Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Dank "Hexer" Florian Kaiper: HC Linz steht zum 2. Mal in Folge im Finale

Von OÖN-Sport, 21. Mai 2024, 22:42 Uhr
GEPA-20240521-101-151-0022
Florian Kaiper hielt den Sieg für die Linzer fest.  Bild: GEPA pictures/ Thomas Fuernholzer (GEPA pictures)

Handballer wiesen die Fivers Margereten mit 32:30 auch im zweiten Halbfinalspiel in die Schranken.

Die Handballer des HC Linz AG stehen im zweiten Jahr in Folge im Endspiel um den österreichischen Titel: Der siebenfache Meister (zuletzt 1997) schlug am Dienstag die Fivers Margareten zu Hause mit 32:30 (14:15) und entscheid damit die "Best of 3"-Halbfinalserie mit 2:0 für sich. 

Vor ausverkauftem Haus fanden die Linzer allerdings nur behäbig ins Spiel, auch weil die Wiener Defensivreihe besser eingestellt wirkte als noch am vergangenen Samstag (35:30 für Linz). 

So dauerte es am Dienstag bis zur 21. Minute, ehe Elias Derdak die Gastgeber erstmals in Führung (11:10) brachte. Dazu brauchte es aber den entsprechenden Rückhalt: Florian Kaiper schien ab Mitte der ersten Halbzeit richtig warmgeschossen, parierte Wurf um Wurf. Am Ende sollte der Nationalteamtorhüter zwölf Würfe (rund 27 Prozent) abgewehrt haben. 

Mit Sprechchören feierte das Publikum den 28-Jährigen, der vor knapp 100 Tagen noch eine Knie-OP über sich ergehen hatte lassen müssen. "Das war eine super kämpferische Leistung unserer Mannschaft", sagte der Torhüter. 

Fehlerloser Elias Derdak

Das Momentum kippte allerdings rund um den Seitenwechsel wieder auf die Seite der Gäste. Denn auch im zweiten Durchgang erwischten die Wiener den besseren Start. Vor allem Nationalteamspieler Eric Damböck verstand es recht gut, den Ball an Kaiper vorbeibringen konnten. Der linke Flügel war mit 7 Toren bester Werfer der Gäste . Die Fivers zogen auf 23:19 (40.) davon. 

Die von Linz-Trainer Milan Vunjak dann genommene Auszeit brachte zunächst nicht den erhofften Umschwung. "Ruhe bewahren", lautete das Motto des Slowenen, das sich bezahlt machen sollte. Seine Spieler drehten im Finish die Partie. Angeführt von Topscorer Mislav Grgic (9 Tore) sowie der fehlerlose Derdak (7 Tore aus 7 Würfe) zogen die Hausherren an den Wienern vorbei. Den Schlusspunkt setzte Moritz Bachmann mit seinem Tor zum 32:30. 

Das zweie Jahr in Folge im Finale? "Das kommt nicht von ungefähr" jubelte Kaiper. 

Krems glich gegen Hard aus 

In der zweiten Halbfinalserie ist indes ein Entscheidungsspiel notwendig. Krems bezwang Grunddurchgangssieger Hard gestern zu Hause mit 31:30 (16:13/1:1 im "Best of 3"). 

Bei den Niederösterreichern zählte mit Tine Gartner (6 Tore) ein Ex-Linzer zu den Besten. Somit wird am Freitag in Hard der Finalist aus jenem Duell ermittelt, welches ÖHB-Teamchef Ales Pajovic als "vorweggenommenes Finale" bezeichnet hat. 

Es wäre aber nicht der erste Favorit, dem die Linzer, die nur Achter im Grunddurchgang waren, in den Play-offs ein Bein stellen. "Uns ist egal, wer jetzt kommt", sagte Kapitän Christian Kislinger, der nach dieser Saison seine Karriere beendet.

mehr aus Mehr Sport

Ein "Olympic Day" und weniger lustige Tage

Ein Belgier wird Trainer bei den Swans Gmunden

Lukas Kaufmann: „Es war viel zacher, als ich es mir vorgestellt habe“

Bucher verpasste über 100 m Delfin als Vierter EM-Medaille

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen