Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Da kriege ich immer noch richtige Gänsehaut"

Von Dominik Feischl, 27. Jänner 2023, 02:39 Uhr
"Da kriege ich immer noch richtige Gänsehaut"
Mit diesem Endspurt schrieb der 33-Jährige deutsche Sport-Geschichte.

LINZ. Marathon-Europameister Richard Ringer in Linz über sein Sommermärchen und warum er kühlen Kopf bewahrte

Lockere acht Kilometer joggte Richard Ringer gestern die Donau entlang, um sich für den Kick-off-Abend zum 21. Oberbank Linz Donau Marathon warmzulaufen. Der Marathon-Europameister aus Überlingen am Bodensee hat harte Trainingswochen hinter sich. Was der 33-Jährige, der letzten Sommer in München deutsche Sport-Geschichte geschrieben hat, noch vorhat, verriet er im OÖN-Interview.

OÖN: Kaum einer hatte Sie vor der Leichtathletik-Heim-EM im August 2022 in München auf der Rechnung, Sie liefen dann zu Gold, dem ersten für einen Deutschen überhaupt im Marathon. Wie haben Sie diesen Tag erlebt?

Richard Ringer: Da kriege ich immer noch richtige Gänsehaut. Es war ein unglaublich emotionaler Tag, einer, auf den ich mich eigentlich jahrelang vorbereitet habe. Die zehntausenden Leute am Odeonsplatz haben bei mir am Ende noch einmal alle Kräfte mobilisiert, die ich zur Verfügung hatte. Da habe ich noch einmal den Turbo eingelegt und konnte meinen israelischen Kontrahenten überholen auf den letzten Metern. Es hat schon alles wehgetan, aber ich war an diesem Tag einfach im Kopf am allerstärksten. Weil in der Vorbereitung auch nicht immer alles rund lief.

Was war da im Konkreten?

Ich bin im Winter im Trainingslager in Kenia schon umgeknickt, hatte zehn Tage Laufpause. Und fünf Wochen vor der EM machte mir dann eine Verletzung im linken Fuß zu schaffen. Ich musste da einmal eine Woche auf Lauftraining verzichten, hab aber extrem viele andere Sachen, zum Beispiel viele Stunden Radfahren, Crosstrainer und Schwimmen, gemacht derweil. Ich bin zum Beispiel auf dem Rennrad Hügelsprints gefahren. Dieselben grässlichen Beinschmerzen hatte ich dann auch wieder im EM-Finish. Und von dem her war ich gut vorbereitet.

Es waren viele Puzzleteilchen, die zu diesem Erfolg führten. Was hatte es mit der Mütze auf sich?

Es war ein richtig heißer Tag, auch wenn wir mit dem Wetter noch Glück hatten. Meine Mutter hat mir in mehrere Caps eigene Säckchen reingenäht, in die man Crash-Eis reingeben konnte. Bei den Verpflegungsstationen konnte ich die immer austauschen. Das hat super funktioniert, ich hatte immer einen kühlen Kopf.

Was ist für Sie das Besondere an diesen 42,195 Kilometern?

Den Reiz macht für mich aus, dass da tausende Leute gemeinsam am Start stehen, vom Spitzenläufer bis hin zum Hobbyläufer. Dann diese einzigartige Stimmung, wenn man durch eine Stadt läuft, das ist mit nichts zu vergleichen.

Sie laufen in Spitzenzeiten an die 200 Kilometer pro Woche, arbeiten aber auch noch Teilzeit als Controller. Wie lässt sich das alles unter einen Hut bringen?

Ich habe nach der EM gleich wieder gearbeitet. Für mich ist es ein super Ausgleich und zeigt mir, es ist nicht selbstverständlich, diesen Sport machen zu können. Umso mehr schätze ich es dann, wenn ich mich in der direkten Vorbereitung auf ein Rennen wieder voll auf das Training und die Regeneration fokussieren kann.

Was sind Ihre nächsten Ziele?

Ich will mich dieses Frühjahr, am besten gleich in Hamburg, für die Olympischen Spiele 2024 in Paris qualifizieren. Ich traue mir zu, dass ich dort etwas erreichen kann.

Startschuss zur 21. Auflage

Startschuss zur 21. Auflage

Der Kick-off-Abend ist bereits seit vielen Jahren der traditionelle Startschuss zum Countdown für den Linz Donau Marathon. Gestern lief für die 21. Auflage im Oberbank Donau Forum der amtierende Europameister Richard Ringer zur Hochform auf. Der deutsche Spitzenläufer gab einen Einblick in seine Lebens- und Trainingswelt. Gespannt lauschten da neben Hunderten Laufsport-Fans auch Moderatorin Elisabeth Eidenberger, OÖN-Chefredakteurin Susanne Dickstein, Oberbank-Vorstandsmitglied Martin Seiter, die Linzer Vizebürgermeisterin Karin Hörzing und LIVA-Koordinator Wolfgang Scheibner (v. li.) den Ausführungen Ringers.

Termine zum Vormerken

Laufschuhtest: Nächste Woche Freitag (14 bis 19 Uhr) steigt der Laufschuhtest in der TipsArena. Unternehmen wie Salomon, Hoka, Brooks, ON Running, Polar Pulsuhren oder Under Armour präsentieren ihre Produkte. Schuhe können auf der Laufbahn wie auch im Freien getestet werden. Alle Testteilnehmer erhalten einen 20-Euro-Gutschein auf Laufschuhe bei Intersport Winninger.

Laktattest: Der Marchtrenker Sportmediziner Ronald Ecker bietet dazu im Rahmen des Laufschuhtests mit dem Laufkompetenzzentrum OÖ einen Laktattest an. Anmeldung via E-Mail an hoerschlaeger@roneck-sportmed.at erforderlich.

mehr aus Linz Marathon

Aufbautraining für den Marathon: Die richtige Mischung macht’s

Mehrweg führt ins Linzer Marathon-Ziel

Fleißige Helfer – ohne sie würde am Linzer Marathon-Wochenende gar nichts laufen

Juniormarathon: Auch für die Jüngsten läuft es in Linz toll

Autor
Dominik Feischl
Dominik Feischl

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen