Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Aus dem Krankenhaus zum Triumph": Formel-1-Märchen rund um Carlos Sainz

Von OÖN-Sport/APA, 25. März 2024, 11:41 Uhr
AUTO-PRIX-F1-AUS-PODIUM
Carlos Sainz Bild: APA/Martin Keep

MELBOURNE. Vom Operationstisch auf das oberste Stockerl - mit einem Comeback-Sieg hat Carlos Sainz die Siegesserie von Red Bull Racing in der Formel 1 unterbrochen.

Zwei Wochen nach seiner Blinddarm-OP, die ihn beim GP von Saudi-Arabien zu einer Pause gezwungen hatte, führte der Spanier in Melbourne einen Ferrari-Doppelsieg vor Charles Leclerc an.

Verlierer des Tages war neben Red Bull auch Mercedes. 

"Das Wunder von Sainz: Aus dem Krankenhaus zum Triumph: 'Das Leben ist schön'", jubilierte die italienische Tageszeitung "La Stampa". Bei seinem dritten GP-Sieg profitierte Sainz zwar vom Ausfall von Weltmeister Max Verstappen wegen einer explodierenden Bremse, der Freude tat dies keinen Abbruch. "Eine rote Wolke zieht - vorerst - am blauen Himmel auf", schrieb die "La Gazzetta dello Sport".

Mit seiner fehlerfreien Triumphfahrt machte Sainz beste Werbung in eigener Sache. Der 29-Jährige muss im kommenden Jahr seinen Platz im Ferrari für Rekordweltmeister Lewis Hamilton freimachen, der von Mercedes kommt. "Ich bin immer noch ohne Job für das nächste Jahr. Das wird helfen", meinte Sainz nach seinen Erfolg in Melbourne.

Frage der Mentalität

Er fahre aber in erster Linie Rennen, "um mir selbst zu beweisen, dass ich es schaffen kann, wenn man mir ein Auto zur Verfügung stellt, und dass ich an der Spitze mitfahren kann. Das ist die Mentalität und die Herangehensweise, die ich habe und die ich den Rest des Jahres beibehalten werde."

Sainz wird mit mehreren Teams in Verbindung gebracht. Kick Sauber, das ab 2026 zum Audi-Werksteam wird, gilt als Option. Genauso kann Sainz ein Kandidat für Mercedes sein. Dort wird allerdings Verstappen als Topkandidat gehandelt, sollte er Red Bull verlassen wollen. Und Sainz hat noch immer gute Verbindungen zum Red-Bull-Rennstall.

Der Madrilene durchlief schließlich deren Nachwuchsprogramm und gab für das damalige Schwesternteam Toro Rosso 2015 sein Formel-1-Debüt. Verstappens aktueller Stallrivale Sergio Perez, der schon im vergangenen Jahr vor der vorzeitigen Freistellung stand, hat nur noch für diese Saison einen Vertrag.

Mehr zum Thema
Die offenen Fragen vor dem WM-Start
Motorsport

Mercedes-Boss bekräftigte: "Verstappen immer ein Thema"

MELBOURNE. Mercedes hat sein Interesse an Formel-1-Weltmeister Max Verstappen als Nachfolger von Lewis Hamilton untermauert.

"Jeder im Fahrerlager kennt den Wert von Carlos", sagte Sainz' Ferrari-Teamkollege Leclerc. "Ich bin sicher, dass er viele Möglichkeiten haben wird. Er muss einfach die beste Entscheidung für seine Karriere treffen."

"Die Bremse hat sich nicht mehr gelöst"

Während Ferrari das Melbourne-Rennen genießen konnte, geht Red Bull nach dem Ausfall von Verstappen auf Ursachensuche. Der Niederländer wurde nach zwei Runden von Sainz wegen Problemen mit der Bremse überholt, wenig später schossen Flammen aus dem rechten Hinterrad. 

"Die Bremse hat sich nicht mehr gelöst", beschrieb Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko das Problem des immer noch WM-Führenden, der erstmals seit Australien 2022 ausfiel. An eine Wende im WM-Kampf glaubt zumindest Marko aber noch lange nicht. "Ferrari ist sicher eine Gefahr", räumte er ein. "Das kann man aber mit Max in den Griff bekommen."

Ursachenforschung muss auch Mercedes nach dem Debakel betreiben. Hamilton schied für das einstige Top-Team nach einem Motorschaden früh aus, Teamkollege George Russell stellte seinen Boliden nach einem Unfall kurz vor Schluss ab. "Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich die Situation jederzeit positiv und optimistisch einschätze. Aber man muss einfach die negativen Gedanken überwinden und sich sagen, dass wir das drehen werden", meint Teamchef Toto Wolff nach dem Frustwochenende. Es fühle sich jedoch "sehr brutal" an.

Seit der Aerodynamik-Neuerung zur Saison 2022 hat Mercedes nur einen Grand Prix gewonnen. Vor diesem Jahr hoffte der Rennstall, die Launenhaftigkeit des Autos endlich in den Griff bekommen zu haben. Aktuell liegen in der Konstrukteurswertung Red Bull, Ferrari und auch McLaren vor den Silberpfeilen.

mehr aus Motorsport

Verstappen in Suzuka auf Pole Position vor Perez

Vettel statt Hamilton im Mercedes: "Wäre aufregend"

Verstappen im letzten Training von Suzuka mit Bestzeit

Familie verpfändete für ihn Unternehmen: Jetzt ist Pedro Acosta der Shootingstar der MotoGP

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
betterthantherest (33.875 Kommentare)
am 26.03.2024 08:17

Da hat Ferrari wohl den schnelleren Fahrer vor die Tür gesetzt.
Das haben die Roten wieder einmal top hingekriegt.

Wünsche Carlos Sainz weiterhin viel Erfolg!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen