Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Arbeitslosigkeit in Österreich weiter gesunken

Von nachrichten.at/apa, 01. Oktober 2019, 10:20 Uhr
Arbeitslosigkeit
(Symbolfoto) Bild: APA

WIEN/LINZ. Trotz abkühlender Konjunktur ist die Arbeitslosigkeit in Österreich weiter zurückgegangen, allerdings nicht mehr so deutlich wie noch vor einem Monat. Die niedrigste Arbeitslosenquote verzeichnet Tirol, gefolgt von Salzburg und Oberösterreich.

Inklusive Schulungsteilnehmer verringerte sich bundesweit die Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen im September um 3 Prozent auf 334.464 Jobsuchende - das waren um 10.457 Personen weniger als vor einem Jahr, wie das Sozialministerium am Dienstag bekanntgab.

Beim Arbeitsmarktservice (AMS) waren Ende September 272.098 Personen als arbeitslos vorgemerkt - um 2,8 Prozent oder 7.801 Personen weniger als im September des Vorjahres. Die Zahl der Arbeitssuchenden, die an AMS-Schulungen teilnahmen, verringerte sich um 4,1 Prozent oder 2.656 Personen auf 62.366. Die Arbeitslosenzahlen in Österreich sinken seit dem Frühjahr 2017.

Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition lag heuer im September bei 6,7 Prozent - um 0,2 Prozentpunkte weniger als im September 2018. Zum Monatsende gab es beim AMS 82.440 offene Stellen - um 2.865 mehr als vor einem Jahr (plus 3,6 Prozent).

"Oberösterreich hält sich gut"

In Oberösterreich lag die Quote bei 4,3 Prozent, was einem Rückgang von 0,1 Prozentpunkten entspricht. Die Zahl der Beschäftigten lag bei 679.000 Personen (+5.000 bzw. +0,7% mehr als im Vorjahr). Zugleich sank die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahr um 429 oder -1,4% auf 30.772 Personen. In Schulungen befanden sich 8.961 Personen (-3,7% gegenüber dem Vorjahr).

Das Beschäftigungsniveau liegt hierzulande mit 0,7 Prozent deutlich unter dem Vorjahresniveau (plus 2,5 Prozent).

"Oberösterreich hält sich gut", sagt AMS-Landesgeschäftsführer Gerhard Straßer. Die leicht abflachende Konjunktur wirke sich vor allem bei Menschen über 55 Jahren und mit gesundheitlichen Einschränkungen aus. 

Arbeitslosenquoten September Bild: AMS
mehr aus Wirtschaft

Bosch und seine Baustellen

EZB-Rat: So weit sollen die Zinsen 2024 sinken

Raiffeisen erwartet Rüffel der EZB

Photovoltaik-Rekord: Ausbau in Österreich hat sich verdreifacht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
deroberoesterreicher (1.277 Kommentare)
am 01.10.2019 20:39

Zuerst werden die Asvg Pensionen u.Teilzeitmöglichkeiten skandalös verschlechtert u. dann jammern die Politiker scheinheilig über die beschämende Rekordarbeitslosigkeit bei den Älteren (ca.100 000)
Auch die Altersarmut steigt durch den unsozialen Asvg Pensionssozialabbau dramatisch an. Daher ist im 21Jhrd., eine abschlagsfreie Pension nach 45 Versicherungsjahren längst notwendig, inkl. einer Pensionsberechnung der BESTEN 15 Versicherungsjahre, somit hätten auch die Frauen(Mütter!) u alle Asvg Angestellten etwas davon. Denn die unsoziale 45 Jahre Pensionsdurchrechnung, bescheren den Asvg Angestellten u.vor allem den Frauen dramatische Pensionsverluste u.Altersarmut. Im 21Jhrd. sind flexible u.individuell wählbare Pensions-u.Teilzeitmodelle für alle Asvg Versicherten- mit flexibelsten Beitragszeiten u.flexiblen Beitragsleistungen längst überfällig. Dazu gehört auch eine Steuergerechtigkeit mittels Finanzmarkt-,Kapitalvermögens- u.Wertschöpfungssteuern,statt der unsozialen Lohnsteuern

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 02.10.2019 08:53

Was soll die ganze Aufregung?
Von 150 Euro im Monat leben? "Sicher" sagt Hartinger-Klein

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen