Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Land zahlt 1000 Euro Prämie für 24-Stunden-Betreuerinnen

30. März 2020, 12:30 Uhr
Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer Bild: vowe

LINZ. Während in Niederösterreich Pflegerinnen für die 24-Stunden-Betreuung aus Osteuropa per Flugzeug zurückgeholt werden, geht Oberösterreich einen anderen Weg: 1000 Euro monatliche Anreizprämie für Pflegerinnen, damit sie in Oberösterreich bleiben.

Die Coronavirus-Krise und die Schließung der Grenzen stellt die Pflege auch in Oberösterreich vor eine große Belastungsprobe. Rund 5000 Personen haben eine 24-Stunden-Betreuung, von diesen Pflegekräften stammen 98 Prozent aus Osteuropa.

Das Land Oberösterreich wird den Pflegerinnen, die derzeit noch in Oberösterreich sind, nun eine Anreizprämie von 1000 Euro pro Monat anbieten und auszahlen. So soll erreicht werden, dass die Pflegerinnen länger als geplant in Oberösterreich bleiben. Denn sollten sie etwa auf Heimaturlaub nach Hause reisen, ist unklar, wann sie aufgrund von Quarantänebestimmungen und eingeschränktem Grenzverkehr wieder zurückkommen können.

„Wenn wir damit erreichen, dass zumindest 40 Prozent der Pflegerinnen hier bei uns bleiben, haben wir laut den Agenturen schon viel erreicht“, sagt Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer (SP). Bezahlt werden sollen die Prämien aus dem Extra-Pflegetopf, den die Bundesregeirung eingerichtet hat. Er ist 100 Millionen Euro schwer, 16,8 Millionen stehen Oberösterreich zur Verfügung.

Das Land Niederösterreich fliegt, wie berichtet, gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Pflegerinnen aus Osteuropa ein, die wegen der Grenzschließungen nicht nach Niederösterreich zurückkommen konnten. Das sei derzeit in Oberösterreich nicht geplant, sagt Gerstorfer. Sollte sich die Situation verschärfen, sei es aber nicht ausgeschlossen.

Die neue Pflege-Hotline des Landes (0732 7720 78333) haben laut Gerstorfer bisher 260 Personen angerufen. Viele wollten sich allgemein informieren, beispielsweise wie es an den Grenzen aussieht. Zehn Personen standen bzw. stehen wegen der Krise nun tatsächlich schon ohne ihre 24-Stunden-Betreuung da. Für diese wurden und werden Alternativen gesucht, also die Unterbringung in einem Pflegeheim oder in einer anderen Betreuungseinrichtung. Ansonsten stehen auch noch mobile Dienste und Zivildiener als mögliches Auffangnetz in der Pflege bereit. Wie viele 24-Stunden-Betreuerinnen bisher schon das Land verlassen haben, dazu gibt es keine offiziellen Zahlen.

mehr aus Landespolitik

Digital-Uni im Grüngürtel: Ist das vertretbar?

St. Florian wird am Dienstag zur Bühne für die Gemeinden

Neues Gesetz für den Einsatz von KI in der Landesverwaltung

Die Millionen-Verschiebungen zwischen Land und den Gemeinden

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

33  Kommentare
33  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
heimatverliere (544 Kommentare)
am 17.04.2020 12:41

Land zahlt? Da hat die gute Frau was falsch verstanden! Der Steuerzahler zahlt!

lädt ...
melden
antworten
Hans1958 (3.176 Kommentare)
am 31.03.2020 16:53

Hoffentlich geht das nicht so aus wie beim sog,. Ederer Tausender nach dem EU Beitritt...darauf warten heut noch Viele.

lädt ...
melden
antworten
Hans1958 (3.176 Kommentare)
am 31.03.2020 16:43

Bisher ist nämlich der Gerstorfer Tausender nur eine reine Ankündigung, die Details müssen erst ausgearbeitet und das Gesetz dazu muss erst im Landtag beschlossen werden.........

lädt ...
melden
antworten
Hans1958 (3.176 Kommentare)
am 31.03.2020 16:37

Hoffentlich geht das nicht so aus wie beim sog,. Ederer Tausender nach dem EU Beitritt...darauf warten heut noch Viele.

lädt ...
melden
antworten
mb_ak (126 Kommentare)
am 30.03.2020 21:20

Ich finde diese Prämie als Hohn für alle anderen die in der Pflege arbeiten! Das vorwiegend weibliche Pflegepersonal wird seit Jahren bei seiner Forderung nach besserer Personalbesetzung und mehr Lohn vertröstet. Jetzt gerade wird unter immer fordernderen Bedienungen gearbeit! Und nebenbei unterrichten wir noch unsere Kinder...die wir hoffentlich nicht anstecken weil es nicht ausreichend Schutzmaßnahmen vom DG gibt.

lädt ...
melden
antworten
KaroRen (100 Kommentare)
am 30.03.2020 23:38

Die Landeshauptfrau von Niederösterrrich kennt die Gefahr des drohenden Pflegenotstandes und handelt. In Oberösterreich meldet sich Frau Gerstorfer mit eigenartigen Vorschlägen zu Wort.
Ich kenne mehrere Fälle, wo Pflegerinnen aus dem Ausland nicht geblieben bzw. keine neuen gekommen sind.
Warum kümmert das niemanden?
Ja, bezüglich eines Zivildienes und/oder eines Heimplatzes wird man gelistet - und das war's auch schon.
Verwandte schaut, dass ihr klarkommt!

lädt ...
melden
antworten
Hans1958 (3.176 Kommentare)
am 30.03.2020 20:57

Aber wie und wo man zu den Euro 1000 für die Pflegerinnen kommt, konnte mir auch nach mehreren Telefonaten niemand beantworten......Fr. Gerstorfer scheint genauso wie der A. Rudi überfordert zu sein.

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.575 Kommentare)
am 30.03.2020 21:09

Guter Mann, du bist mit diesem Hetzkommentar voellig ueberfordert. Schreib lieber was Nettes, ueber das Wetter, oder den Bauernkalender.

lädt ...
melden
antworten
Manuel1974 (2 Kommentare)
am 30.03.2020 20:36

Für mich ist das einfach traurig. Frau Gerstorfer klebt sich seit Jahren das Thema Pflege auf die Stirn ohne annähernd Kompetenz dabei zu haben. Die 24-Stunden-Betreuung wurde mit der "EU-rechtswidrigen" Anpassung der Familienbeihilfen ans Niveau des jeweiligen Heimatlands Anfang 2019 (nach wie vor zur Prüfung beim Europäischen Gerichtshof) seitens der Regierung getötet. Schon damals war die Nachfrage nach qualifizierten, d.h. gut deutsch sprechenden Betreuerinnen mit Erfahrung, viel größer als das Angebot. Im Laufe des Jahres 2019 sind sehr viele Betreuerinnen in die Nachbarländer Deutschland, bzw. Schweiz abgewandert, oder haben mangels Lukrativität die Betreuung beendet,... sind daheim geblieben. Der CV ist nun der Supergau für die 24-Stunden-Pflege, auch wenn das in dieser Form noch niemand ausspricht. Jetzt die Betreuerinnen mit Geld zu ködern ist sicher der völlig falsche Weg. Frau Gerstorfer wäre mit Stillschweigen zu diesem Thema sehr gut beraten. Lg ein Insider

lädt ...
melden
antworten
Manuel1974 (2 Kommentare)
am 30.03.2020 21:17

,... die 10 Fälle in Oberösterreich, die im Moment ohne "24-Stunden-Betreuung" sind dürften wohl auch eher dem unmittelbaren Bekanntenkreis von Frau Gerstorfer entspringen, .... außer es werden all die vielen Fälle ausgenommen, um die sich nun im Moment Familienangehörige anstatt "24-Stunden-Betreuerinnen" kümmern.

lädt ...
melden
antworten
GOAL (2.962 Kommentare)
am 30.03.2020 19:46

Eine Pflegereform und die Besserstellung vom Pflegepersonal steht bei der Regierung an vorderster Stelle. Eine Matura macht weder einen guten Pfleger noch eine gute Krankenschwester aus da muss man das Berufsbild gänzlich überarbeiten. Das man den Pflegeberuf der ein Knochenjob ist mit Almosen abspeist ist beschämend auch da gehört dringend nachgeschärft. Eines muss dem Staatsbürger aber auch klar sein das es ohne einer Pflegeversicherung kaum zu finanzieren sein wird. Wir werden immer älter das muss dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer klar werden. Abschließend das man in der Krise immer leicht mit Geld Versprechen ist weiß man ABER der Pflegeberuf gehört nachhaltig aufgewertet.

lädt ...
melden
antworten
valmet (2.089 Kommentare)
am 30.03.2020 16:22

Endlich wieder eine Zeitungsmeldung für Frau Gerstdorfer

lädt ...
melden
antworten
hepusepp (6.259 Kommentare)
am 30.03.2020 18:49

Aber leider nichts gescheites! Mit Geld wird herum geschmissen als würde es auf den Bäumen wachsen" Typisch Politiker!

lädt ...
melden
antworten
Stefanauer (51 Kommentare)
am 30.03.2020 19:34

Wo würden Sie denn das Geld ausgeben, das der Bund für die schwierige Situation in der Pflege bereitstellt? Es für die Pflege bereitzustellen ist meiner Meinung nach nicht „herumschmeißen“ damit, sondern eine schnelle und auf jeden Fall klügere Option, als hunderte Menschen aus Osteuropa einfliegen zu lassen.

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.575 Kommentare)
am 30.03.2020 21:20

Das klingt zwar nicht nach soviel Geld, jedoch gibt es zusaetzlich auch wesentliche PushFaktoren:

In Tschechien, konkret in Suedmaehren, wird bereits ein Modell getestet, wie man angebliche oder tatsaechlich CoronaErkrankte mittels Telekommunikationsdaten ausforscht und isoliert; jeder normale Mensch wird vor einer solchen BigDataAttacke fliehen, natuerlich auch eine gut ausgebildete tschechische Krankenschwester.

Die Slowakei hat ueberhaupt keinen Plan, wie vernuenftig mit der Pandemie umzugehen waere: nichts wie weg fuer schlaue Leute.

Orban errichtet seine HitlerDiktatur: Nichts wie weg fuer Nichtfaschisten.

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.575 Kommentare)
am 30.03.2020 21:23

irrtuemlich als Antwort gesendet...

lädt ...
melden
antworten
Fragender (19.972 Kommentare)
am 30.03.2020 16:21

Sind das nicht genau jene für unser Land so wichtigen Kräfte, denen Türkis-Blaun zwecks Sekkieren die Kinderbeihilfe zusammengekürzt hat?

War wohl doch keine so tolle Idee......

lädt ...
melden
antworten
soling (7.432 Kommentare)
am 30.03.2020 17:49

Offensichtlich sind Sie schon vom Virus gezeichnet !

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.575 Kommentare)
am 30.03.2020 21:25

Das ist genau das Geld, das vom BlauenChef in biza und Oesterreich verbraten wurde, fragt das Zahnschleiferl!

lädt ...
melden
antworten
Duc (1.592 Kommentare)
am 30.03.2020 15:48

ISTEHWURST Wo ist der Unterschied zu Türkis in Niederösterreich,da werde die Hilfskräfte per Flieger geholt.....

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.575 Kommentare)
am 30.03.2020 21:27

Hm, wieso reden Sie mit einem Wuerstel?

lädt ...
melden
antworten
Istehwurst (13.376 Kommentare)
am 30.03.2020 14:51

Die Roten in ihrem Element: Geldverschwendung ohne Rücksicht auf Verluste........

lädt ...
melden
antworten
Stefanauer (51 Kommentare)
am 30.03.2020 19:35

Wenn Ihre Oma dadurch weiterhin gepflegt werden könnte, würden Sie es nicht „Verschwendung“ nennen. Aber offenbar sind Sie nicht betroffen und ein sehr egoistisches Wesen.

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 30.03.2020 14:27

jetzt auf einmal ist GELD für diesen Beruf vorhanden ?
WARUM nicht schon vorher ???
es ist längst an der Zeit die NOTWENDIGEN Strukturen für die Ausbildung von Pflegekräften zu installieren , OHNE MATURA !!!
In der Schweiz wurde längst Personal ausgebildet.

ich schreibe es noch einmal :
es soll ein Pflegeversicherungsabgabe für JEDEN Arbeitgeber und Nehmer bezahlt werden wie die VERPFLICHTENDE Krankenversicherungsabgabe .
Dann kommt Geld in die Kassen für Ausbildung UND Bezahlung des Personal

lädt ...
melden
antworten
mini1013 (119 Kommentare)
am 30.03.2020 15:06

Weil vom Bund ein Covid-19-Fonds eingerichtet wurde, daher zusätzliches Geld für dringend benötigte 24h-Pflege da ist. Für eine FSBA-Ausbildung braucht man in Ö keine Matura. Bessere Bezahlung und Arbeitsbedingungen im Pflegebereich sind aber unbedingt notwendig! Sonst wird man künftig noch mehr von ausländischen Pflergerinnen abhängig sein...

lädt ...
melden
antworten
traumfrau (179 Kommentare)
am 30.03.2020 13:59

fr. Sozi arbeiten sie mit und sudern sie nicht !!!

lädt ...
melden
antworten
Stefanauer (51 Kommentare)
am 30.03.2020 19:36

Sie arbeitet offensichtlich, was haben Sie an dem Beitrag nicht verstanden?

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.575 Kommentare)
am 30.03.2020 21:11

Fragen Sie sie lieber, was Sie an diesem Beitrag verstanden hat...diese Traumtaenzerin.

lädt ...
melden
antworten
hybrid (59 Kommentare)
am 30.03.2020 12:54

Von den 1000 Euro an Prämie werden 900 Euro die Agenturen kassieren

lädt ...
melden
antworten
gragru (538 Kommentare)
am 30.03.2020 14:33

das die Argenturen da nichts bekommen, das kann man aber ganz leicht steuern. Das darf kein Problem sein. Außerdem bin ich auch für eine Pflegeversicherung. Wäre ganz wichtig und richtig. Sozial staffeln!

lädt ...
melden
antworten
westham18 (4.670 Kommentare)
am 30.03.2020 17:02

Hybrid, bevor Sie so einen Blödsinn schreiben, schreibens lieber nichts. 🙃

lädt ...
melden
antworten
josefa1965 (1 Kommentare)
am 30.03.2020 20:24

Sehr geehrte(r)Fr. bzw. Hr. Hybrid!

...dass man so einen absoluten Blödsinn überhaupt schreiben kann, bestätigt, dass diejenige Person, keinen blassen Schimmer von dem Ganzen hat...

Wie soll denn das funktionieren, dass die Agentur € 900,- bekommt, wenn das Geld auf das Konto der/des Betreuer(in) überwiesen wird????
Zuerst mal überlegen, welche Mutmaßungen da angestellt werden, bevor man so einen Blödsinn verbreitet! -
Es gibt auch Agenturen die fair und vor allem mit Herz für die BetreuerInnen und die Betreuungsbedürftigen arbeiten.
Hüten Sie sich vor derartigen Behauptungen!

lädt ...
melden
antworten
clarazet (6.212 Kommentare)
am 30.03.2020 21:37

Willst du einen typischen Vertrag lesen, ich habe einen hier liegen? Pflegerinnen üben ein freies Gewerbe aus und dürfen unmoralische Verträge abschließen. Sie sind scheinselbständig, in den Verhandlungen mit den Agenturen fast immer in der schwächeren Position und die Agenturen verhalten sich selten fair.

Daher rührt das Misstrauen. Darum direkte Auszahlungen an die Pflegerinnen, eine Extrazahlung haben sich viele ohnehin verdient. Alle nicht, aber sehr viele.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen