Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Chancen für Österreich bei der Fußball-EM? Das sagen die Ex-Teamkapitäne

Von nachrichten.at/apa, 04. Juni 2024, 06:43 Uhr
Baumgartlinger Arnautovic
Ex-Teamkapitän Julian Baumgartlinger traut seinen ehemaligen Kollegen um Marko Arnautovic viel zu Bild: Apa

WIEN. Geht es nach Österreichs bisherigen EURO-Kapitänen, dann kann die ÖFB-Auswahl bei der Fußball-EM-Endrunde in Deutschland zum Überraschungsteam werden.

Ungeachtet prominenter Ausfälle und schwieriger Gruppengegner trauen Andreas Ivanschitz, Christian Fuchs und Julian Baumgartlinger der Truppe von Ralf Rangnick einiges zu. Der Sprung in die K.o.-Phase sei auf jeden Fall möglich, lautete der Tenor des Trios in Gesprächen mit der APA - Austria Presse Agentur. Wien. Laut Baumgartlinger haben die Österreicher "eine der schwersten Gruppen vor der Brust. Trotzdem kann man nach dem jüngsten Lauf und durch die Identität, die man sich erarbeitet hat, ins Achtelfinale kommen. Und wenn man einmal dort ist, kann noch mehr herausschauen."

Die Ausfälle von David Alaba, Xaver Schlager, Sasa Kalajdzic und möglicherweise auch Alexander Schlager bezeichnete Baumgartlinger als "eklatant. Doch einen Kader in dieser Breite wie jetzt hat man so noch nicht gehabt. Außerdem kommt man ohnehin mehr über die Spielphilosophie und nicht so sehr über Einzelspieler."

Baumgartlinger war bei der EM 2016 dabei und fungierte 2021 als etatmäßiger Spielführer, auch wenn er aufgrund einer davor erlittenen Knieverletzung nur ein Mal zum Einsatz kam. Vor drei Jahren gab es ein ehrenvolles Achtelfinal-Out nach Verlängerung gegen den späteren Europameister Italien, vor acht Jahren erlitt man trotz großer Euphorie im Vorfeld Schiffbruch.

Diesbezüglich zeigte sich Baumgartlinger selbstkritisch. "2016 gab es nicht nur von außen eine unrealistische Erwartungshaltung. Wir selbst haben auch geglaubt, dass wir besser sind." Schon in den Testspielen vor der EM in Frankreich war man von den Leistungen der Quali deutlich entfernt gewesen. "Damals wurden Sachen laufen gelassen. Man hat gehofft, es wird dann bei der EM schon funktionieren, aber so war es nicht", erklärte der nunmehrige Sky-Experte.

Baumgartlinger sind Alabas Stangenschuss nach wenigen Sekunden gegen Ungarn (0:2) und der von Aleksandar Dragovic gegen Island vergebene Elfmeter (1:2) noch gut in Erinnerung. "Es gibt eine Variable, die man nicht kontrollieren kann, die aber eine wichtige Rolle spielt, und das ist das Quäntchen Glück. Das hört sich willkürlich an, ist aber so." Ein Faktor sei auch die Routine. "2016 hat die Turniererfahrung gefehlt, das hat man gemerkt. Jetzt gibt es einige, die schon eine EM erlebt haben", erklärte der frühere Deutschland-Legionär.

Team hat "sehr großen Sprung gemacht"

Auch der 2016er-Kapitän Fuchs hat noch am Misserfolg von damals zu knabbern. "Wir hatten eine richtig gute Quali, jeder war himmelhochjauchzend und hat geglaubt, der Lauf wird fortgesetzt. Aber so einfach ist das nicht." Der Ratschlag des im Trainerstab des MLS-Clubs Charlotte engagierten Niederösterreichers an das aktuelle Team lautet: "Bescheidenheit ist eine sehr gute Tugend. Man darf sich nicht davon beeinflussen lassen, was Medien schreiben und Fans posten." Diesbezüglich sehe er bei der ÖFB-Truppe aber ohnehin keine Gefahr, betonte der ehemalige Linksverteidiger.

Im Vergleich zu 2016 habe die ÖFB-Auswahl einen "sehr großen Sprung gemacht, was Reife und Qualität betrifft", meinte Fuchs. "Viele spielen auf allerhöchstem Niveau, und mit Rangnick hat die Mannschaft einen weiteren Schritt gemacht." Daher sollten auch die Ausfälle zu verkraften sein. "An den Verletzten kann man eh nichts mehr ändern. Man muss sich darauf besinnen, wer zur Verfügung steht und was man beeinflussen kann. Verletzungsprobleme haben andere auch."

Auch Ivanschitz warnte davor, zu sehr über die Ausfälle zu klagen. "Der Verlust von Alaba wiegt schwer, er ist ein Wahnsinns-Typ, unser herausragender Fußballer der letzten Jahre. Er wird genauso fehlen wie die anderen, doch die Jungs, die spielen werden, haben schon gezeigt, dass sie Qualität haben und große Mannschaften ärgern können."

Bei der Heim-EM 2008 trat Österreich als krasser Außenseiter an, Legionäre hatten im Gegensatz zum momentanen Kader Seltenheitswert. Das Aus kam wie 2016 in der Gruppenphase. "Aber wir hatten knappe Ergebnisse. Schade, dass wir nicht die Sensation schaffen konnten", sagte Ivanschitz.

Diesmal hält der Vienna-Sportchef auch dank Rangnick ein weites Vordringen für nicht unrealistisch. "Der Teamchef ist ganz klar in der Kommunikation und lässt einen modernen, aktiven Fußball spielen. Dieses Selbstverständnis hat die Mannschaft, das ist ganz klar die Handschrift von Ralf Rangnick, und das macht mir als Fan der Nationalmannschaft großen Spaß."

mehr aus EURO 2024

Portugal nach 3:0-Sieg gegen Türkei im Achtelfinale

Früher kickte er in Österreich, jetzt pfeift er das ÖFB-Spiel gegen die Niederlande

Belgien holte mit 2:0 gegen Rumänien ersten EM-Sieg

Stimmte bei EM nationalistische Fan-Gesänge an: Stürmer für 2 Spiele gesperrt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen