Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Börseneuling startup300: Gewinn nur durch Einmaleffekt

Von nachrichten.at/apa, 21. Jänner 2019, 11:04 Uhr
Mit dem "direct market plus" ist heute ein neues Segment für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Wien gestartet. Auch startup300 ist seit Montag dort gelistet. Bild: Wiener Börse

LINZ/WIEN. Das Investorennetzwerk aus Linz notiert seit heute im neuen KMU-Marktsegment der Wiener Börse. 

Das Linzer Investorennetzwerk startup300, das heute seine Erstnotiz im neu geschaffenen KMU-Marktsegment an der Wiener Börse feiert, weist in seinem heute veröffentlichten Jahresabschluss (Einzelabschluss) für 2018 einen Überschuss von 113.485 Euro aus. Im Jahr davor wurde demnach noch ein Verlust in Höhe von 338.300 Euro geschrieben. 

Wie bei Börsengängen üblich, wurde die "Braut" vorher noch etwas herausgeputzt. Zum positiven Jahresüberschuss trug vor allem ein Einmaleffekt bei - der konzerninterne Verkauf von 26 Wertrechten (Start-up-Beteiligungen) in Höhe von 1,09 Millionen Euro. So konnte das Finanzergebnis von minus 29.200 auf plus 703.590 Euro gedreht werden.

Die Umsatzerlöse stiegen im Jahresabstand von 155.900 auf 255.577 Euro, die Erträge aus Beteiligungen machten 104.430 Euro aus. Für 2017 wird hier kein Betrag ausgewiesen. startup300 war per Ende 2018 an sechs Unternehmen beteiligt. Das größte Investment, die JFDI GmbH, ist das Unternehmen hinter der Marke Pioneers, bekannt vor allem für die Veranstaltung des Pioneers Festivals in Wien.

Vom Wirtschaftsprüfer KPMG erhielt die startup300 AG nur einen eingeschränkten Bestätigungsvermerk. Begründet wird dieser mit dem Erwerb von elf Prozent der Crowdinvesting-Plattform Conda AG im November des Vorjahres und der damit zusammenhängenden vertraglichen Bindung, die restlichen Anteile von 89 Prozent bis Mai 2019 zu erwerben - 13 Prozent durch Aktienkäufe und 76 Prozent durch Sacheinlage. Der Transaktion wird ein Ausgabebetrag von 11,57 Euro pro startup300-Aktie zugrunde gelegt. Ende Dezember beträgt der Buchwert der erworbenen Anteile 744.000 Euro. Das sind zwölf Prozent des gesamten Finanzanlagevermögens von rund 6,0 Millionen Euro.

"Aufgrund von fehlenden Planungsrechnungen der Conda AG und der Tochtergesellschaften konnten wir keine ausreichenden Prüfungsnachweise über die Werthaltigkeit dieser Beteiligung bzw. allfällig notwendige Rückstellungen für schwebende Verluste im Zusammenhang mit dem Erwerb der restlichen Anteile erlangen", halten die Prüfer im Bestätigungsvermerk fest.

Den Konzern-Jahresabschluss 2018 wird startup300 in den kommenden zwei Wochen gesondert veröffentlichen. Es sei absehbar, dass dieser aufgrund von Firmenwertabschreibungen ein negatives Jahresergebnis von rund 1,4 Millionen Euro aufweisen werde, teilte startup300 am Montag weiters mit.

Am heutigen ersten Handelstag verlor die startup300-Aktie bis kurz nach 10 Uhr gegenüber dem Ausgabepreis von 10 Euro 30 Cent auf 9,70 Euro. Das Tageshoch lag bisher bei 10,40 Euro, das Tagestief bei 9,50 Euro.

mehr aus Wirtschaft

Elektroautos: EU-Kommission will Strafzölle gegen China verhängen

Ex-Lenzing Chef wird neuer Vorstandschef der Borealis

Hypo missachtete offenbar interne Warnung vor Benko-Krediten

Wer am besten verdient

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

14  Kommentare
14  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 21.01.2019 17:33

Und der rotweißrote KMUH bewacht den ATX ;<)

lädt ...
melden
antworten
haspe1 (23.645 Kommentare)
am 21.01.2019 15:24

Einmal-Effekt: "Verkauf von 26 Wertrechten (Start-up-Beteiligungen) in Höhe von 1,09 Millionen Euro. So konnte das Finanzergebnis von minus 29.200 auf plus 703.590 Euro gedreht werden."

So kann man das auch machen. Wird aber nur ein mal funktionieren. Mal sehen, was sie mit ihrem eigentlichen Geschäft verdienen können/werden...

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.832 Kommentare)
am 22.01.2019 09:55

Ist ein hartes Business, das sich hier durch die Nähe zur Politik und eine großzügige Förderstrategie lohnen könnte.

Die betreuten Startups werden jedenfalls mehr als großzügig von den diversen Fördergebern versorgt. Aber ob es sich auch für den Steuerzahler lohnt, ist eine andere Frage.

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 21.01.2019 14:08

wäre ich noch jünger ,ich würde ein Teil des Geldes in Startups investieren .

Es gibt Firmen die es ermöglichen sich an Venture Capital die in Forschung investieren mit monatlichen Beträge zu beteiligen .
Es kann in die Hose gehen oder nur ein paar Prozente Gewinn erbringen , aber es kann auch sehr viel Geld bringen wenn die Forschung erfolgreich wird, oder die Firma verkauft . Ein ex Kollege vermittelt sowas.

eine interessante Alternative zu Börse , Bausparen oder Sparbuch.

lädt ...
melden
antworten
herzeigbar (5.104 Kommentare)
am 21.01.2019 14:48

Die Ausrede kenne ich von den alten Herren.

Haben Sie für dii künftigen Generationen nichts über,
sondern nur für Familie und Enkelkinder,
war ihr Leben umsonst

Da ich schon vorher las anderem sozialen Netzwerk,
wer hinter dem Start Up 300 AG
steckt, wundert mich jetzt die negative Berichterstattung.

Da dürfte Mahrer der nur 5 Millionen für Start Up zur Verfügung gestellt hat in ganz Österreich der Neid geschlagen haben.

Tolle Idee jedoch sollte es nicht um Forschung gehen.
Dafür gibts schon Stiftungen und genug Regierungs Unterstützungen wie bei der JKU, Linz.

Sondern beim Start Up sollten Unternehmen im Vordergrund stehen, das sich entwickelt mit Mitarbeiter und Wertsteigerungen.

Der Bericht kommt mir vor.

Wie wenn er von der ÖVP lanziert wurde um das
Start Up 300 AG zu blockieren schlecht zu reden.

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.631 Kommentare)
am 21.01.2019 23:59

Nein, da ist einfach nix dahinter... ist doch nur ein anderer Name für die Open-Space Arbeitsplätze in der Tabakfabrik... finde ich.

lädt ...
melden
antworten
herzeigbar (5.104 Kommentare)
am 22.01.2019 09:25

Danke für die Erinnerung.

Weiss schon das diese Start Up Szene in Tabak Fabrik
anfing.

Es kommt ja darauf an welche Klein- und Mittelunternehmer drinnen sind und wie erflreich die werden oder auch nicht.

Und wenn das Geld nicht in die eigene Tasche gesteckt wird, sondern immer wieder in Start Up wird es ein Erfolg für den Wirtschaftsstandort Österreich.

Wenn von 10 Start Up 2 Erfolgreich werden hat es sich schon rentiert. Wie glaubst werden sonst Reiche immer Reicher.

Mir fehlts leider am Kapital.

lädt ...
melden
antworten
mape (8.872 Kommentare)
am 22.01.2019 09:52

herzeigber der Wirtschaftsexperte ! grinsen grinsen grinsen

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.631 Kommentare)
am 21.01.2019 23:57

Kannst aber auch 300 verschiedene Groscherlaktien kaufen...

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.832 Kommentare)
am 22.01.2019 09:57

Frage dich lieber, wer bei einem sogenannten Exit richtig verdient: die Profis oder die Kleinanleger. Ich kenne keinen Fall, wo die Kleinanleger ordentlich profitiert hätten.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.130 Kommentare)
am 21.01.2019 12:16

viele habens schon probiert mit Geld Geld zu machen

lädt ...
melden
antworten
neptun (4.156 Kommentare)
am 21.01.2019 11:47

Da kannst dein Geld auch gleich verbrennen.

lädt ...
melden
antworten
meisteral (12.082 Kommentare)
am 21.01.2019 11:36

In 2 Jahren verschwunden.

lädt ...
melden
antworten
robnbradl (265 Kommentare)
am 21.01.2019 11:30

Was nicht schon alles ein Konzern ist.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen