Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Streit um Patent auf Paprika

Von Ulrike Rubasch, 13. Dezember 2018, 00:04 Uhr
EU-Patentamt erteilte Patent auf Paprika
Biopatent: Eine Paprika-Sorte wurde geschützt.

MÜNCHEN / LINZ. Ein Patentantrag des Syngenta-Konzerns für einen Paprika erregt die Gemüter der Bauern und heimischen Pflanzenzüchter. Nach einer Beschwerde von Syngenta geht das Verfahren zurück an den Start.

Ein roter Paprika, der durch Kreuzen einen verbesserten Nährstoffgehalt aufweisen soll,  ist Auslöser für einen Disput über das Recht, Patente auf Pflanzensorten und Tierrassen zu erteilen. Das Gericht des Europäischen Patentamtes mit Sitz in München hat das Patentverfahren nach einer Beschwerde wieder zurück an den Start geschickt. Der über biologische Züchtungsverfahren veränderte Paprika wurde noch nicht als Patent anerkannt, sagte ein Sprecher des Europäischen Patentamts (EPA) zu den OÖNachrichten, nachdem Bauernvertreter von einem bereits erteilten Patent gesprochen hatten.

Bauernvertreter und Pflanzenzüchter erhoben anlässlich dieses Patentantrags, der als eine Art Präzedenzfall gilt, ihre Stimme. "Das Europäische Patentamt stellt sich hier gegen die Biopatentrichtlinie der EU", sagte Franz Reisecker, Präsident der Landwirtschaftskammer OÖ. Die Befürchtung ist, dass Pflanzen nicht mehr frei miteinander verkreuzt und gezüchtet werden können, sondern dass Konkurrenten einander das verbieten könnten und dass die Verwendung der Pflanzen zur Züchtung kostenpflichtig wird.

"Dadurch würde man à la longue die klein- und mittelständischen Pflanzenzüchter in Europa abseits der großen Konzerne aushebeln", befürchtet der Pflanzenzucht-Experte Christian Krumphuber. Patentrechtlicher Schutz von Sorten sei absolut inakzeptabel, weil pflanzliches Material, auch wenn es züchterisch bearbeitet ist, nicht zu einer Art "mautpflichtiger Autobahn" werden dürfe, so Reisecker. Auch der deutsche Bauernverband lehnt die Entscheidung vehement ab, weil sie politischen Vorgaben der EU widerspreche.

Nicht der erste Streitfall

Das Europäische Patentamt ist eine internationale und keine EU-Behörde. Ihre Mitglieder, das sind die 28 EU-Staaten plus zehn weitere europäische Länder, haben den 7000 Mitarbeitern den Schutz von Erfindungen in Europa übertragen. Der Paprika ist nicht der erste Streitfall bei Biopatenten. Ein Patent auf Braugerste mit bestimmten Mutationen von Heineken und Carlsberg hatte schon Widerstand ausgelöst, sodass es Anfang Oktober wieder eingeschränkt wurde. Dabei wurde allerdings ein technisches Verfahren, das die Braugerste verändert hatte, patentiert, nicht die biologische Züchtung, die seit 2016 in der EU nicht mehr so ohne weiteres patentiert werden darf.

Die Gesellschaft zur Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt Arche Noah fordert, Lücken im Patentrecht zu schließen, die Patente auf Pflanzen und Lebewesen ermöglichen.

"Diese Entscheidung ist ein großer Rückschritt und schafft erneut Rechtsunsicherheit", kritisiert Michael Gohn, Obmann der Pflanzenzüchtervereinigung Saatgut Austria die mündliche Entscheidung des Beschwerdegerichts des EPA. Entscheidend sei, wie die Patenterteilungspraxis weitergeht und wie die EU-Institutionen und die Mitgliedstaaten reagieren werden", so Gohn. Die Saatgut Austria fordert, möglichst rasch wieder Rechtssicherheit für Züchter und Landwirte herzustellen.

mehr aus Wirtschaft

Autobestand 2023 gestiegen: Elektroanteil gering, VW beliebteste Marke

FACC mit starkem Umsatzplus 2023

Was die "global schädlichste" Hackergruppe alles anrichtete

Steyrer Gastronom in Insolvenz

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
mitreden (28.669 Kommentare)
am 13.12.2018 17:47

Für Nutzpflanzengemüse und Nutztiere darf es keine Patente geben - so schauts aus.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.615 Kommentare)
am 13.12.2018 12:03

für junge Leute OK sie wissen ja nicht wie gut das "freie" Gemüse/Obst mal geschmeckt hat grinsen

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 13.12.2018 12:00

Und wie lange gilt das Paprika-Patent?
Wie teuer werden die Gebühren nach 10 Jahren, 12, 15 ...?

Nix davon im OÖN-Artikel.

lädt ...
melden
antworten
kratzfrei (19.103 Kommentare)
am 13.12.2018 01:08

Vor dem EU Beitritt wurde über die Blutschokolade gemunkelt.
Vielleicht fehlt da nicht mehr.
Doch viele unangenehme Vorhersagen sind tatsächlich eingetroffen.

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 13.12.2018 11:57

Das Patentamt in München hat mit der EU nichts, naja, fast gar nichts zu tun.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen