Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Salzburg muss auf einen Sieg von Leverkusen hoffen

Von OÖN-Sport, 21. Mai 2024, 17:48 Uhr
Salzburg muss auf einen Sieg von Leverkusen hoffen
Trainer Gian Piero Gasperini (re.) jubelt nach Atalantas Aufstieg gegen Liverpool. Bild: APA/AFP/ISABELLA BONOTTO

Europa-League-Finale: Ein Sieg der Deutschen hätte auch einen Einfluss auf die Europacup-Startplätze

Mit dem Europa-League-Finalduell zwischen Bayer Leverkusen und Atalanta Bergamo (21 Uhr, Servus TV live) wird am Mittwoch der erste von drei Pokalen im europäischen Klubbewerb vergeben. Die Conference League (29. Mai) und Champions League (1. Juni) stehen erst etwas später auf dem Programm.

Das in Dublin ausgetragene Spiel kann auch einen Einfluss auf den österreichischen Fußball haben. Die Leverkusener sind als deutscher Meister fix für die Champions League qualifiziert und würden damit jenen Fixplatz, den der Europa-League-Sieger automatisch erhält, nicht benötigen. Dadurch verändern sich unter anderem auch die Setzlisten in den Qualifikationsgruppen.

Salzburg müsste als österreichischer Vizemeister dann erst in der dritten anstatt – wie aktuell vorgesehen– in der zweiten Qualifikationsrunde der Fußball-Champions-League einsteigen. Eine Teilnahme an der dritten Qualifikationsrunde würde auch bei einem Aus zum Trost einen Fixplatz in der Europa League garantieren.

Sollte hingegen Atalanta Bergamo die Europa League gewinnen, wäre dies nicht der Fall. Dann müsste Salzburg in der zweiten Runde der Champions-League-Qualifikation einsteigen. Sollte man scheitern, würde man in weiterer Folge erst in die Europa-League-Qualifikation und bei einem nochmaligen Scheitern in die Conference-League-Qualifikation weitergereicht.

Einen Fixplatz in einer Gruppenphase gäbe es in diesem Fall also überhaupt nicht. Allerdings gibt es auch hier noch ein Schlupfloch: Sollte Atalanta (vor dem gestrigen Abendspiel gegen Torino Tabellenfünfter der Serie A) noch in den Top Vier landen, wäre Salzburg am Ende ebenfalls fix in einer europäischen Gruppenphase.

Beide Teams in Topform

Während Bayer Leverkusen mittlerweile bereits seit 51 Pflichtspielen ungeschlagen ist, verlor auch Atalanta nur zwei seiner jüngsten zwölf Spiele. Atalanta Bergamo macht die finanziellen Defizite im Vergleich zu den italienischen Spitzenklubs mit einem klaren Plan und kluger Strategie sehr gut wett – und hat sich seit Jahren als Fixstarter in den Top Sechs etabliert. Der Sieg im Viertelfinale über den FC Liverpool war das Glanzstück von Trainer Gian Piero Gasperini, der bereits seit acht Jahren als Trainer in Bergamo tätig ist und neben Präsident Antonio Percassi das Gesicht des kometenhaften Aufstiegs von Atalanta Bergamo ist. 

mehr aus Fußball International

Borussia Dortmund braucht einen neuen Trainer

Ferdinand Feldhofer wird Trainer-Legionär

Montenegro-Tormann Sarkic starb im Alter von 26 Jahren

Beckenbauers Witwe trägt EM-Pokal in Münchner Arena

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen