Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Großschartner gewann mit Emirates Teamzeitfahren bei Paris-Nizza

Von OÖN-Sport/APA, 05. März 2024, 17:46 Uhr
GEPA-20230726-101-121-0122
Felix Großschartner Bild: gepa

AUXERRE. Felix Großschartner hat mit seinem UAE Team Emirates das Mannschaftszeitfahren beim Traditions-Radrennen Paris-Nizza gewonnen.

Der Marchtrenker und seine Kollegen profitierten auch vom später einsetzenden Regen und siegten am Dienstag in Auxerre nach 26,9 Kilometern in 31:23 Minuten vor Jayco Alula (+0:15 Sek.) und EF Education (+0:20). 

Der US-Amerikaner Brandon McNulty vom siegreichen Emirates-Team übernahm das Gelbe Trikot des Gesamtführenden.

 Während die Großschartner-Mannschaft die Etappe noch im Trockenen zurücklegen konnte, machte den beiden Topfavoriten Remco Evenepoel und Primoz Roglic der Regen eine gute Zeit zunichte. Der Belgier Evenepoel musste sich mit seinem Team Soudal Quick-Step mit Rang vier (+22 Sek.) begnügen und liegt gesamt mit 18 Sekunden Rückstand auf Platz acht. 

Roglic, Kapitän von Marco Haller bei Bora-hansgrohe, büßte mit der deutschen Mannschaft als Elfter 54 Sekunden ein und rangiert gesamt mit diesem Rückstand auf Platz 28.

Sieben Bergprüfungen stehen an

Das Team Decathlon AG2R mit Felix Gall landete mit 39 Sekunden Rückstand auf Platz acht. In der Gesamtwertung ist Gall 24. (+42 Sek.), Großschartner (+3:41 Min.) und Haller (+8:30) nehmen die Plätze 69 und 126 ein.

Am Mittwoch könnte es zu größeren Veränderungen in der Gesamtwertung kommen, wenn auf der vierten Etappe nach dem Start in Chalon-sur-Saone gleich sieben Bergprüfungen anstehen. Das Ziel liegt auf dem Mont Brouilly nach einem Anstieg von drei Kilometern mit durchschnittlich 7,6 Prozent Steigung.

Bei Tirreno - Adriatico gewann Jasper Philipsen die 2. Etappe. Der 26-jährige Belgier setzte sich nach 198 Kilometern in Follonica im Sprint vor seinem Landsmann Tim Merlier und dem Franzosen Axel Zingle durch. Patrick Gamper (Bora) kam mit dem Feld ins Ziel, Michael Gogl (Alpecin-Deceuninck) hatte 2:29 Minuten Rückstand. Juan Ayuso verteidigte seine Führung im Gesamtklassement mit Erfolg, der 21-jährige Spanier liegt weiterhin eine Sekunde vor dem Italiener Filippo Ganna. Der dänische Tour-de-France-Sieger und Favorit Jonas Vingegaard lauert 22 Sekunden hinter Ayuso.

mehr aus Mehr Sport

Wels mit dem Rücken zur Wand, Gmunden unter Zugzwang

Kann man einen Athleten zu Olympia zwingen?

Am Froschberg endet nicht nur eine Ära

Linz-Trainer Morando: "Der Verband will, dass Innsbruck Meister wird"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen