Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

FPÖ stellt 25 Fragen zum Plan gegen Extremismus

Von nachrichten.at/apa, 20. September 2023, 11:31 Uhr
OÖN-Sommergespräch 2023: Manfred Haimbuchner (FPÖ)
Haimbuchner kritisierte, dass in dem Bericht der veraltete Verfassungsschutzbericht des Bundes von 2021 herangezogen wurde.

LINZ. Die FPÖ Oberösterreich hat 25 Fragen zum im Juli beschlossenen "OÖ. Aktionsplan gegen Extremismus" präsentiert, die dem Landesamt Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) im Unterausschuss kommende Woche vorgelegt werden.

Nachdem LH-Stellvertreter Manfred Haimbuchner für den Beschluss des Plans intern kritisiert wurde, stellte er in einer Pressekonferenz am Mittwoch fest: "Es gab keine inhaltliche Zustimmung", die Kenntnisnahme sei ein reiner Formalakt gewesen. Haimbuchner verwehrte sich gegen die "unbegründete und pauschale Verunglimpfung von Burschenschaften und Corporationsstudenten" und kündigte an, dass er persönlich in dem Ausschuss Fragen stelle wolle. Durch die öffentliche Präsentation des Fragenkataloges gebe man den Auskunftspersonen die Möglichkeit, sich mit den Fragen auseinanderzusetzen, denn man wolle nicht vertröstet werden. Er sei "gespannt auf die Analyse des LVT".

Die Fragen lauten unter anderem "Ist dem LVT OÖ bekannt, in welchen Moscheen in welcher Sprache und mit welchem Inhalt gepredigt wird? Wie lautet die Gefährdungsanalyse des LVT OÖ in Bezug auf den Moscheeverein Vöcklabruck und wie oft wird diese aktualisiert?", "Gelten laut der Definition von Extremismus die Klimakleber (Letzte Generation usw.) als extremistisch? Wie beurteilt das LVT OÖ generell das vorsätzliche Sperren von Verkehrswegen aus scheinbar höheren Motiven?" und "Wie viele rechtskräftige Verurteilungen von Burschenschaftern gab es im vergangenen Jahr in Oberösterreich, die auf Extremismus zurückzuführen sind?".

"Unreflektiert überholte Beurteilungen zu Burschenschaften"

Haimbuchner kritisierte, dass in dem Bericht der veraltete Verfassungsschutzbericht des Bundes von 2021 herangezogen wurde und nicht der aktuelle aus 2022, welcher ab 12. Mai 2023 zur Verfügung gestanden sei. In dem Zusammenhang wolle er wissen, warum das LVT "unreflektiert überholte Beurteilungen zu Burschenschaften" aus der Bundesebene übernehme. Eine Mitgliedschaft bei den Identitären sei nicht mit einer in der FPÖ vereinbar, bekräftigte er auf Nachfrage.

mehr aus Landespolitik

Nach Windpark-Eklat: Ein Rüffel für den Umweltanwalt

Der neue Job für den FP-Klubdirektor führt jede Objektivierung ad absurdum

EU-Wahl: Erste Reaktionen aus Oberösterreich

Oberösterreich als blaues Land: "Das freut mich natürlich nicht"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kuehles (205 Kommentare)
am 23.09.2023 12:49

Die FPÖ soll sich selber Infrage stellen anstatt zu hetzen und zu hussen.

lädt ...
melden
antworten
elhell (2.191 Kommentare)
am 21.09.2023 16:14

Wer wissen und nachforschen will, was in welchen Moscheen gepredigt wird, muss sich auch die Nachschau gefallen lassen, welche Liederbücher und Fahnen auf welchen Burschenschafterbuden herumliegen.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.810 Kommentare)
am 20.09.2023 14:32

Sie stellen diese Fragen, weil sie ablenken wollen (whataboutism). Und sie wollen ablenken, weil sie wissen, dass sie spätestens seit der Herrschaft des Herrn Kickl zurecht unter Extremismusverdacht stehen. Denn wer so vehement gegen das "System" wettert, propagiert die Abschaffung des freiheitlich-demokratischen Rechtsstaats.

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 20.09.2023 12:30

1. Frage: Warum?
2. Frage: Wieso?
3. Frage: Weshalb?
4. Frage: Weswegen?
5. Frage: .........
..........................

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.810 Kommentare)
am 20.09.2023 12:17

Die Klimakleber leisten "zivilen Widerstand". Das mag einem wie mir zB nicht gefallen, es ist aber meilenweit von Extremismus entfernt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen