Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Höchstgericht: Bewährungsablehnung für Oscar Pistorius war Fehler

Von nachrichten.at/apa, 10. Oktober 2023, 12:32 Uhr
FILES-SAFRICA-CRIME-PRISON-PISTORIUS
Der wegen Totschlags verurteilte Ex-Spitzensportler Oscar Pistorius Bild: AFP

PRETORIA. Südafrikas Verfassungsgericht hat bestätigt, dass der wegen Totschlags verurteilte Ex-Spitzensportler Oscar Pistorius im März Anspruch auf eine Freilassung auf Bewährung gehabt habe.

Die Justizvollzugsbehörde habe einen Fehler gemacht, als sie seinen Bewährungsantrag vor gut sechs Monaten ablehnte. Wie es nun weitergeht, blieb zunächst unklar. Die Justizvollzugsbehörde teilte mit, sie prüfe die Anordnung und werde sich "zu gegebener Zeit über das weitere Vorgehen äußern". 

Die Behörde hatte argumentiert, Pistorius könne erst im August 2024 Bewährung beantragen. Der 36-Jährige habe noch nicht die Hälfte seiner Haftstrafe von 13 Jahren und fünf Monaten abgesessen, die ihm laut südafrikanischem Gesetz automatisch Anspruch auf eine Bewährungsanhörung gewährleistet, lautete im März die Begründung der Justizvollzugsbehörde.

Das korrekte Datum zur Berechnung des Bewährungsanspruchs sei der 6. Juli 2016, teilte das Verfassungsgericht mit. Die Behörde habe sich an einem falschen Datum orientiert. Verwirrung sei entstanden, weil der ehemalige Athlet 2014 zunächst eine Haftstrafe von fünf Jahren erhalten hatte. Diese wurde 2016 auf sechs Jahre erhöht. Nach nochmaligem Einspruch der Staatsanwaltschaft wurde Pistorius Ende 2017 schließlich zu 13 Jahren und fünf Monaten verurteilt. Pistorius habe unter Berücksichtigung des korrekten Datums am 21. März 2023 die Hälfte seiner Strafe abgesessen, hieß es nun vom Verfassungsgericht.

Pistorius hat in der Nacht des Valentinstags 2013 seine damalige Freundin Reeva Steenkamp mit vier Schüssen durch die Toilettentür seiner Villa in der Hauptstadt Pretoria getötet. Das Verfahren gegen Pistorius zog sich über Jahre und ging durch mehrere Instanzen.

Pistorius sagte damals aus, er habe mehrfach gefeuert, weil er hinter der Tür einen Einbrecher befürchtet habe. Doch die Beweislage sprach gegen ihn.

Bei Paralympischen Spielen gewann Pistorius auf eigens angefertigten Karbon-Prothesen sechs Goldmedaillen. Ihm waren einst als Kind wegen eines Gen-Defekts die Beine unterhalb der Knie amputiert worden.

mehr aus Mehr Sport

Alcaraz nach Sieg über Zverev Sieger der French Open

"Wir sind wieder wer im Handball, und das macht uns stolz"

Sie sind Österreichs "Golden Girls"

Warum das Silver-League-Finale in Ried ein Hochsicherheitsspiel ist

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen