Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Landes-SPÖ tauscht ihre Geschäftsführung aus

Von OÖN, 12. Mai 2019, 15:07 Uhr
Georg Brockmeyer ist neuer SPÖ-Landesgeschäftsführer Bild: SPÖ

LINZ. Lange war darüber spekuliert worden, nun ist es fix: Die SPÖ Oberösterreich trennt sich von ihrer Geschäftsführerin Bettina Stadlbauer. Der neue Manager der Partei wird der Deutsche Georg Brockmeyer.

Zweieinhalb Jahre vor der nächsten Landtagswahl kommt es an der Parteispitze der SPÖ Oberösterreich zu einer Rochade. Bettina Stadlbauer legt ihre Funktion als Landesgeschäftsführerin zurück. „Aus privaten Gründen“, wie es in einer Aussendung von Sonntagnachmittag heißt.

Neuer Geschäftsführer wird der Deutsche Georg Brockmeyer (44). Als Landesgeschäftsführer der Sozialdemokraten in Niedersachsen leitete er die Kampagne bei der Landtagswahl 2017. In Österreich war der mit einer Österreicherin liierte Brockmeyer schon bei ÖH-Wahlen und im Team von Alfred Gusenbauer tätig. Voriges Jahr war er außerdem mehrere Monate Kommunikationsleiter der Bundes-SPÖ unter Christian Kern und Max Lercher.

Beschlossen werden soll die Rochade im Landesparteivorstand am 3. Juni. „Die jüngsten Umfragen bescheinigen uns Zugewinne und geben uns enormen Auftrieb. Wir wollen so stark werden, dass nur mit der SPÖ eine Regierung möglich ist. Mit Georg Brockmeyer konnte ich den idealen Wahlkampf-Leiter für Oberösterreich gewinnen“, sagt SPÖ-Landesvorsitzende Birgit Gerstorfer.

Zuletzt hatte es auch parteiintern Stimmen gegeben, die hinter den Kulissen eine Neuaufstellung der SPÖ noch vor der Wahl forderten – ohne Stadlbauer. Gerstorfer sagt: „Bettina Stadlbauer hat in den vergangenen zwei Jahren eine schwierige Strukturreform erfolgreich umgesetzt und maßgeblich daran mitgewirkt, die SPÖ zu stabilisieren und in den Umfragen wieder nach vorne zu bringen. Ich möchte ihr im Namen der Partei aufrichtig danken für diese engagierte Arbeit.“

Bettina Stadlbauer legt ihre Funktionen als Landesgeschäftsführerin zurück. Bild: APA
mehr aus Landespolitik

Digitaluni: Fast 400 Bewerbungen für zehn Stellen

Leerstandsabgabe polarisiert im Landtag

Medikamente: Drängen auf sichere Versorgung

Grüne Landesliste: Heute Entscheidung in Vorchdorf

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

110  Kommentare
110  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
surikarl (439 Kommentare)
am 13.05.2019 12:46

Wieder ein Blinder unter Blinden!
Weiter so, SPÖ.
Spielt doch Titanik! Geht endlich unter!😀

lädt ...
melden
antworten
Schuno (6.605 Kommentare)
am 13.05.2019 12:21

Solange sie nicht den Deutschen
"Satiriker" Böhmermann dieses Amt anvertrauen

lädt ...
melden
antworten
haspe1 (23.645 Kommentare)
am 13.05.2019 09:02

Da wird Frau Gerstorfer aber sehr traurig sein, denn mit ihrer Landes-Geschäftsführerin Bettina Stadlbauer verlässt eine "starke Frau" (wie das seit einiger Zeit immer so schön heißt) und ehemalige SPÖ-Frauen-Spitzen-Funktionärin (Bundes-Geschäftsführerin von 2000 - 2009) die Parteigeschäftsführung.

Wie soll ein (schwacher) Mann, noch dazu ein Deutscher, noch dazu einer, der dem Ex-Kanzler "Gusi" gedient hat, diese weiblichen, empathische Kompetenzen vollwertig ersetzen können und die "Frauen-Sicht" in die Partei einbringen?

Nebenbei: Welchen Versorgungs-Job die Frau Stadlbauer nach ihrem GeschäftsführerIn-Abschied von ihrer Partei erhalten wird, wird man hoffentlich hier auch bald lesen?

Ich könnte mir denken, dass sie in der Verwaltung der SPÖ-Stiftung L36 gut aufgehoben wäre und ein schönes , leistungsorientiertes Gehalt beziehen könnte. Das hat bei Johann Mayr, Ex-Finanz-SR von Linz auch gut funktioniert....

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 13.05.2019 09:58

Da trieft die Misogynie wieder aus allen Zeilen. Kritik an der Ausübung der politischen Funktion ist völlig legitim. So würden Sie aber bei einem Mann nie schreiben. Und neu ist Ihre Frauenfeindlichkeit ja auch nicht.

lädt ...
melden
antworten
haspe1 (23.645 Kommentare)
am 13.05.2019 10:11

@FREUNDLICHERHINWEIS: Was wissen Sie wohl davon, was ich bei einem Mann schreiben oder nicht schreiben würde? Sie machen hier pure Unterstellungen!

Ich würde wirklich die weibliche "Doppel-Spitze" Gerstorfer-Stadlbauer weiter arbeiten lassen, sie wurden uns ja beide als Hoffnungs-TrägerInnen präsentiert.

Und "starke Frauen" sollten auch zeigen können, was sie alles drauf haben. Bis zur nächsten Wahl und darüber hinaus.

Sonst kommt zum Schluss noch als Ersatz für Frau Gerstorfer der Herr Ackerl wieder zurück oder Herr Kalliauer ein zweites Mal oder gar Klaus Luger.

Wenn man schon so viele "starke Frauen" in der Partei hat, soll man sie auch ans Ruder lassen! So wie die Pam-Joy im Bund!

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 13.05.2019 13:37

QED

lädt ...
melden
antworten
fritzlfreigeist (1.646 Kommentare)
am 12.05.2019 23:13

Wenn man sich veranschaulicht, wie Stelzer dahinwurstelt, ihm die Schuhe Pühringers immer noch viel zu gross sind..... und wenn man Haimbuchner begutachtet, der nicht einmal fähig ist, im Bierzelt den Starken herauszukehren ......dann kann eine SPÖ nur gewinnen.
In OÖ. herrscht Stillstand, es werden angebliche Einsparungen fast täglich verkündet, die allesamt auf die kameralistische Buchhaltung zurückgehen. Man will die "Doppelte" nicht haben, da kann man die Bevölkerung nicht so leicht belügen.

Man setzt in der Kameralistik die Budgetansätze hoch an, total unrealistisch .... und wenn die Sache dann nicht ausgeführt oder eine Billigvariante genommen wird, glaubt man etwas gespart zu haben ..... ja am Papier, nicht in der Realität.

Beispiel: Budgetiert Zuschuss für Feuerwehrzeughaus in Gigerlitzhausen
Euro 600 000
Tatsächlicher Aufwand 300 000 ......... habe ich jetzt 300 000 gespart oder nur keine neuen Schulden gemacht ?

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.472 Kommentare)
am 12.05.2019 23:26

Dann ist ja der erste rote Landeshauptmann in der Geschichte von OÖ fast sicher.

*Vorsicht Sarkasmus*

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.502 Kommentare)
am 12.05.2019 23:30

Landeshauptfrau, um genau zu sein. grinsen

lädt ...
melden
antworten
restloch (2.553 Kommentare)
am 13.05.2019 00:01

FF Wirling / St. Wolfgang. Die bauen was die wollen, eine ÖVP-dominierte Gemeinde, die aus gigantischen Bauskandalen nicht herauskommt, da hilft nur noch beten.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.05.2019 22:48

NEDDEPPAT, MAIREDER,
darf ein Forenschreiber nicht auch sachliche Kritik anführen und diese begründen? Ich finde, dass je einfacher die Teilnahme an einem Forum ist, auch das Niveau der Beiträge einfacher, tiefer wird.
Intelligenz kann auch mithelfen, Informationen auf eine andere Art zu zeigen. Das macht ein Forum langfristig für viele interessanter, als einfach nur blöde Kommentare in Buchstaben zu schreiben.
Dazu glaube ich, dass von der Hervorhebung von Textstellen, bis zur intelligenten Einfügung von ergänzenden Verweisen und Bildern, ein Forum profitieren kann.

Natürlich regen sich hier genau die sehr lautstark auf, welche in ihrer Einfachheit auch nur einfache Texte bringen können. Ich bin überzeugt, dass auf diese Art, wie es jetzt ist, nur Buchstaben, nur Texte als Beiträge zu schreiben, das Niveau auch dieses Forums sinken wird.

lädt ...
melden
antworten
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 12.05.2019 23:12

IQ 137 ich hab es mir gemerkt,... Fortunazl ich gratuliere ihnen zu ihrer Begabung.

Warum managen sie nicht die SPÖ, warum braucht es dazu einen Deitschn Roten?

lädt ...
melden
antworten
Maireder (2.427 Kommentare)
am 12.05.2019 23:31

Herr Fortunatus, ich bin für sachliche Kritik, aber wenn sie allgemein jedem Forenbeiträger jegliche Intelligenz oder überhaupt alles an IQ absprechen, dann geht bei mir der Feitl auf.
Daher gibst es auch Antworten die ihren Vorstellungen nicht entsprechen.

lädt ...
melden
antworten
restloch (2.553 Kommentare)
am 13.05.2019 00:10

Leider sind die Rechtsextremen auch mit Büdln überfordert.

lädt ...
melden
antworten
Walker63 (153 Kommentare)
am 12.05.2019 22:46

Wäre ein guter Zeitpunkt dass Gerstorfer gleich mitgeht. Die Mauscheleien unter den SP Leuten in Linz und OÖ ist grandios! Die Freunderl Hörzing und Gerstorfer sind auf einer Linie und all die NoGo's und Mißstände in O.Ö. Institutionen und Linzer Einrichtungen werden nicht einmal angefasst. Hier sind teilweise Zustände, die eine bodenlose Frechheit sind!

lädt ...
melden
antworten
restloch (2.553 Kommentare)
am 13.05.2019 00:08

So, welche denn, lieber Gscheidwaschl?

lädt ...
melden
antworten
Motzi (4.918 Kommentare)
am 12.05.2019 22:41

Und dann fällt die SPÖ auf SPD Niveau.

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.488 Kommentare)
am 12.05.2019 23:17

Aufpassen, sonst wirst enteignet!

lädt ...
melden
antworten
restloch (2.553 Kommentare)
am 13.05.2019 00:12

Was kann man dem Gehirnakrobaten denn noch wegnehmen?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.05.2019 21:55

Beim "Neuen OÖN-Onlineauftritt, bei dem sich die Onlineredaktion so gewaltig selber gratuliert, da finde ich eines irrsinnig komisch:
Bei jedem Forenbeitrag und wenn dem jegliche Intelligenz oder überhaupt alles am IQ fehlt.
- Der arme Mostdipf muss wegen der Werbezwecke, als gegeiselter Pate dabeistehen -
Denkts doch bitte noch einmal fest nach - ob der Onlineauftritt nicht auch G'scheiter gemacht werden könnte, als er sich jetzt gibt.
Für den Onlinekunden und nicht für die Onlineredaktion mit allen jetzigen Knebeln, dass ja nichts anderes dazwischen kommen könnte. "Gemeinsam" könnte es ein schönes Online-News-Auftritt werden. Die was können, die können auch was beitragen.

lädt ...
melden
antworten
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 12.05.2019 22:27

Gehst ins Betti du alte Intelligenzbestie, morgen kannst weiter sempern.

lädt ...
melden
antworten
restloch (2.553 Kommentare)
am 13.05.2019 00:15

Hullapallooo. Liebe Grüße von deinem singenden Tischtiachl soll ich dir ausrichten.

lädt ...
melden
antworten
Maireder (2.427 Kommentare)
am 12.05.2019 22:33

Herr Oberlehrer, wenn ihnen das Forum und der Onlineauftritt der OÖN nicht gefällt, liegt es ja nur an ihnen keine Zeile mehr hier zu schreiben.
Mit ihrem 3-fachen Auftritt hier, in dem sie dauernd den nötigen IQ der anderen Teilnehmer bemängeln, wäre es doch eine Überlegung wert, einem ihrem IQ entsprechenden Forum beizutreten. Einen großen Verlust würde ihre Abwesenheit nicht bedeuten.

lädt ...
melden
antworten
meierswivel (7.336 Kommentare)
am 12.05.2019 22:52

Sehr sachlich, sehr korrekt, dem ist nichts hinzu zu fügen😉

lädt ...
melden
antworten
restloch (2.553 Kommentare)
am 13.05.2019 00:16

blubb blubbb blllllubbbb

lädt ...
melden
antworten
Maireder (2.427 Kommentare)
am 12.05.2019 23:05

Die Formulierung ihrer letzten Zeile “Die was können, die können auch was beitragen” alleine mit dieser Satzstellung hätte mein Deutsch Professor in einem Aufsatz in der Realschule diesen höchstens mit genügend bewerten können.
Schon als Kind lernte ich: Die was ... sagt man nicht.
Aufgewachsen im Arbeiterviertel Bindermichl.

lädt ...
melden
antworten
restloch (2.553 Kommentare)
am 13.05.2019 00:19

Schande für den Bindermichl. Laut deiner Darstellung hat die soziale Hygiene nicht funktioniert.

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.488 Kommentare)
am 12.05.2019 23:18

Den Mostdipf kannst bald durch ein eigenes Avatar ersetzen. Aber ich verstehe es, in deinem Alter ist man weniger geduldig.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.05.2019 21:39

Die geblendeten Forenschreiber wollen die jüngste Umfrage, vor zwei Tagen, veröffentlicht im "Profil" einfach mit ihrer primitivsten Methode "Kopf in den Sand" nicht akzeptieren.
Es geht stetig, aber immer steiler bergab mit der Koalition, vor allem den Blauen. Es ist halt so, ob ihr es wollt oder nicht. Schaut's es euch doch an!
------------------------------ÖVP-30
---------------------------SPÖ-27
---------------------FPÖ-23
----------GRÜ-10
--------NEO-8
-JET-1
Redets euch jetzt weiter sehr viel Mut zu, angesicht dieses unaufhaltsamen Unterganszenarios. Auch wenn ihr den Überbringer der Nachricht in eurem Einfachdenken für das Ergebnis verdonnern machen wollt.
Es ist so und so schaut's halt in der Realität aus.
Ende- Aus mit diesen Versagern. S'isch auch Zeit g'worn!
- smiley - smiley - smiley-

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.05.2019 22:05

@FORTUNATUS machn`s bittschön Feierabend.
Und bitte ka neues Umfrageergebnis mehr posten.I kriag sonst Augenkrebs beim Lesen.
Und was bitte heisst: "verdonnern machen wollt"

lädt ...
melden
antworten
hepra66 (3.817 Kommentare)
am 12.05.2019 22:07

Jetzt ist eh Schluss, um 22 Uhr ist bei Forti Nachtruhe.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 12.05.2019 22:15

Hausruckvierlter,
tuat's schon so weh, dieses jungste, aktuelle Umfrageergebnis sehen zu müssen. Steck halt den Kopf in den Sand, damit du nicht Augenkrebs bekommst vor so einer Enttäuschung für dich. Es wird sicher nimmer besser für dich. Glaub mas!

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Kater (4.911 Kommentare)
am 12.05.2019 22:13

Was so viel? 11,5% täten auch genügen.

lädt ...
melden
antworten
Istehwurst (13.376 Kommentare)
am 12.05.2019 22:14

Und? Alternativen? KEINE 😂😂

lädt ...
melden
antworten
Istehwurst (13.376 Kommentare)
am 12.05.2019 22:15

So ein Shit

lädt ...
melden
antworten
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 12.05.2019 22:32

Der Unterschied zwischen EU-Wahl und Nationalratswahl, ist ihnen aber schon bekannt? Oder fehlt's da auch?

lädt ...
melden
antworten
restloch (2.553 Kommentare)
am 13.05.2019 00:22

Jetzt werden sich die Neonazis wohl ärgern, dass sie nicht weiter vorne sind.

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.488 Kommentare)
am 12.05.2019 19:44

Angeblich besteht kein Verwandtschaftsverhältnis zu Tal Silberstein.

lädt ...
melden
antworten
europa04 (21.652 Kommentare)
am 12.05.2019 22:14

@DONMARTIN: Etwas zu Silberstein:

https://diepresse.com/home/innenpolitik/nationalratswahl/5297689/SilbersteinMitarbeiter_Bekam-von-der-OeVP-100000-angeboten

Silberstein-Mitarbeiter: „Bekam von der ÖVP 100.000 € angeboten“

"Presse"-Interview: Peter Puller, der Mann hinter den Anti-Kurz-Facebook-Seiten, erzählt von einem ÖVP-Abwerbe-Versuch und der Finanzierung durch Silberstein.

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.488 Kommentare)
am 12.05.2019 23:20

Puller ist bis heute den angekündigten Wahrheitsbeweis schuldig geblieben.
Ebenso SPÖ-Chef Kern, der alle Verträge mit Silberstein offenlegen wollte.

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.502 Kommentare)
am 12.05.2019 23:25

Da hast du dir aber ein Eigentor geschossen: Peter Puller arbeitete im Vorjahr zuerst für sie SPÖ und danach für die sozialistische Partei in Mazedonien an einer Kampagne, welche der Silberstein-Kampagne für die SPÖ nicht ganz unähnlich ist. Wiederholungstäter.

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.502 Kommentare)
am 12.05.2019 19:34

Komisch, wo bleiben die Aufschreie der Quotenforderer und die untergriffigen Vorwürfe, man würde die Frauen systematisch und absichtlich benachteiligen?

Gleiches macht die SPÖ nämlich ständig bei anderen Parteien, welche Jobs von f auf m tauschen.

lädt ...
melden
antworten
hepra66 (3.817 Kommentare)
am 12.05.2019 19:38

Bei den Roten gilt: der Standort bestimmt den Standpunkt.

lädt ...
melden
antworten
fritzlfreigeist (1.646 Kommentare)
am 12.05.2019 23:25

SPÖ.... ein sinnbefreites Post, offenbar von der Haimbuchner-Zentrale in Auftrag gegeben.

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.502 Kommentare)
am 12.05.2019 23:33

Dass Pilatusfritzi ein großes Problem mit der Realität besitzt, dürfte nicht unbekannt sein.

lädt ...
melden
antworten
ichauchnoch (9.796 Kommentare)
am 12.05.2019 19:22

Ich wünsche dem neuen Geschäftsführer der SPÖ - OÖ natürlich persönlich nur das Beste. Ich frage mich aber, hat die SPÖ so wenige "eigene" Leute, dass man einen Deutschen mit der sicher schwierigen Aufgabe, die Partei wieder vorwärts zu bringen, betrauen muss? Nicht dass ich was gegen Deutsche hätte, aber ich bezweifle, dass ein deutscher Parteimanager die österreichische Seele und insbesondere die der oberösterreichischen Mostschädeln auch wirklich versteht. Und nichts unterscheidet uns Österreicher so sehr von den Deutschen wie die gemeinsame Sprache. Na ja, wenn man der Meinung ist, ein Deutscher wird's richten, dann viel Spass.

lädt ...
melden
antworten
sauwaldler (1.080 Kommentare)
am 12.05.2019 19:46

In Deutschland liegt die SPD doch bei fast 20 Prozent. Das wird doch bei uns auch zu schaffen sein, noch dazu wenn man sich das Know-how von dort holt.

lädt ...
melden
antworten
Istehwurst (13.376 Kommentare)
am 12.05.2019 22:19

20% sind zu viel !

lädt ...
melden
antworten
hepra66 (3.817 Kommentare)
am 12.05.2019 18:58

Das wird sicher nächstes Jahr am 1. Mai am Hauptplatz lustig. Ob der typische Parteigenosse den Geschäftsführer verstehen wird? Oder gibt es einen Dolmetscher „sächsisch-oberösterreichisch“?
Oder ist er in einem Jahr schon wieder Geschichte?

lädt ...
melden
antworten
fritzlfreigeist (1.646 Kommentare)
am 12.05.2019 23:27

hepra66

Hauptsache ihr FPÖler versteht den Strache sowie das Geplärre eines Haimbuchner im Urfix-Bierzelt.

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen