Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Kritik an Linzer Wirtschaftsprogramm

15. Dezember 2018, 00:04 Uhr
Kritik an Linzer Wirtschaftsprogramm
Vizebürgermeister Baier Bild: Volker Weihbold

LINZ. Auf Nein im Gemeinderat will Linzer Vizebürgermeister sachlich reagieren.

Nicht genügend, Wischiwaschi, nur Überschriften – solche Kommentare politischer Kontrahenten muss sich der Linzer Vizebürgermeister Bernhard Baier (VP) für die Wirtschaftsstandort-Agenda 2027 anhören, wie die OÖNachrichten gestern in ihrer Linzer Ausgabe berichtet haben.

Zwei Jahre nach der ersten Ankündigung wurde das 90 Seiten umfassende Programm vergangene Woche dem Gemeinderat vorgelegt – und fiel durch. SPÖ, FPÖ und Grüne stimmten dagegen. Nun muss das Papier noch einmal überarbeitet und dem Wirtschaftsausschuss vorgelegt werden.

"Ich habe ein Interesse, dass man in der Sache wirtschaftspolitisch etwas weiterbringt", sagte Baier. Deshalb wolle er in dieser Debatte zurück zur Sachlichkeit. Der Wirtschaftsreferent der Stadt Linz habe daher ein Grundsatzprogramm mit 50 Maßnahmen bzw. Vorschlägen vorgelegt. "Ich will schlicht und ergreifend nicht, dass die Wirtschaftspolitik in Linz zu einem parteipolitischen Spielball wird", sagte Baier. Die Leitlinien würden auf dem Tisch liegen, und er würde jetzt beginnen, diese Dinge abzuarbeiten. Für Vorschläge und Änderungswünsche sei er offen. Viele davon habe es aber bisher nicht gegeben.

Dass ihm Innenstadt-Kaufleute vorwerfen, zu wenig gegen leer stehende Geschäfte zu tun, will Baier nicht so stehen lassen. "Es gibt mehr Geld für den City-Ring, der sich besonders um die Innenstadt kümmert. Zudem kann die Rolle der Stadt aber nicht darin bestehen, dass man Immobilienmakler für freie Flächen wird." (eda, rgr)

mehr aus Landespolitik

Grüne Landesliste: Heute Entscheidung in Vorchdorf

Gemeindepaket soll heute präsentiert werden

Neues Netzwerk wirtschaftsstarker Regionen in der EU

Leerstandsabgabe polarisiert im Landtag

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 16.12.2018 01:40

Was will er denn wovon abarbeiten, wenn nichts Konkretes in seinem "Programm" war und er keinen Beschluss dazu bekam?

lädt ...
melden
antworten
soling (7.432 Kommentare)
am 15.12.2018 16:43

Bei dem schwarzen Baier sitzt das Geld aber so locker, wie bei den Roten in Wien. 95.000,- für eine Studie - und es gibt mehr Geld für den City-Ring. Den City-Ring unter einem Obmann Prödl, dessen Tätigkeit sich darauf beschränkt in der Promenaden Galerie schwungvolle aber trotzdem substanzlose Reden zu halten und hier in den OÖN am 04.01. von der Einführung der Handy-Gutschrift für 2018 zu schwafeln.
Baier und Prödl produzieren eben nur Kosten und lauwarme Luft.

lädt ...
melden
antworten
restloch (2.553 Kommentare)
am 16.12.2018 18:45

Das sinnlose Sponsoring der Stadt Linz für den City-Ring gehört umgehend eingestellt! Genausogut kann die Stadt ihr Geld verbrennen!

lädt ...
melden
antworten
Einheizer (5.398 Kommentare)
am 15.12.2018 08:24

Der "Wirtschaftsreferent" Baier produziert wieder einmal heiße Luft. Außer Bierfassanzapfen am Urfahraner Markt kommt nicht viel.
Ach ja, die Landesregierung und LH Stelzer loben und preisen gehört auch noch zu seinen Aufgaben. Muss doch sein , wer ein echter Türkiser sein will.

lädt ...
melden
antworten
mynachrichten1 (15.437 Kommentare)
am 15.12.2018 10:04

wie so viele in seiner Zunft, können die halt nur Familiensilber verkaufen und wundern sich dann, wenn durch Spekulation keine nachhaltige Wirtschafts und Wohlstandsentwicklung von unterentwickelten Bereichen stattfindet.
er ist in guter Gesellschaft mit den Wunder Leichtsinnigen, die Geschäfte wie den Swap unterzeichnet haben. Wie wir wissen auch in vielen anderen Gemeinden.

Wenn zu diesen Leuten ein Versicherungsvertreter oder ein Spekulant kommt, dann glauben die vielleicht sie hätten Wirtschaftskompetenz.

Und Verkehrskompetenz zwischen Land OÖ. und Stadt Linz dürfte auch nicht im Übermass vorhanden sein.

Aber nach dem Motto, bevor gar nichts geht, lieber den Westring.

Ähnliche gilt auch in Gmunden, das durch die Straßenbahn wirklich wundervoll verschönert wurde,
bevor das GEld woanders verbrannt wird, besser es ist so neu geplastert und mit neuer breiterer Brücke optisch schön angelegt.

WEnigstens niet und nagelfest, im Vergleich zu Politiker Geschäften.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen