Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Schwimmen: Auböck zog sicher ins WM-Finale über 400 m Kraul ein

Von nachrichten.at/apa, 11. Februar 2024, 12:19 Uhr
Felix Auböck Bild: GEPA pictures/ Philipp Brem

DOHA. Der Niederösterreicher Felix Auböck hat bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Doha über 400 m Kraul als Vorlauffünfter das Finale über 400 m Kraul erreicht.

Mit einem starken Finish kam er am Samstag auf 3:45,53 Min. Über 200 m Lagen der Frauen schaffte es Lena Kreundl in 2:14,03 als Elfte in das 16er-Semifinale. Bernhard Reitshammer verpasste den Aufstieg über 100 m Brust um 0,03 Sek., Simon Bucher im Delfinsprint per Swim-off. Die Finalsession beginnt um 17.00 Uhr MEZ.

Auböck verschlief nach eigenen Angaben die Anfangsphase seines Heats ein wenig, auf den letzten 100 m rollte er das Feld auf. Nur der Deutsche Lukas Märtens (3:44,77) lag vor ihm, Gesamtschnellster war der Australier Elijah Winnington (3:44,37). "Es war ein guter erster Vorlauf. Schneller schwimmen auf alle Fälle und meine Bestzeit (3:43,58, Anm.) angreifen", gab Auböck seine Devise für den Endlauf aus." Das 400-m-Finale ist für 17.02 Uhr MESZ angesetzt und damit die erste Medaillenentscheidung dieser Langbahn-Wettkämpfe.

Für Kreundl, Kurzbahn-EM-Dritte über diese Distanz, ist es das erste Langbahn-WM-Semifinale überhaupt, ganz zufrieden war die Oberösterreicherin trotz persönlicher Saisonbestzeit aber nicht. "Das Rennen heute hat sich noch nicht ganz so flüssig angefühlt. Ich würde sagen, die Chancen auf das Finale (18.01 Uhr, Anm.) sind gering, aber vorhanden. Dafür werde ich kämpfen."

Buchers Verpassen des 50-m-Semifinales kam unerwartet, auch wenn 100 m Delfin seine Hauptstrecke ist. Zunächst war der Tiroler in 23,53 Sek. um 0,48 Sek. über seinem österreichischen Rekord geblieben. In einem Dreier-Swim-off um einen Aufstiegsplatz wurde Bucher in 23,54 um 0,12 Sek. hinter Tzen Teon aus Singapur Zweiter. "Ich bin schon enttäuscht. Ich kann nicht genau sagen, woran es gelegen ist. Es hat sich nicht so schlecht angefühlt", erklärte der 23-Jährige. Im Bewerb über 100 m am Freitag wolle er nun "noch einmal alles reinhauen."

Reitshammer blieb auf der mittleren Brustdistanz in 1:00,50 Min. (18.) klar über dem nationalen Rekord und mit 1,01 Sek. Abstand noch deutlicher über der Olympia-Norm. Auch er gab an, sich im Wasser eigentlich ganz gut gefühlt zu haben. "Es ist richtig schwer, zu sagen, was es war. Ich bin schon ziemlich enttäuscht", gab der Kurzbahn-Europameister über 100 m Lagen an. Er müsse nun seinen WM-Fahrplan rund um den fixen Staffel-Einsatz mit dem Trainer besprechen.

Am Rande der Wettkämpfe wurden die Weltmeisterschaften 2029 an Peking vergeben. 2025 wird es in Singapur und 2027 in Budapest um Medaillen gehen. Der Zweijahres-Rhythmus mit den Titelkämpfen in ungeraden Jahren war durch die Corona-Pandemie durcheinander gekommen.

mehr aus Mehr Sport

Synchronschwimmen: EM-Gold für Vasiliki Alexandri

Swiatek fertigte Paolini ab und holte 3. Paris-Titel in Folge

Prozess gegen Tennisprofi Alexander Zverev eingestellt

Alcaraz nach Sieg über Zverev Sieger der French Open

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen