Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mehr Dynamik bei Start-Ups in Oberösterreich

Von az, 07. Oktober 2016, 14:51 Uhr
v.l.: Mag. Benedikt Aichinger (Geschäftsführer SWYNC GmbH), Ing. Hubert Rapperstorfer (Geschäftsführer Rapperstorfer Automation), Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl und Mag. Markus Manz (Geschäftsführer tech2b Inkubator GmbH).
v.l.: Benedikt Aichinger (Geschäftsführer swync), Hubert Rapperstorfer (Geschäftsführer Rapperstorfer Automation), Wirtschaftslandesrat Michael Strugl, Markus Manz (Geschäftsführer tech2b Inkubator). Bild: Land OÖ / Denise Stinglmayr

LINZ. Die Gründerszene in Oberösterreich wird breiter und dynamischer. Investoren suchen aktiv nach Möglichkeiten, Kapital anzulegen. Das Land Oberösterreich verlängert seine "MidTech-Initiative".

2800 Gründungen gab es im ersten Halbjahr in Oberösterreich. Das waren um rund 300 mehr als in den ersten sechs Monaten 2015. Das sei ein positives Zeichen dafür, dass sich die Stimmung in der Gründerszene verbessere, sagte Wirtschaftslandesrat Michael Strugl heute, Freitag, bei einer Pressekonferenz. "Auch wenn es nicht nur auf unsere Gründer-Offensive zurückzuführen ist, tragen solche Bemühungen doch auch Früchte."

Es entstehe derzeit ein ausgeprägter Investoren-Markt und ein Netzwerk, in dem sich innovative Unternehmer und Gründer gegenseitig helfen, sagte Markus Manz, Geschäftsführer des Inkubators tech2b, einer Tochterfirma von Business Upper Austria, der Wirtschaftsagentur des Landes. "Unternehmer, Manager, erfolgreiche Start-Up-Gründer oder Privatpersonen haben Geld, das sie entweder in Immobilien oder in Firmengründungen und gute Ideen anlegen wollen." Es vergehe kein Tag, an dem sich nicht jemand bei seiner Gesellschaft melde und nach Investitionsmöglichkeiten frage, sagte Manz.

tech2b ist auch jene Firma, die die seit einem Jahr laufende "MidTech-initiative" des Landes abwickelt. Bei diesem Förderprogramm werden Gründer unterstützt, etwas finanziell, aber vor allem organisatorisch,  beratungstechnisch und beim Kontakte knüpfen. Jedem Start-Up wird etwa auch ein externer Mentor zur Seite gestellt, der aus der Wirtschaft kommt - das sind teils bekannte Manager großer, oberösterreichischer Unternehmen.

20 Start-Ups werden im Zuge dieser Initiative derzeit betreut. "Wir hatten aber drei Mal mehr Anfragen", sagte Manz. Darum kündigte Strugl an, das mit 750.000 Euro dotierte Programm, das Ende dieses Jahres ausgelaufen wäre, zu verlängern. Bis zum Start der "MidTech-Initiative" hätten sich die Unterstützungsmöglichkeiten für innovative Unternehmer in erster Linie auf Hightech-Gründungen mit akademischem Hintergrund konzentriert. "Es hat sich aber gezeigt, dass gerade Gründer, die ihre Ideen in den Branchen des sogenannten Midtech-Segments, wie etwa Mechatronik, Elektrotechnik, Fahrzeugbau, Metall, Kunststoff entwickeln, in vielen Fällen Praktiker aus der Wirtschaft oder HTL-Absolventen sind." Nun decke man ein breites Spektrum ab, sagte Strugl.

Steinhauser Beton-Innovation, Linzer Telefonbuch-App

Zwei Jung-Unternehmer waren heute bei der Pressekonferenz dabei. Hubert Rapperstorfer hat vor zwei Jahren in Steinhaus "Rapperstorfer Automation" gegründet und schon 16 Arbeitsplätze geschaffen. Dank seiner Idee ist es erstmals in der Geschichte des Stahlbetonbaus möglich, individualisierte Bewehrungskörbe ab Losgröße 1 vollautomatisch mit einer Maschine herzustellen.

Benedikt Aichinger präsentierte sein Linzer Start-Up "swync". Das ist eine mobile App, die das System der Kontaktverwaltung umdreht und seit zwei Wochen online ist. Die Anwendung ermöglicht, dass das Telefonbuch im eigenen Smartphone immer automatisch aktualisiert wird. Das heißt: Wenn sich etwa bei einem selbst Telefonnummer, Email-Adresse und/oder postalische Adresse ändern, gibt man das in der App ein, und alle Kontakte, die ebenfalls swync nutzen, bekommen automatisch ein Update mit den neuen Daten auf ihrem Smartphone. Dabei spielt swync die Daten auch direkt in das lokale Telefonbuch.

Aichinger sagte, dass es bei tech2b und dem Gründer-Programm nicht nur um finanzielle, sondern vor allem um emotionale Unterstützung gehe. Jeder könne sich in einem Netzwerk gegenseitig helfen.

Rapperstorfer erzählte davon, dass es dank dieses Netzwerks beispielsweise gelungen sei, die Zusage für einen Förderkredit aus Wien rascher zu bekommen als es sonst der Fall gewesen wäre.

tech2b betreut derzeit insgesamt gut 50 Unternehmen. Vor drei Jahren, als der Inkubator in einer Krise gewesen war, waren es weniger als zehn. Gleichzeitig ist tech2B heute mit zehn Mitarbeitern um ein Drittel schlanker als 2013.

mehr aus Wirtschaft

Tesla senkt nach den USA auch Preise in Deutschland und China

Neuer Primetals-Chef: "Linz soll Zentrum für grünen Stahl werden"

Weniger Wirtschaftspädagogen, dafür wird KI-Wirtschaftsstudium gestürmt

Das ABC der Bitcoin-Welt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
jago (57.723 Kommentare)
am 07.10.2016 23:08

Die paar, die trotz der Landesregierung und der Bezirksbehörden, trotz der Gebietskrankenkassa und trotz der Versicherungen durchgehalten haben gehören nach vorn gestellt grinsen

Da lasse ich die Handelskammer und die Arbeiterkammer gern weg.

lädt ...
melden
antworten
Superheld (13.120 Kommentare)
am 07.10.2016 18:54

"tech2b betreut derzeit insgesamt gut 50 Unternehmen. Vor drei Jahren, als der Inkubator in einer Krise gewesen war, waren es weniger als zehn. Gleichzeitig ist tech2B heute mit zehn Mitarbeitern um ein Drittel schlanker als 2013."

Die unangenehme Frage ist doch eher, wie viele Erfolgsfälle man bisher und zukünftig aus dieser Beamtenschiede bekommt. Die Ausbeute war trotz enormer Personalkosten bisher mager bis nicht vorhanden.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 07.10.2016 19:24

... sehr viele Unternehmen sind etwas geworden und haben insgesamt einige 100 Mitarbeiter- ein Blick auf die Homepage würde genügen um die Unwissenheit zu besiegen....

...und dass im Technologiebereich einige scheitern ist die Regel....

Aber das wissen Sie ja eigentlich... einfach a bissi auf der Couch liegen und weiter machen zwinkern

lädt ...
melden
antworten
gelek (9 Kommentare)
am 08.10.2016 15:49

Auf der Homepage von tech2b finden sich eher 100 Startups als wie Startups mit 100 Mitarbeitern...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 09.10.2016 08:49

Ja, eh!??? ..".haben insgesamt einige 100 Mitarbeiter"

Genau lesen, kurz denken und dann erst schreiben wäre die korrekte Reihenfolge...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen