Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Sinner kürt sich erstmals zum Australian-Open-Sieger

Von nachrichten.at/apa, 28. Jänner 2024, 13:33 Uhr
Jannik Sinner Bild: APA/AFP/WILLIAM WEST

MELBOURNE. Jannik Sinner hat sich am Sonntag bei den Australian Open erstmals zum Grand-Slam-Sieger gekürt.

Der 22-jährige Italiener rang in einem Re-Match des Wien-Finales 2023 den als Nummer drei gesetzten Daniil Medwedew in fünf Sätzen nieder und drehte einen 0:2-Satzrückstand. Sinner gewann nach 3:43 Stunden 3:6,3:6,6:4,6:4,6:3 und ist damit ein neues Siegergesicht auf Major-Level. Medwedew verpasste in seinem sechsten Grand-Slam-Finale seinen zweiten Titel nach den US Open 2021.

Der "winner" Sinner darf sich über einen Siegerscheck in Höhe von umgerechnet 1,93 Mio. Euro freuen. Im Ranking bleibt er vorerst noch Vierter, doch was er aus Melbourne auch noch mitnehmen darf: Er hat auch die Sensationsserie von Novak Djokovic in Melbourne im Halbfinale beendet und den 25. Grand-Slam-Titel des Serben verhindert.

Bildergalerie: Das war das Finale der Australian Open

Das war das Finale der Australian Open
(Foto: APA/AFP/David Gray) Bild 1/40
Galerie ansehen

Medwedew lag zunächst klar auf Siegeskurs. Er präsentierte sich von Anfang bärenstark und übernahm sofort das Kommando. Im Vergleich zu den Vorrunden spielte er mit weit höherer Geschwindigkeit bei den Grundschlägen und ließ so Sinner, der erstmals auf diesem Level im Endspiel stand, gar nicht ins Spiel kommen. Ein frühes Break zum 2:1 war schon die Vorentscheidung, zumal Medwedew beim eigenen Service nichts anbrennen ließ. Mit dem dritten Satzball holte er nach 36 Minuten zum 6:3 gar noch ein zweites Break gegen den Südtiroler.

Auch in Satz zwei ging es zunächst in dieser Tonart weiter: Mit Breaks zum 3:1 und 5:1 lag Medwedew flott wieder klar voran, dann gelang Sinner ein Rebreak und er verkürzte auf 3:5. Im neunten Game wurde Medwedew ob des kurzen Aufbäumens von Sinner etwas nervös und der Italiener hatte sogar noch eine Chance auf ein weiteres Break. Dann nutzte Medwedew aber seinen zweiten Satzball zum 6:3 nach 1:22 Stunden. Das gleiche Ergebnis wie im ersten Satz, zumindest zeigte Sinner im Finish aber mehr Gegenwehr.

Sinner nutzte Chance

Der dritte Durchgang verlief ausgeglichener, zumal diesmal beide Protagonisten in ihren Aufschlag-Games souverän agierten. Doch im zehnten Game eröffnete sich für Sinner die Chance. Medwedew verwandelte ein 0:30 noch zum 40:30, doch danach nutzte Sinner die erste Möglichkeit zum Break und Satzgewinn. Nach 2:09 Stunden schaffte es Sinner in die "Verlängerung".

Erschöpft, aber glücklich: Australian-Open-Sieger Jannik Sinner Bild: APA/AFP/PAUL CROCK

Das Spiel stand ab nun auf der Kippe. Sinner schöpfte Selbstvertrauen, während bei Medwedew, der im gesamten Turnierverlauf fast sechs Stunden mehr auf dem Platz verbracht hatte, die Power in den Grundschlägen nicht mehr an jene der ersten beiden Sätze heranreichte. Sinner vergab aber je eine Breakchance zum 2:0 bzw. 3:1, danach fing sich Medwedew wieder und ließ selbst bei 3:3 eine wohl vorentscheidende Breakchance aus. Das sollte sich rächen, denn Sinner nutzte wie im Satz davor im zehnte Game seinen einzigen Satzball und erzwang mit dem 6:4 den nächsten Fünf-Satz-Kampf für Medwedew.

Sein vierter im siebenten Spiel in Melbourne, zweimal davon hatte Medwedew ein 0:2 in Sätzen noch gedreht. Nun drohte ihm selbst dieses Schicksal, eine 2:0-Führung im Melbourne-Finale aus der Hand zu geben. Zudem war ihm dies vor fast exakt zwei Jahren im Endspiel gegen Rafael Nadal passiert, als der Spanier ihm den Melbourne-Titel noch entriss. Jetzt waren dem Russen die gesamten Strapazen des Turniers anzumerken, er versuchte die Rallyes kurz zu halten und Sinner nutzte dies beinhart aus. Das Break zum 4:2 war dann nach 3:33 Stunden die Vorentscheidung. Zehn Minuten später servierte Sinner zum Triumph aus und ließ sich vor Freude auf den Rücken fallen.

Am Turnierschlusstag wurden übrigens die eindrucksvollen Rekord-Besucherzahlen im Melbourne Park noch einmal nach oben geschraubt: Nun hat man in den 15 Turniertagen des Hauptbewerbs ebenfalls erstmals die Millionenmarke (1,020 Mio.) überboten, in den drei Turnierwochen inklusive Qualifikation waren es 1,11 Millionen.

mehr aus Mehr Sport

Ein Kräftemessen mit den Allerbesten

Tischtennis: Linz und Wels im Europacup-Halbfinale ausgeschieden

Trennung nach 15 Jahren: Sofia Polcanova verlässt Linz AG Froschberg

Rad an Rad mit dem Olympiasieger

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
doridee (72 Kommentare)
am 28.01.2024 19:58

Ein Meisterstück ist ihm da gelungen. Freu mich auf eine neue Generation Tennisspieler. :) Jetzt dann die Ladies in in Linz anschaun. :)

lädt ...
melden
antworten
sebi008 (412 Kommentare)
am 28.01.2024 13:49

Wow Gratulation

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen