Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

ATSV Stadl-Paura: Kommt es endlich zum Prozess?

Von Raphael Watzinger, 10. Mai 2024, 05:04 Uhr
 ATSV Stadl-Paura: Wetteinsätze auf Cupspiel  zehnmal höher als üblich
Dieses Spiel hat ein Nachspiel. Bild: Gepa

Wetten, dass dieses Schützenfest ein Nachspiel hat? Mit dieser Schlagzeile hatten die OÖN am 15. Jänner 2021 getitelt und exklusiv über einen möglichen Wettbetrug beim damaligen Regionalligisten ATSV Stadl-Paura berichtet.

Die 1:7-Niederlage in der ersten Runde des ÖFB-Cups am 28. August 2020 bei Austria Klagenfurt wurde zum Fall für die Staatsanwaltschaft, monatelang wurde ermittelt. Drei Personen wurden damals als Beschuldigte geführt – laut OÖN-Infos dürfte es sich um einen ehemaligen Funktionär, der Spieler zu schlechten Leistungen angestiftet haben soll, sowie um (mindestens) einen Spieler gehandelt haben. Es gilt die Unschuldsvermutung. 

Der Hauptverdächtige war seitdem aber untergetaucht – und für die Behörden somit nicht greifbar. Das könnte sich nun ändern: Der besagte Ex-Funktionär soll vor kurzem an der tschechisch-österreichischen Grenze geschnappt worden sein. Der Vorwurf: Er soll der Kopf einer Drogenbande gewesen sein, die zwischen September 2023 und Mai 2024 172 Kilogramm Amphetamine und mehrere Tausend Pillen Ecstasy verkauft haben soll. Zusätzlich dürfte ihm jetzt auch wegen der möglichen Verstrickungen in den Wettskandal eine Strafe drohen: Laut OÖN-Infos soll in der Causa "Spielmanipulation" im August in Klagenfurt endlich der Prozess stattfinden.

Mit dubiosen Geschäften von damals will der ATSV Stadl-Paura nicht mehr in Verbindung gebracht werden: Im Sommer 2023 wagte der einstige Chaosklub mit einem neuen Vorstand in der 2. Klasse Mitte-West einen Neustart. "Sportlich ist es noch nicht so gut, aber alles andere ist im Aufbau", sagt Neo-Obmann Michael Puchinger. Auch finanziell arbeitet man nach dem angenommenen Ausgleich Altlasten der Vorgänger ab: Rund 70.000 Euro müssen in drei Raten bezahlt werden: "Wir sind auf Kurs."

mehr aus Fußball Österreich

Tor-Rechtsstreit von Toni Polster gegen ÖFB fortgesetzt

Sturm Graz holte vierten Meistertitel der Clubgeschichte

Trotz eines Angebots aus der deutschen Bundesliga: Schicker bleibt bei Sturm Graz

Austria mit 2:1 beim WAC in Europacup-Play-off-Finale

Autor
Raphael Watzinger
Redakteur Sport
Raphael Watzinger
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen