Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

AUA zwischen Warnstreik und Gewinn

08. März 2024, 03:11 Uhr
Die AUA beförderte im zweiten Quartal nicht mehr als 53.000 Passagiere. Das macht sie in guten Zeiten normalerweise in eineinhalb Tagen. Bild: APA/AUSTRIAN AIRLINES

WIEN. Erstmals verdient die AUA genug für Mitarbeiterprämie, dennoch folgen Flugausfälle.

Heute, Freitag, fallen 150 AUA-Flüge aus, kommenden Donnerstag folgt die nächste Betriebsversammlung, die wieder zu Flugstreichungen führt. Das AUA-Management hat am Donnerstag das beste Ergebnis bekannt gegeben, mit einer Gewinnmarge von 5,4 Prozent bzw. 127 Millionen Euro Betriebsergebnis (nach drei Millionen im Jahr zuvor).

Dennoch war die Freude nicht ungetrübt: Die ausfallenden 150 Verbindungen kosten die Fluglinie vier Millionen Euro, sagte AUA-Chefin Annette Mann, die wegen des Streiks der Lufthansa selbst aus Frankfurt zur Pressekonferenz zugeschaltet war. Nicht messbar seien die "Zuverlässigkeitsauswirkungen", wie mögliche Kundenabwanderungen umschrieben wurden.

Erstmals wurde eine Klausel im Kollektivvertrag schlagend: Macht die AUA mehr als fünf Prozent Gewinn, gibt es eine Mitarbeiterbeteiligung. Aus diesem Titel fließen 30 Millionen Euro an die Belegschaft. Das bedeute für die 6200 Mitarbeiter bis zu einem Monatsgehalt mehr, sagte Vorstand Francesco Sciortino, der im Zusammenhang mit den laufenden Kollektivvertragsverhandlungen mit dem Bord-Betriebsrat darauf hinwies, dass die Forderungen der Gewerkschaft die AUA in die Verlustzone führten. "Ein Teil der Belegschaft hat Forderungen gestellt, die höher sind als der Jahresgewinn."

Sciortino verwies auch auf den harten Wettbewerb in Wien, weil dort mit Ryanair und Wizzair Billigfluglinien stationiert seien, die die Ergebnisse pro Passagier nach unten drücken würden.

Die AUA wolle und müsse in den nächsten Jahren weiter mehr als fünf Prozent Gewinn machen, um den Austausch der Langstreckenflotte (geplant bis 2028) zu finanzieren. Zehn Dreamliner würden laut Listenpreis drei Milliarden Euro kosten. Die ersten beiden Maschinen kommen noch im ersten Quartal und werden ab Sommer Richtung Nordamerika fliegen.

68 Flugzeuge hat die AUA dann. Weil auch die Mittelstreckenflugzeuge zu ersetzen seien, schiebe die Fluglinie bis Mitte der 2030er Jahre einen Investitionsberg vor sich her, so Mann.

Bild: OÖNGrafik

Lufthansa will TAP und ITA

Der Mutterkonzern Lufthansa hat seinen Nettogewinn von 1,7 Milliarden Euro an einem Tag präsentiert, an dem hunderte Flüge abgesagt werden mussten. Der aktuelle Arbeitskampf dauert noch bis Samstagfrüh.

Konzernchef Carsten Spohr sagte, die Lufthansa Group habe "ihre finanzielle Stärke zurückgewonnen". Das ermögliche heuer Rekordinvestitionen von 4,5 Milliarden Euro, vor allem in neue Flugzeuge, erneuerte Ausstattung und Kundenservice.

Bei weiter steigender Nachfrage nach Flügen und mehr Angebot sollen die Ticketpreise in diesem Jahr stabil gehalten werden. Im vergangenen Jahr waren sie im Schnitt um knapp sechs Prozent gestiegen. Die Lufthansa will die staatliche italienische ITA so rasch wie möglich integrieren, auch an der portugiesischen TAP hat die Lufthansa Interesse. (sib)

mehr aus Wirtschaft

Gaspedal defekt: Tesla ruft 3878 Cybertrucks zurück

Ausstieg aus russischem Gas: Schlagabtausch zwischen ÖVP und Grünen

"Der Milchpreis steht in keinem Verhältnis zum Aufwand"

Vorerst kein Geldwäsche-Prozess gegen Siegfried Wolf

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Schuli (110 Kommentare)
am 08.03.2024 11:37

Interssant wäre, vieviel zB dieser Vorstand - Francesco Sciortino - im Jahr zuzüglich aller Prämien verdient. Der gesamte Vorstand könnte doch auf Gehaltsanteile - wie die ganze Belegschaft in den vergangenen (Corona-)Jahren - verzichten, dann ist das tolle Ergebnis sicher nicht gefährdet.
Immer sind´s die Mitarbeiter, die herhalten müssen.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.299 Kommentare)
am 08.03.2024 10:56

AUA meiden.., so wie auch die Lufthansa.
Es gibt genug andere Gesellschaften!

lädt ...
melden
antworten
Schuli (110 Kommentare)
am 08.03.2024 11:39

So ein Schmarrn, den sie von sich geben!
Ohne Mitarbeiter, gäb`s die AUA schon lange nicht mehr, dafür aber tausende Arbeitslose in Ö mehr.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen