Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Der erste Platz ist reizvoll, aber nicht ungefährlich

Von Alexander Zambarloukos, 21. März 2024, 04:21 Uhr
Der erste Platz ist reizvoll, aber nicht ungefährlich
Christian von Fintel (Wels) und Orri Gunnarsson (Gmunden) trennen nur vier Punkte von Tabellenführer Klosterneuburg. Bild: OCS Swans Gmunden/Hannes Kienesberger

WELS. Basketball: Wels fordert Klosterneuburg heraus

Die Punktehalbierung nach dem Grunddurchgang und ein Lauf in der Basketball-Superliga-Platzierungsrunde machen’s möglich: Die Flyers Wels sitzen dem Spitzenreiter Klosterneuburg, der zwischenzeitlich zwölf Matches in Folge gewann, plötzlich im Nacken. Im heutigen direkten Duell (19 Uhr) in der Raiffeisen-Arena hat das Team von Sebastian Waser sogar die Chance, den Rückstand auf zwei Zähler zu reduzieren und in den Kampf um Rang eins einzugreifen.

Letzterer garantiert zwar in den Play-offs das Heimrecht bis zu einem möglichen Finale. Ob der Platz an der Sonne tatsächlich ein Bonus ist, darüber wird aber in der Szene intensiv diskutiert. So auch bei den OCS Swans Gmunden, die ebenfalls um 19 Uhr beim SKN St. Pölten zu Gast sein werden.

"Wir geben natürlich immer alles. Aber es stellt sich schon die Frage, ob es nicht besser wäre, nicht Erster oder Zweiter zu werden", sagte Finanzvorstand Harald Stelzer mit Blick auf die Qualifikationsrunde, in der Kaliber wie der BC Vienna, Oberwart und Kapfenberg lauern. Zwei aus diesem Trio würden im Viertelfinale auf die beiden Topteams zukommen.

Stand jetzt wäre St. Pölten – zuletzt vier Mal in Folge unterlegen – als Sechster für den Dritten reserviert und vielleicht die vermeintlich einfachere Aufgabe. Aber das ist Spekulation. Bis zum Play-off-Start Mitte April kann noch sehr viel passieren.

Die Welser, die acht ihrer jüngsten zehn Partien für sich entschieden haben, hätten sich trotz des eher ungünstigen Donnerstag-Termins ein volles Haus verdient. Dass sie Klosterneuburg biegen können, haben sie auf dem Weg zum Cup-Triumph unter Beweis gestellt. Im Semifinale gab’s auswärts einen 81:78-Erfolg nach Verlängerung.

Und heute? "Wir werden unser bestes Spiel brauchen. Wir sind bereit und kommen mit Selbstvertrauen aus der Kabine", sagte Flyers-Kapitän Christian von Fintel, der sogenannte "Energizer".

Platzierungsrunde (um das Play-off-Heimrecht), Tabelle: 1. Klosterneuburg 24 Punkte, 2. Gmunden 20, 3. Graz 20, 4. Wels 20, 5. Traiskirchen 20, 6. St. Pölten 13. Qualifikationsrunde (Top 2 im Viertelfinale), Tabelle: 1. BC Vienna 17 Punkte, 2. Oberwart 16, 3. Kapfenberg 16, 4. Timberwolves 6, 5. Eisenstadt 4, 6. Fürstenfeld 1

mehr aus Mehr Sport

Die Flyers Wels und das Zitterhändchen von der Freiwurflinie

Warum der Welser Protest keine Aussicht auf Erfolg hat

Die Titelverteidigerinnen stehen mit dem Rücken zur Wand

Gmunden zeigte Oberwart den Meister: "Das war ein Statement"

Autor
Alexander Zambarloukos
Redakteur Sport
Alexander Zambarloukos
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen