Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

17-jährige Andrejewa sensationell im Paris-Halbfinale

Von nachrichten.at/apa, 05. Juni 2024, 19:57 Uhr
Mirra Andrejewa
Mirra Andrejewa Bild: (APA/AFP/ALAIN JOCARD)

PARIS. Der zweite Viertelfinaltag der Frauen bei den mit 53,48 Millionen Euro dotierten French Open hat gleich zwei große Überraschungen gebracht.

Wobei der 6:7(5),6:4,6:4-Erfolg der erst 17-jährigen Russin Mirra Andrejewa am Mittwoch über die als Nummer zwei gesetzte Belarussin Aryna Sabalenka getrost als Sensation bezeichnet werden darf. Davor hatte die Italienerin Jasmine Paolini die Nummer 4, Jelena Rybakina aus Kasachstan, mit 6:2,4:6,6:4 ausgeschaltet.

Damit steht eine der beiden Überraschungen im Endspiel von Roland Garros. In diesem wird dann entweder Titelverteidigerin Iga Swiatek (POL-1) oder Coco Gauff (USA-3) in jedem Fall die Favoritin sein.

Sabalenka hatte allerdings schon im ersten Satz Probleme mit der Gesundheit und erhielt beim Stand von 3:1 ein Medikament. Andrejewa nutzte dies abgebrüht zur 5:3-Führung, doch Sabalenka kämpfte sich ins Tiebreak, das sie mit einem Stoppball für sich entschied. Zu Beginn des zweiten Satzes schien Sabalenka wieder beeinträchtigt und erhielt eine Verwarnung wegen einer zu langen Pause zwischen zwei Games.

Andrejewa schaffte den Satzausgleich und im dritten Durchgang entwickelte sich ein hochklassiger Schlagabtausch. Der Außenseiterin gelang im letzten Game das entscheidende Break mit dem zweiten Matchball. Einem cool gespielten Lob. Andrejewa kürte sich damit zur jüngsten Halbfinalistin in Roland Garros seit Martina Hingis vor 27 Jahren. Dabei hatte die Australian-Open-Siegerin Sabalenka bis dato bei keinem Major-Match in diesem Jahr auch nur einen Satz verloren.

"Ich habe beim Matchball so gespielt, als müsste ich einen Breakball abwehren, und so habe ich es geschafft zu siegen", war der erste Kommentar von Andrejewa noch auf dem Court.

Zuvor hatte Paolini die "Italien-Festspiele" in Frankreich mit ihrem ersten Major-Halbfinaleinzug perfekt gemacht. Nach Jannik Sinner bei den Männern sorgte die schon 28-jährige, nur 1,65 m große Norditalienerin für den nächsten Jubel in ihrer Heimat. Paolini hatte schon im zweiten Satz zwei Bälle auf das 5:3, konnte das Match aber noch nicht zumachen. Schließlich gelang ihr im dritten Satz das entscheidende Break zum 5:4.

"Es ist ein unglaubliches Gefühl", sagte Paolini wenige Minuten nach dem Sieg. "Es war ein hartes Match. Ich war im zweiten Satz ein bisschen zu emotional. Dann habe ich aber versucht, jeden Ball zu treffen und habe es irgendwie geschafft. Ich habe versucht zu vergessen, was im zweiten Satz passiert ist." Die von ihrem Landsmann Renzo Furlan gecoachte Paolini hat sich damit in der Weltrangliste von Position 15 aus unter die Top Ten gespielt, ihr bisher beste Platzierung war Platz zwölf.

mehr aus Mehr Sport

Vize-Europameister! Simon Bucher holte schon beim "Einschwimmen" Silber

Von Halluzinationen gebeutelt - nun letzter Härtetest vor dem Ziel

"Seit heute 9.20 Uhr bin ich Österreicher": Jetzt startet er bei Olympia

Lukas Kaufmann: „Es war viel zacher, als ich es mir vorgestellt habe“

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen