Lade Inhalte...

Landespolitik

Land zahlt 1000 Euro Prämie für 24-Stunden-Betreuerinnen

30. März 2020 12:30 Uhr

Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer

LINZ. Während in Niederösterreich Pflegerinnen für die 24-Stunden-Betreuung aus Osteuropa per Flugzeug zurückgeholt werden, geht Oberösterreich einen anderen Weg: 1000 Euro monatliche Anreizprämie für Pflegerinnen, damit sie in Oberösterreich bleiben.

Die Coronavirus-Krise und die Schließung der Grenzen stellt die Pflege auch in Oberösterreich vor eine große Belastungsprobe. Rund 5000 Personen haben eine 24-Stunden-Betreuung, von diesen Pflegekräften stammen 98 Prozent aus Osteuropa.

Das Land Oberösterreich wird den Pflegerinnen, die derzeit noch in Oberösterreich sind, nun eine Anreizprämie von 1000 Euro pro Monat anbieten und auszahlen. So soll erreicht werden, dass die Pflegerinnen länger als geplant in Oberösterreich bleiben. Denn sollten sie etwa auf Heimaturlaub nach Hause reisen, ist unklar, wann sie aufgrund von Quarantänebestimmungen und eingeschränktem Grenzverkehr wieder zurückkommen können.

„Wenn wir damit erreichen, dass zumindest 40 Prozent der Pflegerinnen hier bei uns bleiben, haben wir laut den Agenturen schon viel erreicht“, sagt Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer (SP). Bezahlt werden sollen die Prämien aus dem Extra-Pflegetopf, den die Bundesregeirung eingerichtet hat. Er ist 100 Millionen Euro schwer, 16,8 Millionen stehen Oberösterreich zur Verfügung.

Das Land Niederösterreich fliegt, wie berichtet, gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Pflegerinnen aus Osteuropa ein, die wegen der Grenzschließungen nicht nach Niederösterreich zurückkommen konnten. Das sei derzeit in Oberösterreich nicht geplant, sagt Gerstorfer. Sollte sich die Situation verschärfen, sei es aber nicht ausgeschlossen.

Die neue Pflege-Hotline des Landes (0732 7720 78333) haben laut Gerstorfer bisher 260 Personen angerufen. Viele wollten sich allgemein informieren, beispielsweise wie es an den Grenzen aussieht. Zehn Personen standen bzw. stehen wegen der Krise nun tatsächlich schon ohne ihre 24-Stunden-Betreuung da. Für diese wurden und werden Alternativen gesucht, also die Unterbringung in einem Pflegeheim oder in einer anderen Betreuungseinrichtung. Ansonsten stehen auch noch mobile Dienste und Zivildiener als mögliches Auffangnetz in der Pflege bereit. Wie viele 24-Stunden-Betreuerinnen bisher schon das Land verlassen haben, dazu gibt es keine offiziellen Zahlen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Landespolitik

33  Kommentare expand_more 33  Kommentare expand_less