Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

328 Millionen US-Dollar Verlust für Trump Media und Truth Social

Von nachrichten.at, 21. Mai 2024, 10:58 Uhr
Trump Truth Social
Bild: AFP/Brendan McDermid/Screenshot Truth Social

PALM BEACH. Die Trump Media and Technology Group (TMTG), das Unternehmen hinter dem von Ex-US-Präsident Donald Trump gegründeten Online-Netzwerk Truth Social, hat im ersten Quartal 2024 einen Verlust von 328 Millionen US-Dollar (knapp 302 Mio. Euro) gemacht.

Der Umsatz betrug nur 770.500 Dollar, wie Trump Media and Technology Group (TMTG)  mitteilte.  Ex-US-Präsident Donald Trump, der sich mitten im Wahlkampf befindet, hatte das Unternehmen kürzlich an die Börse gebracht, weshalb es nun seine Quartalszahlen offenlegen muss.

Experten bezeichnen die Titel von TMTG als „Meme-Aktien“, deren Kurse vor allem durch die Unterstützung der Bevölkerung und nicht durch die finanzielle Lage bestimmt werden. Der Kurswert von TMTG war nach Börsenstart am 26. März zunächst in die Höhe geschnellt, später abgestürzt und hat sich mittlerweile wieder leicht erholt.

Trump hält Mehrheit, 621.000 Aktionäre

Trump hält seit dem Börsengang noch 57,3 Prozent der Anteile an TMTG. Als Hauptaktionär muss er sein Eigenkapital bis mindestens sechs Monate nach dem Börsengang halten. Dem Quartalsbericht zufolge befanden sich die Anteile des Unternehmens Ende April „im Besitz von über 621.000 Aktionären, von denen die überwiegende Mehrheit Kleinanleger sind“.

TMTG-Chef Devin Nunes, ehemaliger Kongressabgeordneter von Trumps Republikanischer Partei, sagte, das Unternehmen sei „gut kapitalisiert“. „Unser positives Betriebskapital ermöglicht es uns, eine breite Palette von Initiativen und Innovationen zu erforschen und zu verfolgen, um die Truth-Social-Plattform auszubauen, einschließlich möglicher Fusionen und Übernahmen“ sowie neuer Geschäftsmöglichkeiten wie Live-TV-Streaming.

 

mehr aus Wirtschaft

Oberbank: Unicredit zieht alle offenen Klagen zurück

500 Jobs weniger: Warum es bei KTM nicht rund läuft

Podcast "Geld & Leben": Kann man mit Palfinger Geld verdienen, Herr Klauser?

Anfragen verdoppelt: Hohe Förderung treibt den Heizkesseltausch an

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Natscho (4.920 Kommentare)
am 21.05.2024 12:44

Ich finde es übrigens immer witzig, dass die Rechten sich über "Cancel Culture" oder "Wokeness" aufregen, und dann selbst die größten Schneeflocken sind.
Bei den Republikanern wird man zb ausgeschlossen, wenn man öffentlich sagt, man sei kein Fan von Trump.
Bei der FPÖ wird man ausgeschlossen, wenn man beim Steirischen Finanzskandal für Aufklärung ist.

lädt ...
melden
antworten
spoe_unlocked (672 Kommentare)
am 21.05.2024 12:38

Das alles ist doch nicht auf Gewinnerzielung ausgelegt, sondern reine Wahlkampfunterstützung.

Die Aktionäre und Kleinanleger nennt man Unterstützer oder Spender, welche das gegebene Kapital kaum mehr wieder sehen werden oder eine Rendite erhalten. Da erhoffen sich wohl auch nur wenige.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen