Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Digital-Uni: SPÖ sieht „Schlamassel“, Luger fordert Verschiebung

Von Wolfgang Braun, 24. Januar 2023, 13:02 Uhr
technische universität linz tu bauplatz standort
(Symbolbild) Bild: Weihbold

LINZ.  Die Absage der für heute geplanten Hearings zur Besetzung des Rektorpostens der künftigen Digital-Uni schlägt auch in der Landespolitik hohe Wellen.

SP-Landeschef Michael Lindner sieht ein „Schlamassel“ und kritisiert eine intransparente Vorgehensweise. Der Linzer SP-Bürgermeister Klaus Luger macht sich für eine Verschiebung des Starts um ein Jahr stark, alles andere würde eine  „Bruchlandung“ des Projekts provozieren. Das Wissenschaftsministerium müsse nun endlich Realismus an den Tag legen, der Gründungsprozess sei überhastet und habe der neuen Uni einen enormen Imageschaden beschert, sagt Luger.

Irritiert fragt sich Lindner nach den Turbulenzen: "Auf welcher Basis will man denn dann die Bewerbungen für den Gründungspräsidenten bewerten?" Seiner Ansicht nach scheue man "seit Beginn offenbar diese Debatte, was genau diese Digital-Uni für die Uni-Landschaft, die Studierenden und den Standort leisten kann und soll." Lindner, der zuletzt bereits eine Verschiebung des Uni-Starts gefordert hatte, forderte angesichts der neuen Entwicklungen einmal mehr, dass die von seiner Partei initiierte und "für Oktober 2022 zugesagte Enquete im Frühjahr stattfindet".

Besorgt zeigt sich auch Neos-Klubobmann Felix Eypeltauer: "Statt dem notwendigen internationalen Standing droht das Projekt zu einer Provinzposse zu werden. Allein schon eine internationalere Besetzung des Gründungskonvents hätte das Problem der Befangenheit innerhalb des Konvents minimiert.“

Laut Plan soll im kommenden Wintersemester der Lehrbetrieb aufgenommen werden. Die IDSA geht auf eine Idee des früheren Bundeskanzlers Sebastian Kurz (ÖVP) zurück. Der Endausbau soll 2036/2037 mit 6.300 Studierenden erreicht sein. Was die Finanzierung angeht, sind für die Gründungsphase 2022 und 2023 18,4 Mio. Euro vorgesehen, die aus der Ministerreserve des Wissenschaftsministeriums gedeckt werden. Ab dem Endausbau im Studienjahr 2036/37 sollen der Universität, die räumlich an die Linzer Uni andocken wird, jährlich 150 Mio. Euro zur Verfügung gestellt werden. Die Errichtungskosten werden ab dem Studienjahr 2023/24 von Bund und Land Oberösterreich gemeinsam 50:50 getragen.

Mehr zum Thema
Linzer Digital-Uni: So geht es weiter
OÖNplus Landespolitik

Digital Uni Linz: Was hinter der Verschiebung der Hearings steckt

LINZ. Bei drei Mitgliedern des Gründungskonvents besteht Befangenheit wegen einzelner Bewerber, ein viertes Konventsmitglied ist zurückgetreten.

mehr aus Landespolitik

Pühringer: Unverständnis über "Bedenken im Nachhinein"

Pikante Prüfung von Schadenersatz

Linz/BAWAG: Swap 4175 mit Vergleich vor Gericht beendet

"Untragbar": FPÖ fordert verpflichtende U-Haft

Autor
Wolfgang Braun

Stellvertretender Chefredakteur, Leiter Politikredaktion

Wolfgang Braun

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Aktuelle Meldungen