Lade Inhalte...

Wirtschaft

Molkereien kontern Minister Rupprechter

21. Juli 2015 00:04 Uhr

Molkereien kontern Minister Rupprechter
China importiert weniger Milch.

WIEN. Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter hat vergangene Woche in den OÖN die Chefs der österreichischen Molkereien heftig kritisiert, sie würden sich zu wenig um Exporte nach China kümmern.

Wegen der Importsperre Russlands und dem Fehlen alternativer Exportmärkte sei der Milchpreis für die Bauern um 20 Prozent gesunken.

Hier das Interview nachlesen

Am Montag reagierte Helmut Petschar, der Präsident des Molkereiverbandes, relativ scharf: "Bundesminister Rupprechter ist gefordert, auf EU-Ebene eine Anpassung des Interventionspreises (Anmerkung: Exportstützung) und einen Verzicht auf die Einhebung der Superabgabe durchzusetzen." Österreichs Bauern müssen heuer wegen Überlieferung der Milchquote 47 Millionen Euro Strafe zahlen.

50 Prozent Exportquote

Kritik am Export sei, so Petschar, "nicht nachvollziehbar": "Die Exportquote der heimischen Milchwirtschaft beträgt rund 50 Prozent. Die Märkte werden nach den bestmöglichen Verwertungen ausgewählt." Der Marktführer, Berglandmilch, teilt mit, er exportiere nach China erfolgreich H-Milch.

Die Molkereimanager reden aber nicht gerne über Marktprobleme. Je mehr darüber berichtet werde, desto höher der Preisdruck. (le)

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less