Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Eisschnelllauf: Herzog holte in Heerenveen EM-Bronze über 500 m

Von nachrichten.at/apa, 06. Jänner 2024, 15:55 Uhr
Vanessa Herzog 
Vanessa Herzog  Bild: (APA/ÖESV/LARS HAGEN)

HEERENVEEN. Vanessa Herzog hat am Samstag bei den Eisschnelllauf-Europameisterschaften in Heerenveen die Bronzemedaille über 500 m gewonnen.

Die Tirolerin musste sich in 37,89 Sekunden nur den Niederländerinnen Femke Kok (37,28) und Jutta Leerdam (37,70) geschlagen geben. Es ist ihre insgesamt dritte EM-Einzelmedaille über die kürzere Sprintdistanz nach Gold 2018 und Silber 2020. Einzel-EM-Medaillen werden seit 2018 in geraden Jahren vergeben, 2022 war Herzog nicht am Start gewesen.

"Echt froh über dritten Platz"

Herzog war im vorletzten der zehn Paare in die Konkurrenz und mit ihrem Lauf in Führung gegangen. Da war dann schon klar, dass es zu einer Medaille reichen würde. "Den Einser wollte ich schon gerne sehen", wusste sie um die Bedeutung der Führung beim Zieldurchlauf. Geärgert habe sie ihre schwächere Startzeit. "Da bin ich ein bisschen zu lange stehengeblieben. Dafür war die Runde sehr schnell, da habe ich meinen Speed wieder gefunden. Ich bin echt froh über den dritten Platz." Es ist ihre fünfte Einzel-EM-Medaille, dazu kommen zwei im EM-Sprint-Vierkampf.

Glücklich war die 28-Jährige auch, dass sie durch die Distanzierung von Marrit Fledderus um 0,11 Sek. einen niederländischen Triplesieg verhinderte. "Sie (Fledderus) war in der Saison bisher bei jedem 500er schneller", strich die Tirolerin hervor. Auch ihre erste Saisonmarke unter 38 Sekunden bereitete Herzog Freude. Und sie sieht sich auch mittlerweile näher an der absoluten Spitze. "Ich komme definitiv näher. Bei der Runde fehlt mir nicht mehr viel, am Start noch." Die Wahl-Kärntnerin war suboptimal in die Saison gestartet, steigerte sich dann aber sukzessive.

"Die Stimmung ist ein Wahnsinn"

Am Sonntag (15.30 Uhr) tritt Österreichs Sportlerin des Jahres 2019 über 1.000 m an, vor den Titelkämpfen hatte sie sich da einen Top-fünf-Rang vorgenommen. Ebenfalls für den EM-Schlusstag bereiten sich ihre Landsleute Gabriel Odor (1.500 m, Massenstart), Ignaz Gschwentner (500 m) und EM-Debütantin Anna Molnar (Massenstart). Sie alle dürfen sich auf eine tolle Atmosphäre im Thialf freuen. Herzog: "Die Stimmung ist ein Wahnsinn, wenn die Holländer fahren. Es ist einfach so cool, da zu fahren."

 

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen