Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bitcoin steigt erstmals seit Ende 2021 über 50.000 US-Dollar

Von nachrichten.at/apa, 12. Februar 2024, 19:16 Uhr
Bitcoin
Der Bitcoin profitiert schon seit einigen Tagen von einem steigenden Interesse. Bild: colourbox.de

FRANKFURT. Die Digitalwährung Bitcoin hat ihren Höhenflug fortgesetzt.

Am Montag stieg der Kurs der nach Marktwert größten Kryptoanlage erstmals seit Ende 2021 über die Marke von 50.000 US-Dollar. In der Spitze stieg der Bitcoin bis auf 50.091 Dollar (46.501,11 Euro). Das ist der höchste Stand seit Ende 2021, also seit etwas mehr als zwei Jahren. Im Tagesvergleich betrugen die Kursgewinne etwa 1.900 Dollar oder 3,9 Prozent. Auch andere Digitalwerte wie Ether legten deutlich zu.

Bitcoin-Fonds tragen Früchte

Der Bitcoin profitiert schon seit einigen Tagen von einem steigenden Interesse. Offenbar macht sich die Einführung spezieller Bitcoin-Fonds zunehmend bemerkbar. Diese Fonds wurden schon im Jänner von der US-Börsenaufsicht SEC genehmigt, was allerdings nur kurzzeitig zu Kurseuphorie geführt hat. "Die Lancierung der ETF-Anlagevehikel trägt nun erste Früchte", kommentierte Kryptofachmann Timo Emden von Emden Research. "Der Kapitalzufluss ist Wasser auf die Mühlen der Anleger."

Die genehmigten Spot-ETF auf Bitcoin sind neuartig, weil sie den Anlegern erstmalig ermöglichen, in Bitcoin zu investieren, ohne die Digitalwährung selbst direkt erwerben zu müssen. Nach Berechnung der Nachrichtenagentur Bloomberg sind den neuen Fonds innerhalb der vergangenen 30 Tage netto etwa 2,8 Mrd. Dollar zugeflossen. Die Bruttosumme liegt deutlich höher, allerdings handelt es sich dabei auch um Umschichtungen innerhalb der Kryptobranche.

Nächste Halving im April

Ein weiteres bevorstehendes Ereignis lässt die Anleger ebenfalls positiv auf Bitcoin schauen: Im April steht das nächste sogenannte "Halving" auf dem Programm. Dabei reduziert sich die Belohnung, die Bitcoin-Miner für die Verifizierung von Krypto-Transaktionen erhalten. Letztlich führt der Vorgang zu einem langsamer wachsenden Angebot an Bitcoin, was bisher meist zu steigenden Kursen geführt hat.

mehr aus Wirtschaft

Wo gibt es grünes Geld? Vom Crowdinvest zur Staatsanleihe

Ruhig, aktiv oder in Gesellschaft: Wie man richtig Pause macht

Neuer Chef bei Logistiker Keimelmayr

Aus Urfahr für Europa: Hauser sieht noch viel Bedarf für seine Kühlgeräte

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Peter2012 (5.929 Kommentare)
am 13.02.2024 07:46

Wenn Staaten umweltbewusst denken würden müssten diese Kryptowährungen verbieten!!!

Ebenso wären diese Währungen wegen der Sicherheit (Betrug, Geldwäsche, etc.) zu verbieten!!!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen