Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Überlastung im KUK: Betriebsrat fordert Aktionsplan

22. Juni 2022, 00:04 Uhr
Überlastung im KUK: Betriebsrat fordert Aktionsplan
KUK-Betriebsversammlung im Design Center

LINZ. Täglich 140 gesperrte Betten, Personalflucht und massive Wartelisten für Patienten – der Personalnotstand im Med-Campus des Kepler Universitätsklinikums (KUK) hat sich durch die Corona-Pandemie nochmals verstärkt.

"Schon zuvor haben nachweislich 20 Prozent zu wenig Beschäftigte im Krankenhausbereich in Oberösterreich gearbeitet. Das größte Problem stellt die massiv unterbesetzte Pflege dar", sagte Helmut Freudenthaler, Med-Campus-Betriebsratsvorsitzender, bei der gestrigen Betriebsversammlung im Design Center Linz. Ärzte und Pfleger würden sich bereits anderweitig nach Arbeitsplätzen umschauen.

Weder von Gesundheitslandesrätin und Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander (VP) noch von Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP) habe es es aktive Schritte gegeben, um einen gemeinsamen Aktionsplan umzusetzen und das Krankenhauspersonal zu entlasten, begründete Freudenthaler die Betriebsversammlung. "Die Führung des Uniklinikums hat zwar schon mehr als 140 Betten gesperrt, die etwa 5000 Kollegen haben aber meist keine Zeit, eine Versorgung der Patienten sicherzustellen. Es ist jetzt bereits 30 Minuten nach 12 Uhr", sagte Freudenthaler und kündigt weitere gewerkschaftliche Maßnahmen an, sollte es "zeitnah" zu keinen Änderungen kommen.

mehr aus Landespolitik

Grüne Landesliste: Heute Entscheidung in Vorchdorf

Gemeindepaket soll heute präsentiert werden

Leerstandsabgabe polarisiert im Landtag

Digitaluni: Fast 400 Bewerbungen für zehn Stellen

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
trude (1.253 Kommentare)
am 22.06.2022 11:39

Reine SP-Parteipropaganda!! Seitens des Spitals lässt man jetzt endlich, die übrigens von SP-Binder immer angekreideten hohen Zeitguthaben der Mitarbeiter, nach dem schwierigen Coronajahr, abbauen und jetzt beschwert man sich, dass dadurch die Belegung nicht aller Betten möglich ist. Geht`s noch, lieber SPÖ-ler. Was wollt ihr eigentlich??? Die Krankenhausführung legt dar, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, den MitarbeiterInnen die nötige Freitzeit zu genehmigen, da über die Sommermonate "weniger los ist". Und was kommt aus der linken Ecke?? Wieder nur Kritik. Was anderes als fordern und kritisieren gibts aus diesem Bereich offenbar nicht mehr.

lädt ...
melden
Corona22 (3 Kommentare)
am 24.06.2022 08:03

Wer nicht vor Ort ist, sollte sich mit Kommentaren lieber zurück halten. Es geht um Menschen nicht um politische Parteien. Wer das nicht versteht, versteht die Pflegearbeit nicht.

lädt ...
melden
HumpDump (4.882 Kommentare)
am 22.06.2022 09:15

Was trägt die Arbeitnehmervertretung bzw. der Betriebsratsvorsitzende zur Problembewältigung bei bzw. was sind die konkreten Vorschläge oder Forderungen, außer höhere Gehälter natürlich.

Am Ende geht es leider immer nur um letzteres, konstruktiv wirkt das nun wirklich nicht und es riecht massiv nach einer parteipolitisch unterstützten Störaktion.

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.146 Kommentare)
am 22.06.2022 09:47

Dumphump!@

lädt ...
melden
Alfred_E_Neumann (7.150 Kommentare)
am 22.06.2022 09:09

Mit der ständigen negativen Propaganda und Stimmungsmache hilft man dem Unternehmen aber nun wirklich nicht. Das sind leider die üblichen Methoden der Gewerkschaft, die Aussagen basieren nicht auf sachlichen Zahlen und Fakten.

Spricht man mit Beschäftigten, dann sagen diese, dass es in einigen Bereichen durchaus Probleme gibt, keineswegs flächendeckend, aber die Gewerkschaft maßlos übertreibt und die Situation auszunutzen versucht. In einigen Bereichen ging oder geht es sogar sehr ruhig zu.

lädt ...
melden
Uwi123 (200 Kommentare)
am 24.06.2022 18:23

Mit welchen Beschäftigten haben sie bitte geredet?

Habe selbst vor längerer Zeit dort gearbeitet und damals war es schon schlimm. Und die Erzählungen von Mitarbeitern die noch dort arbeiten, bestätigen mir, dass es mit den Arbeitsbedingungen zunehmend bergab geht.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen