Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Wache in der Nacht auf und schaue, ob meine Finger und Füße noch funktionieren": Olympia-Start von Lobnig in Gefahr

Von nachrichten.at/apa, 09. April 2024, 10:51 Uhr
Ruderin Magdalena Lobnig
Lobnig bei der vergangenen OÖN-Galanacht des Sports  Bild: Weihbold

WIEN. Nach einem Bandscheiben-Vorfall ist der Olympia-Start von Ruderin Magdalena Lobnig in Gefahr.

Rund drei Monate vor den Paris-Spielen wurde bei der Einer-Bronze-Medaillengewinnerin von Tokio ein schwerer Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule diagnostiziert, wie das ÖOC am Dienstag bekannt gab. Lobnig kann demnach aktuell in erster Linie nur Unterkörpertraining bestreiten. Von ihren Ärzten bekam die Kärntnerin eine sechswöchige Wettkampfpause verordnet. 

Für Lobnig sind Probleme im Nacken- und Schulterbereich nicht neu. Schon im Winter hatte sie mit starken, wiederkehrenden Schmerzen zu kämpfen, die in einen Hexenschuss im Hals gipfelten. Mit Physiotherapie und Massagen bekam man die Probleme einigermaßen in den Griff. Die nunmehrige Diagnose bedeutet für Lobnig ein Bangen um ihre Fitness beim anstehenden Großereignis. Die Symptome würden sich "für die Größe in Grenzen halten", meinte die 33-Jährige. Es herrsche aber eine Ungewissheit, inwiefern die Beschwerden abklingen werden.

"Ich wache in der Nacht drei Mal auf und schaue, ob meine Finger und Füße noch funktionieren", berichtete Lobnig, bei der auch ein Impingement-Syndrom in der Schulter festgestellt wurde. Grundsätzlich sei das Schlafen schwierig, weil sie nur in gewissen Positionen liegen könne. "Darunter leidet auch die Regeneration." Ein Training des Oberkörpers sei nur ein wenig möglich. Die Vorbereitung musste umgestellt werden, um eine Belastung der Halswirbelsäule zu vermeiden.

"Ich bleibe positiv"

Der Traum von einem gemeinsamen Olympia-Start mit Schwester Katharina im Doppelzweier steht vor dem Aus, da sich das Boot noch für die Spiele qualifizieren muss. Die Restquoten-Regatta wird Mitte Mai in Luzern gefahren. "Es wird ganz schwer, dass wir das noch auf Schiene bringen, und es tut mir vor allem für meine Schwester leid, die alles aufgegeben und viel geopfert hat. Aber es hat einen medizinischen Grund und am Ende geht es - Olympia hin oder her - darum, dass keine gröberen Schäden zurückbleiben", meinte Magdalena Lobnig.

Die Völkermarkterin will in Paris im Einer an den Start gehen, dieses Ziel bleibt weiter bestehen. "Ich bleibe positiv, dass wir das hinbekommen."

mehr aus Mehr Sport

HC-Linz-Trainer Milan Vunjak: Der Ruhepol mit der Glückshose

"Wir bedauern, dass sich Shamil Borchashvili nicht an interne Absprachen hält"

Dominic Thiems große French-Open-Ära ist zu Ende

Thiems lauter Abschied in Paris: "Es ist nicht das Ende des Lebens"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen