Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

2023/24 war drittstärkste Wintersaison der Geschichte in Österreich

Von nachrichten.at/apa, 29. Mai 2024, 11:06 Uhr
Wetter Winter Skifahren
Ideales Wetter für einen Skiausflug am Wochenende Bild: (Weihbold)

WIEN. Im heimischen Wintertourismus sind in der abgelaufenen Saison 2023/24 mit 71,12 Millionen Übernachtungen fast so viele gezählt worden wie in der Rekordsaison 2018/19 mit 72,9 Millionen.

Damit habe man "recht gut an die letzte Vor-Coronasaison angeschlossen und die drittbeste Saison seit Beginn der Zählungen verzeichnet", sagte Tourismusstaatssekretärin Susanne Kraus-Winkler (ÖVP) am Mittwoch in Wien. Für den Sommer zeigte sie sich zurückhaltend, aber vorsichtig positiv.

Erfolgsfaktor war im Speziellen auch der Städtetourismus, angeführt von Wien. Dieser erreichte für sich - mit 11,5 Mio. Nächtigungen nach 11,1 Mio. im Rekordwinter 2018/19 - einen neuen Rekord.

Im Vergleich zum Winter 2022/23 stieg die Zahl der Nächtigungen um 2,6 Prozent und die Zahl der Gäste um 5,5 Prozent. Kraus-Winkler sah darob eine "noch positivere Bilanz als vor einem Jahr".

Februar stärkster Monat

Stärkste Monate blieben wie traditionell der Februar, gefolgt vom Jänner. Diese fielen in der vergangenen Saison - auch dank Schalttages - mit 18,5 bzw. 15,5 Mio. Nächtigungen stärker aus als in der Rekordsaison 2018/19 mit 17,9 bzw. 15,2 Mio. Übernachtungen. Da März und April schwächer ausfielen, ging sich aber kein neuer, gesamter Rekord aus.

Wintertourismus in Österreich
Bild: APA Grafik

54,9 Mio. Übernachtungen entfielen auf Gäste aus dem Ausland. 77 Prozent davon stammten von Deutschen. Trotzdem: Bei Menschen aus dem mit riesigem Abstand wichtigsten Herkunftsmarkt gab es ein Nächtigungsminus von 2,6 Prozent von 26,9 auf 26,2 Millionen. Den Wegfall von russischen Gästen machten jene aus den Niederlanden wett, sagte Kraus-Winkler. Hier gab es ein Plus von 6,5 Prozent, zudem wird nun besonders auf die Niederländer auch als Sommergäste gesetzt und der Markt eigens beackert, kündigte die Politikerin etwa eine Delegationsreise noch dieser Tage dorthin an.

Häufigste Gäste waren Deutsche 

Zweitwichtigster Gast in Österreich waren einmal mehr Herr und Frau Österreicherin selbst - mit einem Anteil von 22,9 Prozent (Deutschland: 36,9 Prozent; Niederlande 9,4 Prozent). Verglichen mit der Rekordsaison 2018/19 blieb die Zahl mit einem Mini-Rückgang von 16,5 auf nunmehr 16,3 Mio. Nächtigungen im Rahmen der statistischen Schwankungsbreite stabil, erläuterte Statistik-Austria-Chef Tobias Thomas.

Zur erwarteten Entwicklung in der nun anlaufenden Sommersaison gab sich Kraus-Winkler zurückhaltend, aber doch tendenziell positiv. Erste Analysten ließen leichte Steigerungen erhoffen, aber es seien große Verschiebungen möglich. Denn bei den Vorausbuchungen schaue es sehr unterschiedlich aus, so die Staatssekretärin. Die potenziellen Österreich-Gäste schauten sich kurzfristig das Wetter an. Das Vorjahresergebnis könnte gehalten oder leicht überschritten werden, hoffte Kraus-Winkler.

Gefragt zum Arbeitskräftemangel, der den Tourismus betrifft, sagte Kraus-Winkler, dass man verstärkt auf Mitarbeitende aus Drittstaaten setzen müsse. Im Jahresschnitt arbeiteten in der Branche in Österreich etwa 45 Prozent Österreicherinnen und Österreicher, 35 Prozent Menschen aus dem EU-Ausland, 7 Prozent aus europäischen Drittstaaten und 13 Prozent aus außereuropäischen Drittstaaten.

Dieser Artikel wurde am 29. Mai 2024 um 12:58 Uhr zuletzt geändert. 

mehr aus Wirtschaft

28 Millionen Euro für Linzer Bosch-Standort

KMU als Rückgrat der heimischen Wirtschaft

Rosenbauer-Poker: Die Pierer-Gruppe setzte sich durch, 119 Millionen fließen

Wirtschafts-Kommentar: Der Bruch

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nichtschonwieder (8.990 Kommentare)
am 29.05.2024 18:44

Wie schön....

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.897 Kommentare)
am 29.05.2024 11:30

2 beste Wintersaison aller zeiten ...

Wie kann das sein?

Die Klimaexperten - z. B. Fr. Kromp-Kolb, haben Anfang der 00er Jahre prognostiziert dass man in 20 Jahren - also jetzt - in Österreich so gut wie nicht mehr Schifahren kann.

lädt ...
melden
antworten
Linz2013 (3.525 Kommentare)
am 29.05.2024 12:41

Schipisten in unteren Gebieten haben schon zahlreich zugesperrt. Man muss nur nach OÖ sehen. Zu meiner Jugend gab es noch zahlreiche Schigebiete in der nahen Umgebung mit ein paar Pisten.

Jetzt muss man in höhrer Lagen zu den Grußen Schiorten fahren.

lädt ...
melden
antworten
Abraxas (1.614 Kommentare)
am 29.05.2024 12:42

Wintertourismus ist nicht nur "Schifahren" alleine. Ein Blick in den Artikel hätte dazu ev. Aufschluss geben können:

---
"Erfolgsfaktor war im Speziellen auch der Städtetourismus, angeführt von Wien. Dieser erreichte für sich - mit 11,5 Mio. Nächtigungen nach 11,1 Mio. im Rekordwinter 2018/19 - einen neuen Rekord."

lädt ...
melden
antworten
santabag (6.229 Kommentare)
am 29.05.2024 13:25

Da dürfte betterblabla etwas falsch verstanden haben.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.169 Kommentare)
am 29.05.2024 11:18

dann könnte man ja die staatlichen Subventionen an den Tourismus kürzen😉

lädt ...
melden
antworten
santabag (6.229 Kommentare)
am 29.05.2024 13:14

Wer ist DER "Tourismus"?

Und welche Subventionen muss man dem kürzen?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen