Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Europacup: Die Steelvolleys stellten die Weichen auf Aufstieg

Von Alexander Zambarloukos, 11. Oktober 2023, 20:31 Uhr
GEPA-20231007-101-125-0112
Die Steelvolleys jubelten über einen klaren Heimsieg über Trnava. Bild: gepa

Frauen-Meister Linz/Steg gewann das Qualifikations-Hinspiel gegen den slowakischen Vertreter Trnava 3:0

Alles läuft im CEV Challenge Cup auf ein Sechzehntelfinale zwischen den Oberbank Steelvolleys Linz/Steg und TI-volley aus Innsbruck hinaus. Nachdem die Tirolerinnen das Quali-Hinspiel bei Brusno (Svk) mit 3:0 gewonnen hatten, setzten sich die Oberösterreicherinnen zuhause gegen den slowakischen Vertreter Trnava, der mit drei Niederlagen in die heimische Meisterschaft gestartet war, nach nur 79 Minuten klar mit 3:0 (17, 18, 19) durch. Die Retourmatches in der kommenden Woche sollten nur Formsache sein.

Steg gab mit den Fans im Rücken von der ersten Sekunde an den Ton an, nach einer raschen 3:0-Führung bauten die Linzerinnen ihren Vorsprung sukzessive aus. Selbst ein 5:7-Rückstand im zweiten Satz vermochte die Gastgeberinnen, bei denen Mittelblockerin Bojana Ubiparip nach einer Erkrankung rechtzeitig fit geworden war, nicht zu irritieren. Sie schalteten einen Gang höher, wenn es notwendig war. Zur Topscorerin avancierte Emma Hohenauer mit zehn Punkten.

"Das war ein guter Prüfstein für das Team. Trnava ist sicher eine Klasse besser als Salzburg oder Bisamberg. Wir haben
uns mit dem Gegner gesteigert und eine solide Leistung gezeigt. Einmal mehr konnten wir mit dem Service viel Druck machen", zeigte sich Steg-Trainer Facundo Morando zufrieden. "Wir haben aber auch viele Angriffe gut verteidigt bzw. mit dem Block entschärft. In Summe war der Sieg hochverdient.“

Beim Rückspiel am kommenden Dienstag benötigen die Linzerinnen auswärts zwei Satzgewinne, um weiterzukommen. Das ist machbar.

Steg gegen TI-volley könnte überhaupt zum Dauerbrenner werden. Nach dem nationalen Supercup, den die Linzerinnen auswärts knapp mit 2:3 verloren, steigt bereits am Sonntag (17 Uhr) das zweite Saisonduell zwischen den Rivalen - dann in der Liga in der SMS Kleinmünchen. "Klar, dass wir da auf Revanche aus sind", sagte Steelvolleys-Manager Andreas Andretsch.

mehr aus Mehr Sport

Del Grosso gewann OÖ-Rundfahrts-Prolog in Linz

Rad-Rundfahrt: Norweger in Altheim hauchdünn vorne

Warum das Silver-League-Finale in Ried ein Hochsicherheitsspiel ist

2. Etappe der Rad-Rundfahrt: Dockx sicherte sich Gelbes Trikot

Autor
Alexander Zambarloukos
Redakteur Sport
Alexander Zambarloukos
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen