Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wolfsberg kassiert fünf Millionen Euro für Bamba

Von Günther Mayrhofer, 26. Jänner 2024, 22:45 Uhr
Gegen den LASK erzielte Mohamed Bamba eines seiner sechs Bundesligatore im Herbst. Bild: GERT EGGENBERGER (APA/GERT EGGENBERGER)

WOLFSBERG. Nach nur einem halben Jahr in der Bundesliga wechselt der Stürmer nach Frankreich.

Acht Tore erzielte Mohamed Bamba in 17 Pflichtspielen im Herbst für Wolfsberg, der 22-jährige Angreifer von der Elfenbeinküste bereitete dazu vier Treffer vor. Zwei Wochen vor dem Frühjahrsauftakt gegen Rapid verlieren die Kärntner nun ihren Mittelstürmer: Bamba wechselt zu Lorient in die französische Liga, der WAC kassiert fünf Millionen Euro.

Bamba ist der dritte Stürmer, den Wolfsberg aus Israel geholt hatte und dann mit großem Gewinn weiterkaufte - nach Shon Weissmann (2020 zu Valladolid) und Tai Baribo (im vergangenen Sommer zu Philadelphia). "Aufgrund der großartigen Entwicklung in den wenigen Monaten ist der Transfer keine Überraschung", sagte WAC-Trainer Manfred Schmid. Er hatte sich im Sommer für dessen Verpflichtung eingesetzt, obwohl Bamba nur in der zweiten israelischen Liga am Ball gewesen war. 

Beim Lorient, dem Letzten der Ligue 1, steht Adrian Grbic unter Vertrag. Im Sommer 2020 war der gebürtige Wiener um neun Millionen Euro von Clermont verpflichtet worden,  unter dem damaligen ÖFB-Teamchef Franco Foda debütierte er in der Nationalmannschaft und erzielte in neun Einsätzen vier Tore. Durchsetzen konnte sich Grbic in Lorient aber nie, zwischenzeitlich wurde er an Arnheim und Valenciennes verilehen. Seit der Rückkehr im vergangenen Sommer spielt er nur eine Statistenrolle: Zwei Mal stand er im Kader, nur gegen Metz kam er zum Einsatz.

Heraf baut Lustenau um

Ex-Ried-Trainer Andreas Heraf trimmt Lustenau auf die Mission Klassenerhalt hin - und vertraut dabei auf alte Bekannte. Alle bisherigen Neuzugänge kennt er von Ex-Klubs: Leo Mikic (neu von Jeonnam) und Luca Meisl (Beerschot) aus seiner Zeit in Ried, Nico Gorzel (vereinslos) und Paterson Chato (Osnabrück)  vom Kurzengagement bei Türkgücü München. Boris Moltenis hat hingegen bei Lustenau ausgespielt: Der Nationalspieler Martiniques wechselt zum französischen Drittligisten Sochaux. Erst im Sommer hatte der 24-jährige Verteidiger bei Lustenau unterschrieben und spielte insgesamt elf Mal für die Vorarlberger.

Mehr zum Thema
OÖNplus LASK

Der Geheimtest des LASK verriet Cup-Gegner Salzburg Berishas Rolle

PASCHING. Der LASK schloss mit einer Doppel-Generalprobe gegen Podbrezova die Vorbereitung ab.

mehr aus Fußball Österreich

Homophobe Gesänge: 5 Rapid-Spieler werden angezeigt

Virginia Kirchberger: Mit Stolz im "100er-Klub"

Diskriminierung: Mindestens fünf Spiele Sperre

ÖFB-Frauen erkämpften in Test gegen Dänemark 1:1-Remis

Autor
Günther Mayrhofer
Redakteur Sport
Günther Mayrhofer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen