Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Verrückt und unprofessionell": So sah Boris Becker die Late-Night-Show von Novak Djokovic

Von Alexander Zambarloukos, 02. Juni 2024, 21:24 Uhr
Novak Djokovic  Bild: AFP/Dunand

French Open: Die Schicht des Titelverteidigers endete erst um 3.08 Uhr - immerhin erfolgreich

"Ich habe keine Erwartungen und auch wenig Hoffnung." Novak Djokovic, die Nummer 1 der Tennis-Welt, war nach einem durchwachsenen Saisonverlauf tiefstapelnd in die French Open in Paris gestartet. Mittlerweile ist der 37-jährige Titelverteidiger auf den Geschmack gekommen und mit unbändigem Willen in das Achtelfinale eingezogen, in dem am Montag Misolic-Bezwinger Francisco Cerundolo (Arg) der Gegner sein wird.

Die Frage lautet: Wie viel Energie steckt noch in Djokovic, der eine epische Nachtschicht hinter sich hat? In der 3. Runde zwang der Serbe den Italiener Lorenzo Musetti nach 4:30 Stunden mit 7:5, 6:7 (6), 2:6, 6:3 und 6:0 in die Knie. Der 24-fache Grand-Slam-Champion verwandelte seinen Matchball um 3.08 Uhr Ortszeit. Erleichtert, komplett aufgewühlt, erschöpft.

"Ich bin voller Adrenalin und kann sicher nicht schlafen", erzählte der "Djoker" dem Publikum auf Französisch und hatte die Lacher auf seiner Seite: "Also, wenn es irgendwo eine Party gibt, ich gehe hin. Auf geht’s!"

Kritische Töne zum Spielplan

Während der Routinier seinen Humor behielt, prasselte viel Kritik auf die Organisatoren in Roland Garros ein. "Es ist verrückt und unprofessionell, Matches nach 1 Uhr früh zu erlauben. Welcher andere Sport hat mit solchen Gegebenheiten zu leben? Vielleicht Boxen – aber die haben alle sechs Monate einen Kampf", schrieb etwa der ehemalige Djokovic-Coach Boris Becker auf "X" (vormals Twitter).

Djokovic selbst wollte auf den Spielplan nicht eingehen: "Ich habe meine Ansichten dazu, aber es gibt größere Dinge, über die es sich zu sprechen lohnt." Zum Beispiel die unermüdliche Unterstützung von den Rängen: "Ihr habt mir ab 2:2 im vierten Satz so viel Energie gegeben, ab da war ich ein anderer Spieler. Vielen Dank! Es ist unglaublich, dass um 3 Uhr noch so viele hier sind – auch Kinder", staunte Djokovic, der damit den nächsten Rekord in der Tasche hat. So spät siegte noch keiner bei den French Open. Rafael Nadal hatte 2020 sein Viertelfinale um 1.26 Uhr beendet.

Viel Zeit auf den Courts verbrachte auch Sebastian Ofner – nämlich insgesamt 10:46 Stunden in drei Matches. Bei der 6:3, 4:6, 4:6, 1:6-Niederlage gegen Corentin Moutet (Fra) war der Tank entsprechend leer. Der 28-jährige Steirer zog dennoch zufrieden Bilanz: "Es zeigt mir, dass ich in der Lage bin, drei, vier Stunden auf wirklich hohem Niveau zu spielen", sagte Ofner, der seinen Olympia-Quotenplatz für Paris 2024 in der Tasche hat. Auf ein Wiedersehen in Roland Garros!

mehr aus Mehr Sport

"Seit heute 9.20 Uhr bin ich Österreicher": Jetzt startet er bei Olympia

Bucher verpasste über 100 m Delfin als Vierter EM-Medaille

Ein Belgier wird Trainer bei den Swans Gmunden

Von Halluzinationen gebeutelt - nun letzter Härtetest vor dem Ziel

Autor
Alexander Zambarloukos
Redakteur Sport
Alexander Zambarloukos

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen