Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Die Klub-WM ruft: Red Bull Salzburg dank FC Bayern um 50 Millionen reicher

Von Alexander Zambarloukos, 17. April 2024, 23:59 Uhr
Joshua Kimmich (Nr. 6) trifft per Kopf zum 1:0 für die Bayern, Konrad Laimer reißt die Arme in die Höhe. Bild: AFP/Stache

Die Münchner schalteten im Champions-League-Viertelfinale Arsenal aus. Das gibt Österreichs Meister den lukrativen Amerika-"Kick"

Der von Leverkusen entthronte deutsche Fußballmeister FC Bayern bleibt im Rennen um einen Titel. Die Münchner zogen vor 75.000 Besuchern in der Allianz-Arena mit einem 1:0-(0:0)-Heimsieg über Arsenal und dem Gesamtscore von 3:2 in das Champions-League-Semifinale ein, in dem Real Madrid der Gegner sein wird.

Das "Weiße Ballett" schaltete Manchester City auswärts mit einem 4:3-Erfolg im Elfmeterschießen aus. Nach 120 Minuten war es durch Tore von Real-Stürmer Rodrygo (12.) bzw. Kevin de Bruyne (76.) 1:1 gestanden. Im Shootout scheiterten Bernardo Silva und der gebürtige Linzer Mateo Kovacic auf Seiten der Engländer, Luka Modrics Fehlschuss blieb für die Madrilenen ohne Spätfolgen. Um 23.47 Uhr verwandelte Antonio Rüdiger den entscheidenden Penalty in souveräner Manier.

Real Madrid im Glück  Bild: AFP/Staples

Matchwinner für die Bayern, bei denen ÖFB-Teamspieler Konrad Laimer im Mittelfeld ganze Arbeit leistete, war Rechtsverteidiger Joshua Kimmich, der in der 63. Minute eine Guerreiro-Flanke spektakulär per Kopf zum 1:0 ins Netz wuchtete. Das war auch verdient. Das Spiel hielt nicht ganz, was es versprochen hatte. Großer wechselseitiger Respekt prägte das Geschehen, aber das Team von Thomas Tuchel war taktisch sehr diszipliniert, aktiver und etwa bei einem doppelten Aluminiumtreffer (Leon Goretzka & Raphael Guerreiro/63.) im Pech. Von Arsenal hingegen kam lange Zeit herzlich wenig.

Kimmich: "Ein überragendes Gefühl"

"Es ist ein überragendes Gefühl. Wenn man sich auch das Hinspiel anschaut, sind wird unter dem Strich zurecht weiter", sollte Goldtorschütze Kimmich später sagen. Mit ihm jubelte auch Österreichs Meister FC Salzburg, der vom Scheitern des FC Arsenal profitierte. Die "Gunners" hätten die Champions League gewinnen müssen, um den "Roten Bullen" den letzten von zwölf Europa-Startplätzen bei der auf 32 Teams aufgestockten Klub-WM im Sommer 2025 (15. Juni bis 13. Juli) in den USA abzujagen. Das ist jetzt nicht mehr möglich.

Salzburg erntet den Lohn für starke internationale Auftritte in den vergangenen Jahren und profitiert auch davon, dass maximal zwei Vereine pro Nation teilnahmeberechtigt sind. Der FC Barcelona zum Beispiel wird bei diesem Turnier, bei dem insgesamt 2,5 Milliarden Euro an Prämien ausgeschüttet werden sollen, durch Abwesenheit glänzen.

Jeder qualifizierte Klub wird laut italienischen Medienberichten rund 50 Millionen als Antrittsgeld von der FIFA kassieren. Das toppt die Champions League bei Weitem.

mehr aus Fußball International

Sasa Kalajdzic muss Eintracht Frankfurt verlassen

Bayern-Trainerkandidat De Zerbi verlässt Brighton

ÖFB-Gegner Frankreich gab 25-Mann-Kader für EM 2024 bekannt

Fußball-EM: Nur Kapitäne sollen mit Schiedsrichter sprechen

Autor
Alexander Zambarloukos
Redakteur Sport
Alexander Zambarloukos

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
jack_candy (7.954 Kommentare)
am 18.04.2024 16:14

Diese aufgeblähte Klub-WM ist wieder eines der Prestigeprojekte der korrupten FIFA von Infantino (da sehnt man sich doch nach der "guten alten" Korruption von Sepp Blatter zurück).

Interessiert in Europa kein Schwein, und wenn es nicht diese gigantischen Preisgelder geben würde, kämen wahrscheinlich kaum Vereine dorthin oder sie würden die B-Mannschaft schicken.

Begeistert davon sind nur die Länder, deren Klub-Teams ansonsten im Weltfußball nichts erreichen. Wie die Prämien dort die zukünftigen Meisterschaften beeinflussen, möchte ich mir lieber nicht vorstellen.

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.358 Kommentare)
am 18.04.2024 18:51

Vollinhaltlich d'accord.

lädt ...
melden
antworten
freistaedter (279 Kommentare)
am 18.04.2024 11:15

50 Millionen als Startgeld in einem Bewerb den niemanden interessiert für einen Verein der niemanden interessiert. Verrückt.

lädt ...
melden
antworten
westham18 (4.531 Kommentare)
am 18.04.2024 11:27

Wenn man den Horizont auf den LASK beschränkt, wirds so sein.....🤦‍♂️

lädt ...
melden
antworten
santabag (6.023 Kommentare)
am 18.04.2024 14:22

Nicht neidisch sein, freistaeder, Sie Poster, der niemanden interessiert.

Aber .... überlegen Sie mal, wie viel Bier Sie um 50 Millionen runterschütten könnten ... Prost!

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.358 Kommentare)
am 18.04.2024 18:46

freistaedter (273 Kommentare)

Waren die anderen 272 Postings auch so "intelligent"?

lädt ...
melden
antworten
westham18 (4.531 Kommentare)
am 18.04.2024 09:30

Egal wie man zu Salzburg steht — hat sich dieser Verein die Teilnahme verdient, auch wenn dieser Verein dieses Geld eigentlich nicht benötigt. Trotzdem Gratulation! 💥

lädt ...
melden
antworten
mauritius (52 Kommentare)
am 18.04.2024 09:52

Vollkommen richtig!!!
Der einzige Verein, auch dank Sponsor, der was für Österreich erreichen kann!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen