Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Es ist inakzeptabel": Rad-Profis erzwingen Streckenänderung beim Giro d‘Italia

Von OÖN-Sport/APA, 21. Mai 2024, 12:39 Uhr
CYCLING-ITA-GIRO
Romain Bardet sieht man die gnadenlosen Bedingungen an. Bild: APA/Luca Bettini

Nach einem Fahrer-Protest wegen der extremen Witterungsbedingungen ist die Streckenführung der 16. Etappe beim Giro d'Italia an diesem Dienstag verändert werden.

Da am Umbrail-Pass Temperaturen von zwei Grad und eine Schneewahrscheinlichkeit von 95 Prozent prognostiziert wurden, verweigerten die Radprofis ihren Start. "Solche Bedingungen bergen erhebliche Gesundheitsrisiken", teilte die Fahrer-Gewerkschaft CPA mit. 

Der Veranstalter RCS entschied schließlich, die Etappe in Livigno zu starten. Vor dem Munt-Raschera-Tunnel werden die Radprofis in Autos zum Fuße des Stilfser Jochs gebracht, wo der richtige Start erfolgt. 

"Es ist wirklich schlechtes Wetter", sagte der Gesamt-Erste Tadej Pogacar. "In unserem Hotel, das in 1.900 m Höhe liegt, habe ich bereits Schneeflocken gesehen. 600 Meter höher ist es sicher voller Schnee. Es ist gefährlich, dort abzufahren."

Giro sollte über den Umbrail-Pass

Nach der Abfahrt in Livigno sollte am Dienstag eigentlich der 2498 Meter hohe Umbrail-Pass überquert werden, ehe es weiter in Richtung Zielort Gröden geht. Ursprünglich hatte der Veranstalter RCS vorgesehen, auf der Spitze des Passes eine Haltezone einzurichten, wo die Fahrer bei einer dreiminütigen Pause die Möglichkeit gehabt hätten, sich umzuziehen. 

Mehr zum Thema
Mehr Sport

Giro: Entwarnung bei Sturz-Opfer Großschartner

FANO. Mit einer beeindruckenden Flucht nach vorne hat der französische Radprofi Julian Alaphilippe die 12. Etappe beim Giro d'Italia gewonnen.

"Wir schreiben das Jahr 2024. Es ist inakzeptabel, Rennen unter solchen Umständen abzubrechen und wieder aufzunehmen", schrieb die CPA weiter.

Der Umbrail-Pass war erst in der vergangenen Woche anstelle des 2.758 Meter hohen Stilfser Jochs in die Route aufgenommen worden, da dort Lawinengefahr herrschte. Vor den abschließenden sechs Etappen der Italien-Rundfahrt liegt der Slowene Pogacar mit fast sieben Minuten Vorsprung in Führung.

mehr aus Mehr Sport

4923 Kilometer nonstop am Rad - "Da wird man echt gaga im Kopf"

Ein Belgier wird Trainer bei den Swans Gmunden

Vollkommen im Tunnel: "Vorrangig habe ich Asphalt gesehen"

Bucher verpasste über 100 m Delfin als Vierter EM-Medaille

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen