Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

2:1 gegen Serbien: Für wen es von Rangnick ein Sonderlob gab

05. Juni 2024, 08:46 Uhr
GEPA-20240604-101-142-0068
Bild: GEPA pictures/ Armin Rauthner (GEPA pictures)

WIEN. Österreichs Fußball-Teamchef hat nach dem 2:1 gegen Serbien ein positives Resümee gezogen.

Der Erfolg am Dienstag im Wiener Happel-Stadion bedeutete nicht nur den sechsten Länderspiel-Sieg in Folge, sondern brachte dem Deutschen nach eigenen Angaben auch wertvolle neue Erkenntnisse. Rangnick hob in diesem Zusammenhang unter anderem die Leistung in der Anfangsphase und die starke Defensive hervor.

"Grundsätzlich bin mit ich mit dem Spiel und dem Ergebnis sehr zufrieden. Wir haben eine nahezu perfekte erste halbe Stunde gespielt, in der wir die Partie komplett dominiert haben." Danach aber drohte das Match zu kippen. "Die Serben haben irgendwann begonnen, sich zu wehren. Ab dem Gegentor war es ein sehr körperbetontes Spiel mit extrem vielen Zweikämpfen und auch Unterbrechungen. Deshalb war es nicht mehr ganz so schön anzuschauen", sagte Rangnick. "Aber ich finde es schön, dass wir auch einmal so ein Spiel gezogen haben, wo es darum ging, dagegenzuhalten."

OÖN-Sportredakteur Harald Bartl mit einer Analyse aus dem Ernst-Happel-Stadion:

"Fast nur positiven Erkenntnisse"

Nach dem Seitenwechsel kämpften die Serben verbissen um den Ausgleich. "Doch wir haben nicht viel zugelassen. In der zweiten Hälfte hatten wir die klareren Chancen", betonte Rangnick.

Der 65-Jährige sprach nach dem Match von "vielen Rückschlüssen und fast nur positiven Erkenntnissen. Aber ich bitte um Verständnis, dass ich sie, was einzelne Spieler betrifft, für mich behalte." Etwas später ging Rangnick dann doch ins Detail - so gab es etwa Lob für die eingewechselten Innenverteidiger Leopold Querfeld und Philipp Lienhart. Letzterer kehrte nach mehrmonatiger Verletzungspause zurück.

Sonderlob für Prass

Besonders hervorgehoben wurde der als Linksverteidiger aufgebotene Alexander Prass. "Heute hat er endgültig die Frage beantwortet, ob er das spielen kann. Alleine wie er verteidigt hat, war richtig gut." Er habe dem damaligen Salzburg-Sportchef Christoph Freund schon vor zwei Jahren empfohlen, Prass als Linksverteidiger zu holen, erzählte Rangnick.

Zur Freude des Teamchefs gab es in der intensiv geführten Partie auch keine gravierenden Blessuren. Florian Grillitsch musste wegen einer Schwellung über dem linken Auge kurz vor der Pause ausgetauscht werden, sollte aber laut Rangnick spätestens am Donnerstag wieder trainingsbereit sein. Auch Gernot Trauner, der die jüngsten drei Einheiten versäumte, sei auf dem Weg der Besserung.

Bildergalerie: Österreich - Serbien: Die OÖN-Spielerbewertung

Die OÖN-Spielerbenotung
Die OÖN-Spielerbenotung (Foto: (APA/EVA MANHART)) Bild 1/19
Galerie ansehen

Sollte der Feyenoord-Legionär seine Beschwerden rechtzeitig auskurieren, wird er wohl am Samstag in St. Gallen gegen die Schweiz gemeinsam mit Lienhart die Innenverteidigung bilden, verriet Rangnick. Außerdem kündigte der Coach an, dass Heinz Lindner im letzten EM-Test im Tor stehen wird. Der Oberösterreicher feiert damit nach über 16 Monaten und einer überstandenen Tumorerkrankung sein Comeback im ÖFB-Team.

"Frustrierende Situationen für Arnautovic"

Gegen die Eidgenossen sind noch weitere Personalrochaden zu erwarten, so dürften Marcel Sabitzer oder Phillipp Mwene in die Anfangsformation rutschen. "Es kommen diejenigen zum Zug, die gegen die Serben noch geschont wurden", sagte Rangnick.

Marko Arnautovic wird bei der EURO-Generalprobe wohl zunächst auf der Bank sitzen. Der mit 35 Jahren und 46 Tagen älteste ÖFB-Kapitän seit Toni Polster im September 2000 gegen den Iran (36 Jahre, 175 Tage) sah gegen die Auswahl der Heimat seines Vaters früh die Gelbe Karte und blieb zur Pause in der Kabine. "Er hatte viele frustrierende Situationen zu überstehen. Es war vielleicht nicht das Spiel, wie er es sich vorgestellt hat, aber wir haben auch dank seiner Mithilfe 2:0 geführt", sagte Rangnick über den Wiener.

Ursprünglich war geplant gewesen, Arnautovic eine Stunde spielen zu lassen. "Aber er hat mir gesagt, dass der Schiedsrichter angedeutet hat, dass nicht mehr viel passieren darf, und ich wollte keine Gelb-Rote Karte riskieren", erklärte Rangnick.

Der Teamchef bittet seine Schützlinge noch bis einschließlich Freitag in Wien zum Training, an diesem Tag erfolgt auch die Kaderreduzierung um drei Spieler für die EURO und der Flug in die Schweiz. Mit einem Erfolg gegen die "Nati" würde man den ÖFB-Rekord von sieben Länderspiel-Siegen in Folge einstellen. Das gelang bisher nur zweimal - von 2017 bis 2018 und von 1933 bis 1934.

Bis zum Schweiz-Match sollte auch Rangnick seine leichte Handverletzung wieder auskuriert haben, die ihm sein eigener Karabiner beschert hat. Der Teamchef selbst hatte die Haken vor dem Beginn der EM-Quali als Symbol des Zusammenhalts an alle maßgeblichen ÖFB-Akteure verteilt.

mehr aus Nationalteam

Ralf Rangnick: "Das nervt mich kolossal"

ÖFB-Team holte in letztem EM-Test 1:1 gegen die Schweiz

ÖFB-Frauen verloren in EM-Qualifikation in Island mit 1:2

ÖFB-Team absolviert wieder zwei Länderspiele in Linz

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Pho103 (171 Kommentare)
am 05.06.2024 09:35

Der Mann ist einfach sehr, sehr gut als Trainer. Auch in seiner positiven Sprache! Sagt alles ohne dabei jemanden abzuwerten. Hoffentlich überträgt sich das auf alle in den EM-Spielen. Denn die Schatten waren auch neben dem Licht klar zu sehen im Stadion. Viel Glück in Deutschland!

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.430 Kommentare)
am 05.06.2024 09:18

30 Min Zauberfussball danach viel Arbeit. Man darf zufrieden sein, besonders angesichts der Ausfälle.

lädt ...
melden
antworten
soistes (268 Kommentare)
am 05.06.2024 09:10

In Lobeshymnen auf diese Leistung - trotz Gewinndes Matches - muss man nicht ausbrechen.

lädt ...
melden
antworten
gw20566 (928 Kommentare)
am 05.06.2024 11:05

die körpersprache der serben lassen eine schiebung vermuten. unsere tore hält sogar die manuel, wenn sie nicht auf der mittelauflage passspiel trainiert. wir haben halt einen trainer, den keiner haben wollte ..., das pickt.

lädt ...
melden
antworten
wuerfel (84 Kommentare)
am 05.06.2024 12:41

??? was soll dieser Kommentar?

lädt ...
melden
antworten
Libertine (5.577 Kommentare)
am 05.06.2024 14:09

Nicht aufregen bei gw20566, der schreibt nur wirres Zeug. Er glaubt wahrscheinlich auch dass man Veltliner mit "w" schreibt, darum sein Nickname. Zwei Viertel alle fünf Stunden und das seit 1966

lädt ...
melden
antworten
gw20566 (928 Kommentare)
am 05.06.2024 20:39

geschätzte libertine, nachdem sie ihr mutfrühstück genossen haben und eine nacht in der witzkiste verbracht, kann man so etwas schon einmal schreiben. im wahren leben gilt das halt nicht.

ich bin ihnen nicht bös, weil sie haben es schwer genug mit ihren pläsierchen. da will man nicht urteilen, da will man nicht unfair sein. sie sind zu bedauern, sicher nicht von mir.

schauen's bitte einfach, dass sie ihre dinge auf die reihe bekommen. mir ist es wurscht und ihna hilft es. lassen sie mich bitte angelehnt, g'schamsta diener.

ich brauch ihre halblustigen ergüsse wie ein karzinom, hamma das. verstehen sie das, können sie mir folgen. na oisdann.

fahren sie vorsichtig, trinken sie nichts kaltes, glück auf.

lädt ...
melden
antworten
gw20566 (928 Kommentare)
am 05.06.2024 20:53

... und jetzt zum spiel. neben meiner polemik, hab ich explizit auf die körpersprache der serben hingewiesen. es waren schon gegen die türkei so. die haben immerhin deutschland rasiert und haben gestern gegen italien remis gespielt.

jetzt kommen wir zum thema turniermannschaften. diesen faden haben wir verloren. jetzt haben wir so wie mit koller den zweiten schülerligatrainer, der nie noch nie bei einem turnier war. was soll der diesen spielern aus der zweiten reihe vermitteln? was soll da passieren?

ich persönlich glaub nicht daran und der fetznschädl ist mir nicht sympathisch. warum darf ich mich darüber nicht amüsieren.

weil sie schon ein paar vierteln zuviel im glas haben? na dann gute nacht ...

lädt ...
melden
antworten
gw20566 (928 Kommentare)
am 05.06.2024 20:27

ein denkanstoss. nächstemal würfeln wir. was erwarten sie von einem trainer, der noch nie etwas geleistet hat? das erklären sie mir bitte.

nach der em ist die schmierenkomödie dabei ..., das erwarte ich.

lädt ...
melden
antworten
Austria3 (177 Kommentare)
am 06.06.2024 19:30

Nach allen Kommentaren von gw20566 ist das eindeutig ein Rapid-Fan. Keine anderen Fußballfans schreiben so einen Blödsinn.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen