Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Verbale Entgleisung von Rapids Steffen Hofmann nach Derbysieg

Von nachrichten.at/apa, 26. Februar 2024, 14:57 Uhr
GEPA-20230601-101-142-0012
Steffen Hofmann (Rapid) Bild: GEPA pictures/ Armin Rauthner (GEPA pictures)

WIEN. SK-Rapid-Geschäftsführer Steffen Hofmann hat sich nach einer verbalen Entgleisung nach dem für die Hütteldorfer siegreich gestalteten Derby entschuldigt.

Auf einem im Internet verbreiteten Videoausschnitt ist zu sehen, wie der Ex-Profi bei einer Fan-Ansprache mit dem Megafon deftig gegen den Stadtrivalen ("Arschlöcher") austeilt. Hofmann meinte dazu in einer offiziellen Statement: "Die Worte waren nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, aber unabhängig davon unpassend."

Die Freude über den Derbysieg würde bleiben, "mein Bedauern über die Wortwahl ebenso. Daher möchte ich mich auch dafür entschuldigen, bei aller Rivalität war und ist das nicht angebracht", meinte Hofmann weiter. Er habe sich am Montag bereits bei der Austria in Person von (Sportdirektor, Anm.) Manuel Ortlechner entschuldigt.

Rapid hatte die Austria am Sonntag mit 3:0 geschlagen. Es war der erste Derby-Erfolg im vor acht Jahren eröffneten Allianz Stadion überhaupt.

mehr aus Fußball Österreich

Sturm Graz übernahm die Spitze und leistete dem LASK Schützenhilfe

1:1 - Lustenau erkämpfte Punkt gegen Wiener Austria

Sturm nach Sieg in Hartberg punktegleich mit Salzburg

Herber Rückschlag für Salzburg: 3:4-Niederlage in Klagenfurt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
weinberg93 (16.330 Kommentare)
am 27.02.2024 10:53

In Wien sind die Proleten zuhause

lädt ...
melden
antworten
gw20566 (842 Kommentare)
am 29.02.2024 17:24

ich fürcht eher bei ihnen zuhause, goia

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.318 Kommentare)
am 26.02.2024 20:07

Mit Wehmut denkt man zurück an längst vergangene Zeiten. An ein Linzer Derby vor 30.000 Besuchern. Damals musst man keine "Fanblocks" baulich trennen. LASKler und VÖESTler stand durcheinander auf der Stehplatztribüne. Das Match auf dem Spielfeld unten war wichtig. Raufereien gab's nicht.

Nach dem Match gab es keine Hassparolen. Die Fans der Verlierer hatten das Häkerln, die Fans der Sieger durften jubeln.

War das eine schöne Zeit.

lädt ...
melden
antworten
2009060 (72 Kommentare)
am 26.02.2024 21:22

das ist aber wirklich schon laaange her…ab Mitte der 80er hat sich dann das blauweisse Hooligan-Virus verbreitet

lädt ...
melden
antworten
HumanBeing (1.776 Kommentare)
am 26.02.2024 20:00

"....bei einer Fan-Ansprache mit dem Megafon....."

Nicht für die Öffentlichkeit bestimmt? Der hält die Leute anscheinend für noch blöder als er selber ist.

lädt ...
melden
antworten
ChrisLeonding (240 Kommentare)
am 26.02.2024 15:32

Mittlerweile verkommt die sogenannte Fan-Szene samt den vor dieser in die Knie gehenden Vereinsvertretern oftmals zu einem Spiegelbild der Verrohung. Ich gehe seit mittlerweile 50 Jahren in die Stadien. Was sich da immer wieder abspielt, ist ein Trauerspiel. "Tod und Hass"-Botschaften gegen alles mögliche werden skandiert. Schimpfwörter haben jeden guten Ton ersetzt. Und sowas befeuern dann noch Vereinsfunktionäre. Wie auch in anderen Teilen der Gesellschaft ist diese Art der Menschenverachtung teileweise akzeptiert. Mit Sport und Bekenntnis zum Lieblingsverein hat das nichts mehr zu tun!

lädt ...
melden
antworten
H.G. (24 Kommentare)
am 26.02.2024 17:22

dem kann ich nur 1:1 zustimmen.
ein Vereinsverantwortlicher in der Position des Hrn. Hofmann darf meines Erachtens, auch bei all der Euphorie solche Aussagen niemals tätigen. so etwas sollte eigentlich Konsequenzen nach sich ziehen.
mein Lieblingsverein hat auch das letzte Derby gewonnen, aber ich hoffen es gab von Vereinsseite niemals solche Aussagen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen