrika zulegten. In den USA will Dr. Martens nun die Werbung intensivieren und das Onlineangebot verbessern. Das warme Wetter weltweit habe ebenfalls auf den Verkäufen gelastet.

"Die Anleger haben Dr. Martens einen Tritt gegeben", kommentierte Susannah Streeter von Hargreaves Lansdown. Es sei ein schlechtes Jahr für das Unternehmen gewesen, die Anleger seien "nicht beeindruckt von mangelnden Angaben, wie eine Umkehr zu schaffen ist". Russ Mould von AJ Bell erklärte, in mageren Zeiten seien die Schuhe vielleicht etwas zu teuer.

Dr. Martens verkauft jährlich mehr als 11 Mio. Paar Schuhe mit den markanten gelben Nähten. Sie sind in über 60 Ländern zu haben; der Onlinehandel macht ein Fünftel des Umsatzes aus. Die Marke, die untrennbar mit der Punk-Bewegung verbunden ist, wurde 1960 gegründet.

mehr aus Wirtschaft

Steyrer Gastronom in Insolvenz

Keine Lösung in Sicht: Weitere Streiks bei Lufthansa möglich

Versäumnisse bei Geldwäscheprävention? Aufsicht untersucht RBI

Wien ist unterlegen: EU-Anti-Geldwäschebehörde AMLA bekommt Sitz in Frankfurt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kulesfak (2.692 Kommentare)
am 30.11.2023 17:41

Wundert mich nicht.
Ich habe sie als junger Mensch Ende der 80er Jahre geliebt. Geile und robuste Treter.
Heute sind's nur mehr komplett verkitschte Schucherl aus Fernost, bei denen du beim Material nicht sicher bist, ob's tatsächlich Leder oder nicht doch Plastik ist.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen