Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

„Du machst die Augen zu und hoffst“

Von Von Christoph Zöpfl, 30. März 2009, 00:04 Uhr
Robert Wagner will mit Stefan Matschiner nichts zu tun haben. Bild: Gepa

LINZ. Leichtathletik-Manager Robert Wagner glaubt, dass der mutmaßliche Dopingmittel-Verteiler Stefan Matschiner nicht die Zentralfigur eines großen Netzwerkes ist. Er selbst habe ein reines Gewissen.

OÖN: Wenn man in Oberösterreich auf Doping-Spurensuche ist, stößt man immer wieder auf dieselben Namen. Matschiner, Stechemesser, Kiesl und auch Robert Wagner ...

Wagner: Die Szene ist klein und überschaubar. Es ist klar, dass ich in diesem Umfeld unterwegs bin, das muss aber nicht heißen, dass ich ein Bestandteil eines Netzwerkes sein muss.

OÖN: Kennen Sie Matschiner näher und trauen Sie es ihm zu, Doping im großen Stil organisiert zu haben?

Wagner: Ich kenne Matschiner, möchte aber nichts mit ihm zu tun haben. Ich glaube, es taugt ihm sehr, in der Öffentlichkeit zu stehen, auch wenn es um Negativgeschichten geht. Dass er ein großer Macher in der Doping-Szene ist, glaube ich eher nicht. Dafür ist er nicht clever genug. Nur wird es jetzt schwer werden, seine Hintermänner zu erwischen. Denn die haben sich längst aus dem Staub gemacht und die Spuren verwischt.

OÖN: Wird in Österreich jetzt trotzdem ein Doping-Sumpf freigelegt?

Wagner: Die großen Doping-Zeiten sind vorbei. Vor 10, 15 Jahren war das anders, aber jetzt funktioniert die Kontrolle vor allem in Mitteleuropa ganz gut. In Österreich haben das einige lange nicht wahrhaben wollen, aber schön langsam haben sie es bei uns auch gecheckt. Wobei auch die Politik in der Vergangenheit eine besondere Rolle gespielt hat. Früher wurde viel zugedeckt, da war plötzlich die Mühle zu, wenn sich jemand getraut hat, die richtigen Fragen zu stellen.

OÖN: Sie hatten immer wieder Sportler unter Vertrag, die wegen Dopings gesperrt wurden. Es fällt schwer zu glauben, dass Sie nie gewusst haben, was da läuft.

Wagner: Ich bin mir sicher, dass jeder Trainer es bald merkt, wenn ein Athlet zu dopen beginnt. Die Leistungskurve, der veränderte Körper – wenn ein Trainer behauptet, er habe von nichts gewusst, dann lügt er entweder oder er ist ein völliger Schwachkopf.

OÖN: Und ein Manager merkt nichts?

Wagner: Du machst die Augen zu und hoffst. Du willst es gar nicht wissen. Das ist so, wie jemand hofft, dass seine Frau keinen Freund hat, und gewisse Hinweise einfach ignoriert. Ich habe aber meine Zusammenarbeit mit österreichischen Athleten beendet, weil es damals zu wenige Trainingskontrollen in Österreich gegeben hat.

OÖN: Sind Sie vom Saulus zum Paulus geworden?

Wagner: Fakt ist, dass ich mit dem Internationalen Leichtathletikverband IAAF im Kampf gegen das Doping eng zusammenarbeite. Ich habe nur dann eine Zukunft als Manager, wenn alle Athleten Bestandteil eines dopingfreien Sports sind. Die Erfolge meiner Athleten sind seit vielen Jahren sehr limitiert, aber dafür kann ich guten Glaubens sagen, dass ich nur Athleten nehme, von denen ich überzeugt bin, dass alles in Ordnung ist. Auch wenn ich dafür belächelt werde, dass meine Gruppe nicht mehr so gut ist.

OÖN: Glauben Sie, dass der Kampf gegen das Doping wirklich einmal zu gewinnen ist?

Wagner: Derzeit nicht, es wird wohl noch eine oder zwei Athleten-Generationen dauern. Am schlimmsten sind die gängigen Ausreden, dass ohnehin alle dopen und man es ohne Doping nicht schaffen kann. Hier muss ein Umdenken stattfinden.

OÖN: Ist das nicht naiv?

Wagner: Nicht unbedingt. Gerade in der Leichtathletik kommt man vor allem in den technischen Disziplinen auch clean in die Weltklasse. Beim Hochsprung kannst du dopen, was du willst, wenn die Technik nicht passt, hilft das nicht. Das Laufen ist wieder eine andere Geschichte.

mehr aus Mehr Sport

Rad an Rad mit dem Olympiasieger

Yvonne Snir-Bönisch: "Es wäre falsch, jetzt zu gehen"

"Da muss man von einem Unvermögen in der Organisation sprechen"

HC Linz kämpft um den ersten Frühjahrssieg

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 30.03.2009 12:56

Also ich lese aus dem Interview heraus, dass Herr Wagner gute Kenntnisse hat. Vor allem das mit der Politik würde mich brennend interessieren und ich denke auch die Staatsanwaltschaft sollte hier mal nachfragen, er lädt sich ja schon fast selbst zu einer Befragung ein.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 30.03.2009 11:37

für diesen Artikel benötigt man ja schon fast eine ganze Packung Taschentücher. Herr Wagner als die drei Affen (seh nix, hör nix und wissen tu ich schon gar nix) in Personalunion.

Ob seine Taktik, Mitstreiter anzuschwärzen wirklich aufgeht? Ob Matschiner dieses Interview auf sich beruhen läßt?

Ich erinnere mich da an einen Artikel im Stern, im Herbst letzten Jahres, und da stand auch der Name Robert Wagner.....

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen