Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

32 Klauseln bei Laudamotion unzulässig - darunter Check-in-Gebühr

Von nachrichten.at/apa, 07. September 2021, 10:36 Uhr
Laudamotion Flughafen Hörsching
(Symbolbild) Bild: (Alexander Schwarzl)

SCHWECHAT. Bei Laudamotion sind 32 Klauseln in den Allgemeinen Beförderungsbedingungen unzulässig. Darunter ist die Check-in-Gebühr von 55 Euro. Die Arbeiterkammer (AK), die dazu ein Urteil erstritten hat, stellt einen Musterbrief zur Verfügung, mit dem diese Gebühr zurückgefordert werden kann.

Die AK hatte 37 Klauseln der Laudamotion beanstandet und erhielt in 32 Fällen recht. Ähnliche Verfahren gegen Ryanair und WizzAir laufen noch, teilte die AK am Dienstag mit.

Passagiere mussten für den Check-in am Flughafen 55 Euro pro Flug und Person zahlen, sie wurden aber bei der Buchung nicht entsprechend darauf hingewiesen. Daher sei die Klausel ungewöhnlich, nachteilig und unzulässig, urteilte das Gericht. Aber auch 20 Euro Gebühr für das Neuausstellen der Bordkarte, wenn man sie nicht mit hat, sind laut Gericht unzulässig. Andere Klauseln, die das Gericht untersagt sind die Bestimmung, dass Passagiere für die Rückerstattung der Steuern auch dann ein Extra-Entgelt zahlen müssen, wenn der Flug von der Fluglinie selbst abgesagt wurde oder eine nur einmonatige Frist für die Rückerstattung der bezahlten staatlichen Steuern bei Nichtantritt der Reise.

Zahlreiche weitere Klauseln der Ryanair-Tochtergesellschaft Laudamotion zu Buchungen, Buchungsgebühren, Gepäck und Zahlungsvorgängen seien kaum zu lesen, teils unverständlich formuliert und mit vielen Querverweisen versehen, so die AK. Gröblich benachteiligend und daher unzulässig ist weiters unter anderem, dass Flugpassagiere keine Dritten beauftragen durften, ihre Ansprüche gegenüber Laudamotion geltend zu machen und dass sie Laudamotion eine Frist von 28 Tagen gewähren mussten. Auch gewisse Haftungsbeschränkungen und eine Preisänderungsklausel, wonach sich Änderungen der Reisedaten oder -route auf den zu bezahlenden Flugpreis auswirken können, wurden vom Gericht untersagt.

mehr aus Wirtschaft

Weniger Öl und Gas, mehr Chemie und Kunststoff: Warum sich die OMV trotz Gegenwind auf Kurs sieht

Rubel in Russland: "Die Kurse ändern sich jede Minute"

Wie aus der Uno Shopping ein Stadtteil werden soll

US-Notenbank lässt Leitzins stabil

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
pepone (60.622 Kommentare)
am 07.09.2021 17:08

WER fliegt denn heute noch mit diesen Verbrecher ? 🤔😮

lädt ...
melden
glingo (5.025 Kommentare)
am 07.09.2021 12:01

Die Arbeiterkammer (AK), die dazu ein Urteil erstritten

Ohne funktionierende Konsumenten Vertretung würden solche Firmen mit den Konsumenten machen was sie wollen den kein Privater führt so einen Rechtstreit.

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.990 Kommentare)
am 07.09.2021 10:51

Da ist ja anscheinend Ryanair noch Luxus gegen die Abzocker-Lauda.
Na ja, wie einstmals der Herr so das Gscher....

lädt ...
melden
fido_alt (401 Kommentare)
am 07.09.2021 11:18

Keine Angst, mit dieser Airline fliege ich onehin nicht! Hoffentlich hält diese Gesellschaft alle Sicherheitsüberprüfungen ein!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen