Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bahnsteig: ÖBB haben Westbahn zu viel verrechnet

Von OÖN, 12. Juli 2019, 00:04 Uhr
Bahnsteig: ÖBB haben Westbahn zu viel verrechnet
Westbahn bekommt Geld zurück (vowe) Bild: VOLKER WEIHBOLD

WIEN/LUXEMBURG. Europäischer Gerichtshof: Nutzung des Bahnsteigs auf Bahnhöfen gehört zu den Grundanforderungen.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in einem Urteil klargestellt, dass die Bahnsteignutzung für Bahnunternehmen zum "Mindestzugangspaket" gehöre und nicht zur Serviceeinrichtung Personenbahnhof. Das heiße, dass die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) Infrastruktur für die Nutzung ein überhöhtes Entgelt verrechnete, so die Westbahn. Das Urteil sei im Sinne von mehr Wettbewerb in Europa.

Die Westbahn hatte sich an die österreichische Schienen-Control Kommission gewandt, die diese Frage zur Klärung dem EuGH vorgelegt hatte. Dieser verkündete am Mittwoch sein Urteil zur Frage der Zuordnung der Personenbahnsteige verkündet. Die Frage ist entscheidend für die Berechnung der von den Eisenbahnverkehrsunternehmen für die Nutzung zu zahlenden Entgelte sowie für die Zugangsmodalitäten.

Die Schienen-Control Kommission legte dem EuGH die Frage vor, ob die im Rahmen von Stationshalten der Eisenbahnverkehrsunternehmen genutzten Personenbahnsteige zwecks Ein- und Aussteigens von Fahrgästen in einen bzw. aus einem Zug – wie bisher vom Stationsbetreiber festgesetzt – Bestandteil der Serviceeinrichtung Personenbahnhof oder des Mindestzugangspakets sind.

Der Generalanwalt schlug dem Gerichtshof in seinen Schlussanträgen vor, die Personenbahnsteige dem Mindestzugangspaket zuzuordnen.

Der Gerichtshof folgte der Rechtsauffassung des Generalanwaltes und führte in seinem Urteil aus, dass unmittelbar aus dem Wortlaut der Bestimmungen der Richtlinie 2012/34/EU folge, dass die Benützung der Personenbahnsteige unter das in Anhang II definierte Mindestzugangspaket falle.

Die österreichische Regulierungsstelle werde nun klären müssen, in welcher Höhe Leistungen ungerechtfertigt verrechnet wurden und ab welchem Zeitpunkt die ÖBB-Infrastruktur AG das überhöhte Entgelt rückwirkend zurückzahlen muss, so die Westbahn.

mehr aus Wirtschaft

Pappas übernimmt Firma von Landesinnungsmeister

Achterbahnfahrt und Innviertler Weltneuheit bei Wienerberger

Kampfjet-Pilotin: "Große Konzerne sind erschreckend oft auf Autopilot"

Österreichs Hotels sind gut gefüllt, aber die Urlauber sparsamer

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Feldaisterin (242 Kommentare)
am 18.07.2019 00:41

Die Bahnsteige müssen aber auch errichtet und instand gehalten werden.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen