Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Fipronil-Eier: Rückholaktion in Oberösterreich

Von nachrichten.at/apa, 11. August 2017, 14:19 Uhr
Untersuchungen im Labor Bild: dpa

LINZ. Nach dem Auftauchen von nach Österreich importierten Eiern, die mit dem Insektizid Fipronil belastet sein könnten, ist in Oberösterreich eine Rückholaktion angelaufen.

Außerdem gab es Stichprobenkontrollen der Lebensmittelaufsicht. Das teilte der zuständige Landesrat Rudi Anschober (Grüne) am Freitag mit. Alle mit der Thematik befassten Offiziellen rieten in Reaktionen zu heimischen Eiern.

Bei zwei Großhändlern, die mehrere Hundert Kilo gekochte und geschälte Eier von in Deutschland als betroffen geltenden Chargen für die heimische Gastronomie importiert hatten, war eine Rückholaktion in der Umsetzung. Bei einem Betrieb war dies am Freitag schon vollständig abgeschlossen, weil die Packungen noch gar nicht ausgeliefert worden waren. Gezogene Proben wurden zur Analyse an die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) weitergeleitet. Ergebnisse seien werden für Anfang kommender Woche erwartet.

Details dazu im Video: 

Gleichzeitig überprüfte die Lebensmittelaufsicht in Oberösterreich Betriebe, die stark im Eier-Import tätig sind. Vorerst wurden 25 Proben gezogen, die ebenfalls bis kommende Woche analysiert werden. Anschober erklärte: "Wichtig ist die Feststellung, dass nach bisherigem Informationsstand Frischeier im Handel direkt für die Konsumenten derzeit nicht betroffen sind". Alle österreichischen Produkte hätten sich bei Beprobungen als "sauber" erwiesen.

Anschober, ÖVP-Bauernbundpräsident Jakob Auer, der oö. Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger (ÖVP), der Landwirtschaftssprecher der Grünen, Wolfgang Pirklhuber, und der Präsident der Landwirtschaftskammer Oberösterreich, Franz Reisecker, rieten deshalb zur Verwendung heimischer Eier. Sie forderten darüber hinaus, nur eine Ausweitung der Herkunftskennzeichnung auch bei verarbeiteten Lebensmitteln und in der Gastronomie sowie in Großküchen biete Sicherheit.

Die AGES hat bisher (Stand 11.08.2017) Frisch-Eier, Backwaren, Hühnerfleisch, Kekse, Mayonnaise, Teigwaren und Waffeln aus dem österreichischen Einzelhandel auf Fipronil untersucht. "Alle bisherigen Ergebnisse waren negativ, das bedeutet, es konnte kein Fipronil in den Lebensmitteln nachgewiesen werden", teilte die AGES am Freitag mit.

Die von den Lebensmittelbehörden der Länder gezogenen Verdachtsproben würden derzeit von der AGES untersucht. Die Ergebnisse würden den Landesbehörden übermittelt werden, die bei Bedarf weitere Maßnahmen würden, hieß es. Die Tests laufen in einem Labor der Agentur in Innsbruck ab, wohin die von den Behörden gezogenen Proben geschickt werden. Die Untersuchungen dauern rund drei Tage. Die Methodik dazu sei vorhanden, man könne damit auch sehr geringe Konzentrationen an Fipronil nachweisen.

Die EU-Kommission will am 26. September ein Krisentreffen zu dem Fipronil-Skandal um mit Insektizid verseuchte Eier abhalten. Eine EU-Kommissionssprecherin sagte am Freitag in Brüssel, alle betroffenen Staaten sollten an dem "hochrangigen Treffen" teilnehmen.

Die Sprecherin sagte, das Treffen sollte mit einer gewissen Distanz zu den gegenwärtigen Vorgängen stattfinden, auch sollten bis dahin alle Fakten geklärt sein. Ziel sei es aus den derzeitigen Fällen Lehren zu ziehen und zu schauen, wie das EU-System für Lebensmittelsicherheit verbessert werden könnte.

In Belgien, den Niederlanden, Deutschland und Frankreich wurden nach Angaben der EU-Kommission wegen dem Fipronil-Skandal bisher landwirtschaftliche Produktionsstätten geschlossen. Verseuchte Eier seien bisher nach Schweden, Frankreich, Großbritannien, Österreich, Irland, Italien, Luxemburg, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien und Dänemark exportiert worden. Außerhalb der EU seien mit Fipronil verseuchte Eier auch in der Schweiz und in Hongkong festgestellt worden.

Es sei davon auszugehen, dass "rund 10,7 Millionen möglicherweise mit Fipronil belastete Eier aus den Niederlanden nach Deutschland geliefert worden sind", berichtete die "Rheinische Post" (Freitag) unter Berufung auf eine Antwort des deutschen Landwirtschaftsministerium auf eine Anfrage der Grünen.

Wie viele der Eier in den Handel gelangten, lasse sich nicht mit Sicherheit abschätzen, berichtete die Zeitung mit Verweis auf das Landwirtschaftsministerium in Berlin weiter.

Insgesamt zwölf europäische Ländern meldeten bis Donnerstag Funde von Fipronil. Auch in Österreich bestätigte die Lebensmittelaufsicht Oberösterreich am Donnerstag erstmals, dass hierzulande verdächtige Eier aufgetaucht sind, die mit dem Insektengift verseucht sein dürften. 

Fipronil ist ein unter anderem bei Hunden und Katzen erlaubtes Insektengift, das gegen Hautparasiten wie Läuse, Milben und Flöhe wirkt. In hohen Dosen kann die Substanz für Menschen gefährlich sein. Wie sie genau wirkt, ist allerdings nicht bekannt.

mehr aus Wirtschaft

Rubel in Russland: "Die Kurse ändern sich jede Minute"

Warum Elektroautos jetzt teurer werden dürften

Wirtschafts-Kommentar: Zoll-Schranken

US-Notenbank lässt Leitzins stabil

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

17  Kommentare
17  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
chrilli77 (44 Kommentare)
am 11.08.2017 20:01

Und was werden wir sonst noch so zu uns nehmen?

lädt ...
melden
azways (5.892 Kommentare)
am 11.08.2017 20:01

wieso sollte....

Fipronil nur in Hühnereiern vorhanden sein ?

Es ist doch viel wahrscheinlicher, dass Fipronil in (fast) allen tierischen Produkten enthalten ist.

Oder kann mir jemand ein Futtermittel nennen, das ausschließlich für Hühner angebaut wird ?

lädt ...
melden
herst (12.785 Kommentare)
am 11.08.2017 15:46

Das dürfte nur die Spitze eines Eisbergs sein,wenn doch mal was von Lebensmittelskandalen an die Öffentlichkeit kommt.

lädt ...
melden
pepone (60.622 Kommentare)
am 11.08.2017 16:39

herst

solange in der Politik zu " Gewohnheit " bleibt dass Betrügen und BELÜGEN geduldet wird ohne Strafe zu erwarten wird sich NICHTS ändern.
Das gleiche beim Kartell dass IMMER WIERDER BEWUSST verletzt wird und niemand der Verantwortlichen Gefängnisstrafe zu befürchten hat.

Betrüger und Lügner sitzen doch an der Quelle der Gesetzgebung und lassen NIE zu dass sie als Geschäftstreiber bestraft werden traurig

lädt ...
melden
pepone (60.622 Kommentare)
am 11.08.2017 16:40

die MEISTEN Lobbyisten sind EX Politiker/innen .

lädt ...
melden
herst (12.785 Kommentare)
am 11.08.2017 17:05

Und auch umgekehrt,so nach Art: Bäumchen,Bäumchen wechsel dich...

lädt ...
melden
pepone (60.622 Kommentare)
am 11.08.2017 15:15

das Problem liegt in der EU Kommunikation bzw. im Warnsystem das NICHT funktioniert denn die EU wurde schon vor MONATE gewarnt ...und NOCHMALS wurde DIREKT eine Warnung an die zuständige Behörde gesendet, somit hätte der Skandal abgewendet werden können . aber sie schlafen in Brüssel traurig

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 11.08.2017 15:41

pepone,
In Belgien sind die ersten Fipronil-Eier bereits im Juni aufgetaucht. Ein Bio-Futtermittelhersteller hat in sein Futtermittel auch Fipronil in kleinen Mengen beigemischt. Dieses wurde sowohl in Belgien, als auch in den Niederlanden verkauft und in den Eiern nachgewiesen. Die Behörden dieser Staaten haben jedoch keine Meldung an Brüssel weiter gegeben.

lädt ...
melden
pepone (60.622 Kommentare)
am 11.08.2017 16:26

Fortunatus

Belgien hatte der EU Bericht erstattet !

lädt ...
melden
pepone (60.622 Kommentare)
am 11.08.2017 16:32

schon Ende 2016 war bekannt dass das verbotenen Gift zu Reinigung verwendet wird .

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 11.08.2017 14:32

Sicher, nicht jeder hat die Möglichkeit, die Eier Ab Hof zu kaufen. Es ist aber immer gut, möglichst viel darüber zu wissen, was man isst. Im Supermarkt, da bekommt man nicht das Gefühl der Wertschätzung, als wenn man beim Bauern erlebt, welche Arbeit dahinter steckt und dass es halt dieses mal weniger Eier gibt, weil es den Hühnern die letzten Tage zu heiß draußen war und sie dann über Mittag Siesta hielten.

lädt ...
melden
Salzkammergut (3.323 Kommentare)
am 11.08.2017 11:38

Ist schon Sagenhaft dass wir und nicht nur D Eier aus NL importieren müssen - meine dreieinhalb Hendl (waren schon mehr, und die Krüppel sind permanent im Wald unterwegs, deswegen Zahl derzeit unbekannt) legen mehr Eier als die eigene Familie braucht - außer der böse Wolf oder Reinecke frisst mir die auch noch zusammen...

lädt ...
melden
transalp (10.338 Kommentare)
am 11.08.2017 10:26

Danke Lebensmittel-Großindustrie!!!

lädt ...
melden
Vollhorst (4.973 Kommentare)
am 11.08.2017 11:05

Danke Billigstkonsumenten, notorische Preisjammerer und Fettbäuche, die 5x so viel Lebensmittel verbrauchen als man mit einem genügsamen und sorgfältigen Umgang benötigen würde und dann billigst einkaufen müssen!

lädt ...
melden
gutmensch (16.798 Kommentare)
am 11.08.2017 14:45

Geiz ist geil. Die Qualität ist wurscht. Sonst würden Hofer, Liedl und wie sie heißen nicht so expandieren.

lädt ...
melden
LukasFFK (702 Kommentare)
am 11.08.2017 20:12

Da Sie solchen Unsinn verzapfen, dürften sie keine Ahnung von QM bei Hofer, Lidl etc haben.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen