Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Kosten steigen: Neue Grenzen für Wohnbauförderung

14. Juni 2021, 00:04 Uhr
Kosten steigen: Neue Grenzen für Wohnbauförderung
Manfred Haimbuchner Bild: Volker Weihbold

LINZ. Der Beschluss kommt voraussichtlich vor dem Sommer, zwei neue Förderkategorien wird es für den sozialen Wohnbau geben.

"Würden wir nicht reagieren, wäre in Oberösterreich bald kein sozialer Wohnbau mehr möglich", heißt es aus dem Büro von Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner (FP): eine Änderung des Wohnbaufördergesetzes ist in Begutachtung, beschlossen werden soll sie möglichst schon in der letzten Landtagssitzung vor der Sommerpause im Juli.

Die "enorme Steigerung der Baukosten" mache es nötig, für den mehrgeschoßigen Wohnbau "das enge Korsett der Wohnbauförderung zu öffnen". Die Situation sei "durchaus dramatisch", begründet Haimbuchner. Konkret geht es um eine Erhöhung der Baukostenobergrenzen für die oberösterreichische Wohnbauförderung. Diese haben die Bauträger bei der Errichtung von mehrgeschossigen Wohnhäusern einzuhalten, um Förderungen zu erhalten.

Bisher gab es, zuzüglich zu einem Sockelbetrag, zwei Stufen bei den Baukostenobergrenzen: "Low Cost" und "Standard", auch dies wird geändert: auf künftig vier Stufen.

Die Obergrenze für "Low Cost" wird von 1270 Euro pro Quadratmeter auf 1350 Euro pro Quadratmeter angehoben. Für "Standard" soll künftig eine Erhöhung von 1400 auf 1450 Euro pro Quadratmeter gelten. Neu eingeführt werden die Stufen "Nachhaltig" (Kostenobergrenze 1500 Euro pro Quadratmeter plus Sockelbetrag) und "Nachhaltig Plus" mit 1550 Euro.

Um die Förderung "Nachhaltig" zu erhalten, müssen folgende Kriterien erfüllt sein: mindestens 18 Wohneinheiten, Verzicht auf mineralölbasierte Dämmstoffe, keine Gasheizungsausnahme und eine Infrastrukturqualität "Sehr gut" bis "Genügend". Für die Förderung "Nachhaltig Plus" müssen zumindest 24 Wohneinheiten errichtet werden, Verzicht auf mineralölbasierte Dämmstoffe, keine Gasheizungsausnahme, und eine Infrastrukturqualität "Sehr gut" bis "Befriedigend" muss erfüllt sein.

Für jede einzelne Wohneinheit gibt es auch einen nicht rückzahlbaren Direktzuschuss von 2000 Euro, kündigt Haimbuchner an – als vorübergehender Bonus für alle Wohneinheiten, die in diesem Jahr bewilligt werden. (bock)

mehr aus Landespolitik

"Das muss der Wendepunkt sein": Grüne drängen auf Proporz-Ende

AHS-Quote: Oberösterreich liegt deutlich unter dem Bundesschnitt

Oh, Bauer! Psychogramm eines nervösen Standes

Yad Vashem: Liste Luger/Rabl zieht Kandidatur zurück

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
thukydides (1.204 Kommentare)
am 15.06.2021 20:06

Seit 2009 ist Haimbuchner nun in dieser Wohnbau-Funktion, und er hat alles verschlechtert, reduziert, gekürzt und zerstört. Schlecht für die Menschen. Schlecht für das Land.

Aber medial kompletten Schwachsinn verzapfen.

Sozialer Wohnbau gehört viel stärker unterstützt, aber FPÖ und ÖVP sind ja asozial.

lädt ...
melden
augustinusvonhippo (161 Kommentare)
am 15.06.2021 10:06

Lieber Herr Haimbuchner

Zuerst erzeugen sie bewusst ein extrem enges Korsett, dass den von Ihnen so gehassten sozialen Wohnbauträgern die Luft zum atmen nimmt.

Und jetzt, vor der OÖ-Landtagswahl im Herbst, wird öffentlichkeitswirksam eine Erhöhung der zuvor ohnehin stark gesenkten Fördergrenzen durchgeführt.

Als ob sie jemandem den Lohn von 1500 auf 1000 kürzen, und dann wieder auf 1200 "erhöhen". NA SUPER

lädt ...
melden
cochran (4.047 Kommentare)
am 14.06.2021 18:30

alle wollen neubau und zugleich einen swimming pool , die alten Häuser kaufen die türken und andere Migranten. Also recht hat er der Hainbuchner denn so gehts ned weida

lädt ...
melden
strandhuepfer (6.206 Kommentare)
am 14.06.2021 10:39

Da wollen sich wieder ein paar Politiker Stimmen auf Kosten des Steuerzahlers kaufen.

lädt ...
melden
roeserl (1.266 Kommentare)
am 14.06.2021 08:30

Immer die selbe Leier der Politiker,wenn sie auf derRegierungsbank sitzen wird gekürzt,kaum gibts Wahlen,wird Erhöhung in Aussicht gestellt.Für mich ein Horror!!!
In den 60-80ern war ein Häuslbauerboom,die jetzt 40-60 Jahre alt sind und die meisten Übernehmer (Kinder,Enkel) haben ,weil der Neubau viel mehr Hilfen gewährt bekommt als Altbauten zu sanieren keine Nachfolger. Vergleicht einmal in eurer Gemeinde,wieviel alte Gebäude ,Bauernhäuser leerstehen,verfallen und wieviel neue Baugründe geschaffen werden im Grünland.Da sieht man,Förderungen werden schon lange nicht mehr zeitgemäss eingesetzt.Ich schreibe aus Erfahrung,habe 3 Kinder mit eigenem Haus (gebaut in den 90ern mit4 facher Förderung als wenn sie mein Haus umgebaut hätten,Enkel können sich eher einen Neubau leisten als zu sanieren.Wenn der HrAchleitner und Hainbuchner alles schön reden wegen der Grünlandverschwendung,sollten sie diesen Artikel einmal genau durchlesen und dementsprechend handeln!

lädt ...
melden
kratzfrei (19.103 Kommentare)
am 15.06.2021 20:15

Österreich wird zubetoniert und durch nahezu grenzenlosen Zuzug wird es immer ärger.
Daran krankt es in unserem Land.
Und dann will die SP noch mehr und noch viel schneller einbürgern - ein Irrsinn zum Quadrat.

lädt ...
melden
Gugelbua (31.633 Kommentare)
am 14.06.2021 08:11

wie ists eigentlich bei den leestehenden Altbauwohnungen, die keiner will wegen der horrenden Mieten und ohne Komfort ?

lädt ...
melden
strandhuepfer (6.206 Kommentare)
am 14.06.2021 10:43

Bei deinen 24.000 Posts kann ich mir denken, dass du nicht mehr auf dem laufenden bist. Altbauwohnungen mit allem Komfort sind meist um 2-3 Euro pro m2 günstiger als Neubauwohnungen irgendwo in der Prärie.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen