Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Industrie will Ältere länger im Job halten

14. Oktober 2014, 00:04 Uhr
Industrie will Ältere länger im Job halten
"Wir brauchen Erfahrung." Bild: (BMW)

WIEN. Der österreichischen Industrie sind die derzeitigen Anreize, früh in Pension zu gehen, ein Dorn im Auge.

Von den 126.618 neu in die Pension Eintretenden habe nur ein Viertel (24,5 Prozent) tatsächlich nicht mehr arbeiten können, rund drei Viertel aber sehr wohl.

"Die Anreize sind falsch – wir brauchen diese Mitarbeiter für die Wertschöpfung", sagte gestern, Montag, der Ausschussvorsitzende für Arbeit und Soziales in der Industriellenvereinigung (IV), Veit Schmid-Schmidsfelden.

"Ältere gemeinsam länger im Arbeitsprozess zu halten, ist wegen des zunehmenden Fachkräftemangels unerlässlich", sagte IV-Generalsekretär Christoph Neumayer. Viele Betriebe hätten das längst erkannt. In der Industrie sei die Generation 50 plus von 235.740 im Jahr 2008 auf 284.321 im Jahr 2014 angestiegen.

"Für unser Wachstum brauchen wir die Älteren – deren Erfahrung, Gelassenheit und Loyalität", sagte Gerhard Wölfel, Geschäftsführer der BMW Motoren in Steyr. Für den Aufbau neuer Werke wie in Mexiko und Brasilien greife der Konzern auf ältere Mitarbeiter zurück.

mehr aus Wirtschaft

Wohnbaupaket: 155 Häuslbauer haben sich bisher die billigen Darlehen geholt

Fast jeder dritten Gemeinde fehlt ein Supermarkt

Jede zweite deutsche Autofirma will Stellen abbauen

Liebherr will in Lienz bis zu 960 Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
jamei (25.549 Kommentare)
am 14.10.2014 09:58

Die Auseinandersetzung vom vergangenen Herbst ist manchem noch in Erinnerung. Ex-Vizekanzler Hannes Androsch, einige Industrielle und Wirtschaftswissenschafter sprachen sich für eine Pensionsreform und eine Eindämmung der Frühpensionen aus und legten sich auch mit SP-Pensionisten-Ikone Karl Blecha an.
Pikant ist dabei, dass ausgerechnet in der Salinen AG, die zu 43,75 Prozent Androsch gehört, Mitarbeiter noch immer mit 52 Jahren quasi in Pension gehen können. Ursache dafür ist das Sonderunterstützungsgesetz für Bergbau.
Ein SUG gab es seinerzeit auch als lex voest. Ende der achtziger und Anfang der neunziger Jahre wurden Mitarbeiter der Verstaatlichten in Frühpension geschickt. Eine sehr teure Art, Arbeitslosigkeit zu verstecken, wie auch 1996 der damalige Sozialminister Franz Hums (SPÖ) fand, ehe die Regelung abgeschafft wurde.

Netzfund grinsen http://www.slp.at/uploads/media/zo8.pdf

lädt ...
melden
antworten
oblio (24.920 Kommentare)
am 14.10.2014 09:49

Auch un- bzw angelernte Mitarbeiter
haben Erfahrungspotential, das oft
nicht geschätzt wird!
Ein schlechter Facharbeiter verdient
immer noch mehr als ein sehr guter
"NUR" Arbeiter!
Was läuft hier falsch?
Die fachliche Qualifikation nachträglich
zu bekommen ist sauteuer und kann sich
heutzutage kaum noch jemand neben den
normalen Verpflichtungen leisten!
Diese Weiterbildungen sind bereits
ein sehr lukrativer Unternehmenszweig!

lädt ...
melden
antworten
lancer (3.688 Kommentare)
am 14.10.2014 09:48

...und die mein Jahrgang (1953) sind, haben alle lieber auf die ein bis zweihundert Euro mehr an Pension verzichtet die sie bekommen hätten, wenn sie bis 65 geblieben wären. Oberste Priorität bei allen war "so früh wie möglich ab in die Pension". Inzwischen bin ich der Einzige von meinen ehemaligen Arbeits- und Schulkollegen der noch nicht in Pension ist.

lädt ...
melden
antworten
analysis (3.770 Kommentare)
am 14.10.2014 09:44

DURCHGEZOGEN und DAMIT das PENSIONSSYSTEM FINANZIELL AUSGEHÖHLT.
Sowohl die Privatindustrie, wie auch Verstaatliche und die Beamten-Lobby (z.B.: Lehrer-Frühpensions-Wellen) haben dies gemacht.
Auch wenn IV und WKÖ heucheln: Industriebetriebe "entsorgen" mit "Geblockter Altersteilzeit" älterer Arbeitnehmer, nehmen dabei hohe Sozialförderungen (auch AMS) in Anspruch, stellen keine Älteren ein und verursachen mit Auslagerungen und Niedriglöhnen, dass die Einnahmen in das Sozialsystem sinken.

lädt ...
melden
antworten
mitreden (28.669 Kommentare)
am 14.10.2014 09:43

dann bleiben die älteren gerne im arbeitsprozess.......

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 14.10.2014 09:41

wird sich das von selbst lösen.

Derzeit ist man meistens ab dem ersten Tag Pensionsbezug ein Gewinner, jeder zusätzliche Tag bringt kaum was.

Mit dem Pensionskonto werden viele länger arbeiten MÜSSEN, um überhaupt über die Runden zu kommen. Mit einer 20-60% geringeren Pension auch verständlich.

Generationengerechtigkeit auf österreichisch.

----

Jetzt verklopft man noch schnell die OMV, um die Unterdeckungen der Pensionen eines Jahres zahlen zu können. Nachhaltig ist das nicht, das funktioniert nur 1 mal.

lädt ...
melden
antworten
jago (57.723 Kommentare)
am 14.10.2014 01:24

Die Jungen von der WU reden halt so ein Zeug ...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen